Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Zeit liegt im Sterben.

Hadmut
23.6.2022 16:04

Bald wird sie begraben.

Immer wieder mal erreicht mich eine Anfrage, warum in meinem Blog das Positive zu kurz komme. Und ich gebe seit einiger Zeit immer dieselbe Antwort. Irgendwann hatte ich auf die Frage mal ausführlich geantwortet, warum ich mich weigere, dieser Zeit und Gesellschaft etwas Positives beizumessen, wo ich nichts Positives sehe, und damit zu lügen. Seit einiger Zeit beantworte ich diese aber mit dem Zitat eines Gedichtes.

Nun also fragt ein Leser (in Fettschrift!):

Lieber Herr Danisch,
bitte versuchen Sie doch, eine Nachricht auf ihre Seite zu stellen, einmal im Monat wenigstens, die Sie für positiv, vorbildlich halten.
Bitte rühren Sie nicht nur in der Scheiße umeinander, sondern zeigen Sie auch mal Lösungen/Hoffnungen auf.
Bitte!
Mit besten Wünschen

Mir fällt gerade nichts Positives ein. Ich arbeite zwar an was Positivem für mich und mein Blog, aber das ist erstens noch nicht spruchreif, zweitens noch nicht sicher, und drittens wohl nur aus meiner Sicht Positiv. Denn das, was ich für mich als Positiv erachte, reicht immer noch, um Teile der Bevölkerung zu verunsichern oder in Depressionen zu stürzen.

Die passende Antwort ist aber ein Gedicht von Erich Kästner von 1930:

Und immer wieder schickt ihr mir Briefe,
in denen ihr, dick unterstrichen, schreibt:
»Herr Kästner, wo bleibt das Positive?«
Ja, weiß der Teufel, wo das bleibt.

Noch immer räumt ihr dem Guten und Schönen
den leeren Platz überm Sofa ein.
Ihr wollt euch noch immer nicht dran gewöhnen,
gescheit und trotzdem tapfer zu sein.

Ihr braucht schon wieder mal Vaseline,
mit der ihr das trockene Brot beschmiert.
Ihr sagt schon wieder, mit gläubiger Miene:
»Der siebente Himmel wird frisch tapeziert!«

Ihr streut euch Zucker über die Schmerzen
und denkt, unter Zucker verschwänden sie.
Ihr baut schon wieder Balkons vor die Herzen
und nehmt die strampelnde Seele aufs Knie.

Die Spezies Mensch ging aus dem Leime
und mit ihr Haus und Staat und Welt.
Ihr wünscht, daß ich’s hübsch zusammenreime,
und denkt, daß es dann zusammenhält?

Ich will nicht schwindeln. Ich werde nicht schwindeln.
Die Zeit ist schwarz, ich mach euch nichts weis.
Es gibt genug Lieferanten von Windeln.
Und manche liefern zum Selbstkostenpreis.

Habt Sonne in sämtlichen Körperteilen
und wickelt die Sorgen in Seidenpapier!
Doch tut es rasch. Ihr müßt euch beeilen.
Sonst werden die Sorgen größer als ihr.

Die Zeit liegt im Sterben. Bald wird sie begraben.
Im Osten zimmern sie schon den Sarg.
Ihr möchtet gern euren Spaß dran haben …?
Ein Friedhof ist kein Lunapark.

Die Zeit liegt im Sterben. Im Osten zimmern sie schon den Sarg. Ein Friedhof ist kein Lunapark.

Und ich werde Euch ganz bestimmt nicht erzählen, dass an dem, was hier gerade abläuft, irgendetwas gut wäre, solange ich es nicht für gut halte. Ich bin Euer Chronist, nicht Euer Optimist.

Außerdem gehöre ich ja noch zu den Positivsten. Wenn Ihr richtig Depressionen und Weltuntergang haben wollt, geht zu Habeck. Es gibt aber gerade langandauernde Lieferengpässe bei Stricken.