Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Suche

Kategorien

Spenden

Wer mein Blog unterstützen möchte, kann spenden:


Per Überweisung:
Hadmut Danisch
Berliner Bank
Konto 305193500
BLZ 10070848
IBAN DE45100708480305193500
BIC/SWIFT DEUTDEDB110


Per Paypal:


(Paypal zieht Provision ab)

“Neue Wege zu beschreiten, hat bei uns Tradition.”

Hadmut
14.1.2013 19:44

Etwas Philosophie, Gedankengymnastik und Oho gefällig?

Heute möchte ich den geneigten Leser wieder zur Leibes- Hirn-Ertüchtigung animieren und ihn an der Stelle da oben zwei Fingerbreit vor dem Stammhirn kitzeln.

Der geneigte Leser möge sich daher also Ruhe, Zeit und einen Webbrowser nehmen (dazu später), sich in einen gemütlichen Sessel niederlassen, es sich bequem machen, und sich nicht ablenken lassen.

Hat der Leser die nötige Ruhe und Konzentration gefunden, so möge der Leser in sich gehen, die Gedanken reinigen, die Sinne schärfen und dann ausgiebig darüber sinnieren, was ein solch inhaltsschwerer Satz wie dieser zu bedeuten hat:

„Neue Wege zu beschreiten, hat bei uns Tradition.”

Ist das nicht ein Satz wie in Stein gemeißelt? Ein Satz so voller bedeutungsschwerer Semantik, dass er klingt wie Donnerhall und seinen Abdruck im Bewusstsein des Empfängers hinterlässt?

Dröhnt daraus nicht geradezu der unstillbare Drang, Neues zu erkunden? Das Unbekannte zu erforschen? Unaufhaltsamen Pioniergeist an den Tag zu legen und sich vor nichts zu fürchten? Ist das nicht der Geist jener Siedler, die als erste Weiße Nordamerika erkundeten und von der Ostküste immer weiter ins Ungewisse zogen, um unbekanntes Land zu erschließen und fruchtbar zu machen? Das Symbol jener, die die besagten „Neuen Wege” als Erste beschritten, die dorthin gingen, wo noch nie jemand zuvor gewesen war? Ist das nicht genau der Geist, den Gene Roddenberry mit Star Trek unsterblich machte, als er die Serie mit den berühmten Worten „To boldly go where no man has gone before” beginnen und mutige Männer (ja,ja, und Frauen) unter schrecklichen Gefahren die Tiefen des Weltraums erkunden ließ? Ist es nicht jener unbändige, tatenhungrige, gefahrverachtende Drang nach neuem und unbekanntem, dessentwegen Australien das Emu und das Känguru zu seinen Wappentieren machte, weil es die beiden Tiere sind, die nicht rückwärts laufen können und damit den Weg nach vorne, das Erforschen des Unerforschten, das Begehen des Unbegangenen, das Erkennen des Unbekannten symbolisieren?

Ist dieser Satz nicht die Erkennungsmarke aller Entdecker, wie vom Schlage eines Christoph Columbus, Vasco da Gama, James Cook oder eines Galileo Galilei?

Und spricht daraus nicht auch das Denken der Erfinder, all der Daniel Düsentriebs, die unsere Zivilisation erst ermöglichten indem sie unermüdlich Neues, die Natur, die Welt erforschten? Ist der Satz nicht ein Symbol all derer, die die Innovation, den Erfindergeist, das Querdenken, das Andere, das Neue, das Geniale mit jeder ihrer Poren leben, zu ihrem Credo, zu ihrer Maxime, zu ihrem Lebensmotto machen? Die all das tun, was nie zuvor jemand getan hat? Die das erdachten, was noch in keinem Buch (und auf keiner Webseite) stand, was nie zuvor jemand gedacht hat?

Ist dieser Satz nicht das, was übrig bleiben muss, wenn man Wissenschaft, Wissenschaftlichkeit schlechthin, auf den Punkt kondensiert? Der Kern allen Erdenkens, Erforschens und Strebens nach neuem Wissen?

Spürt der Leser, was ich ihm sagen will? Welche Tiefe und Bedeutung in diesen Worten stecken, die nichts Geringers für sich in Anspruch nehmen, der Erste, der Erforscher, der zu sein, der allen vorausgeht?

Ja?

Angekommen?

Gut. Dann googelt doch einfach mal nach diesem Satz (in Anführungszeichen gesetzt). Und lest Euch die ersten 10 oder 20 Seiten (Seiten, nicht Treffer, wirklich Seiten) durch. Nicht anklicken, sondern nur das, was Google jeweils als Auszug angibt. Auch die Sätze vor und hinter diesem einen Satz.

Huuaaaahaaahaaaaa! „Neue Wege zu beschreiten…” :-D

(Besten Dank an einen Plagiatsjäger für den Hinweis.)


18 Kommentare (RSS-Feed)

lars
14.1.2013 19:57
Kommentarlink

Gabs den Satz mal bei irgendeiner Schulung/Weiterbildung ? Oder ist das vlt so eine Option die man beim erstellen einer Website auswählen kann ?

:)


Hadmut
14.1.2013 19:59
Kommentarlink

Naja, es sind ja auffällig viele Unternehmensberatungen darunter. Vielleicht war eine davon der Ursprung und hat die anderen „beraten”, ihnen beim beschreiten neuer Wege exakt zu folgen.


Anmibe
14.1.2013 20:01
Kommentarlink

Und in jedem dieser Unternehmen wird ganz individuell, mit auf einen zugeschnittenen Produkten betreut.
„Wir sind alle Individuen“ (Das Leben des Brian)
ymmd


„Wir sind alle Individuen“
Ich nicht!

Wenn Du über jeden Werbescheiß und jede Dummheit so einen Artikel schreibst, dann ist der Speicherplatz des Universums alle.

Carsten

“Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit ihrem Erkanntwerden.”
Andreas Clauss


yasar
14.1.2013 20:43
Kommentarlink

Google hat mir aber nur 16 Seiten mit Funden gegeben. Mir fehlen also mindestens 4 Seiten. :-)


euchrid eucrow
14.1.2013 21:17
Kommentarlink

ob es wohl möglich ist, sich auch solche inflationären floskeln branchenspezifisch schützen zu lassen? momentan scheint dieses geschäftsmodell sehr in mode zu sein. das riecht doch nach einem fetten braten, oder!?


Carsten Habicht
14.1.2013 22:31
Kommentarlink

Hm. Vielleicht kommt das ja raus, wenn man “Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.” von Google Translate ins Deutsche übersetzen lässt. ;-)


Hanz Moser
15.1.2013 0:01
Kommentarlink

Mir fehlt das “oho” ein wenig. Das Geschwafel von Firmen über sich selbst und ihre “Philosophie” ist doch fast nie mehr als belangloses, wohlklingendes Gesabbel mit einem Schuss Pathos, das zu nahezu 100% austauschbar ist. Nahezu heißt meistens, dass alleine der Name differiert.

Andererseits ist es ganz nett, wenn man einen so direkten Suchbegriff hat ;)


rubars25
15.1.2013 0:27
Kommentarlink

“To boldly go, where no man has gone before!…
The ladies’ restroom”
:-D


Thomas B.
15.1.2013 3:51
Kommentarlink

ein anderer Stefan
15.1.2013 7:28
Kommentarlink

Im übrigen ist auch Star Trek politisch korrekt und sagt nun “to boldly go where no one has gone before”… In dem Fall ist es sogar fast angemessen, denn Frauen waren ja von Anfang an in der Serie, wenn auch zunächst nur als Dekoration…

Würde mich nicht wundern, wenn der Satz des Blogeintrages in manchen Website-Paketen gleich mit enthalten wäre. Sprechblasen und Worthülsen werden ja gerne genommen.


irgendeiner
15.1.2013 9:09
Kommentarlink

Sollte man glatt im Bullshitbingo aufnehmen.


[…] Aufschlussreich ist in diesem Zusammenhang auch diese Entdeckung: Man google den Satz “Neue Wege zu beschreiten, hat bei uns Tradition”. Dieser wird, im […]


Michael
15.1.2013 11:33
Kommentarlink

@ein anderer Stefan: Nein, richtig heißt es “To boldly go, where no
_man_ has gone before.” Und guck dir mal in einem Wörterbuch die weiteren Übersetzungen von “man” an. Bei dict.leo.org wird es gleich an zweiter Stelle mit Menschheit übersetzt (http://dict.leo.org/ende?lp=ende&lang=de&searchLoc=0&cmpType=relaxed&sectHdr=on&spellToler=&search=man).

Aber die Theorie mit der Übersetzung von “lorem ipsum” gefällt mir am besten.


ein Leser
15.1.2013 11:37
Kommentarlink

michael
15.1.2013 12:05
Kommentarlink

Der Fund macht schon die Runde: http://www.heise.de/tp/blogs/6/153542


yasar
15.1.2013 19:35
Kommentarlink

an den anderen Stafen:

Uhura war garantiert keine Dekoration, im Gegensatz zu den anderen Damen. Die war eher eine Revolution. :-)


nochirgendwer
15.1.2013 22:48
Kommentarlink

Aber eigentlich ein guter Hinweis! Wenn man eine Unternehmengsberatung sucht, dann einfach die nehmen (nach laaangem Suchen), die genau dieses Satzgefüge nicht hat. Die beschreiten dann nämlich offenbar neue Wege, zumindest sprachlich.