Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der Klettbandorden

Hadmut
13.10.2021 0:31

Pffffr.

Gerade im Fernsehen gesehn, keine Ahnung, ob das jetzt nur wegen Corona so ist, um den Kontakt kurz zu halten, oder ob die das jetzt immer so machen.

Merkel verlieh einem General einen Orden für die Rettungsaktion in Afghanistan. Ich glaube, es war das Bundesverdienstkreuz. Wobei das ja eher vom Bundespräsidenten kommt. Egal, irgendwas haben sie ihm angepappt.

Nun wird das ja normalerweise irgendwie in die Kleidung gepiekt. Keine Ahnung, ob das bei den Kampfuniformen nicht geht, sie Angst haben, ihn zu stechen oder man wegen Corona den Kontakt kurz halten soll.

Sie haben ihm stattdessen auf das Klettfeld auf der Kleidung oben links, auf die das Namensschild per Klettverschluss an die Uniform gehängt wird, einfach per Klette sein Namensschild angepappt, an dem der Orden schon dranhing.

Damals, zu meiner Grundwehrdienstzeit, wurden die Namensschilder noch fest angenäht, aber für die heutigen Schutzwesten und den Ersatz der Kleidung im Feld ist das so wohl besser, zumal das inzwischen gängige Praxis ist, Namens-, Staats- und taktische Kennzeichen per Klettverschluss überall dranzumachen und nicht mehr festzunähen, wohl auch, um im Fall der Gefangennahme den Namen loswerden zu können. Man merkt das auch bei den Taschen und Rucksäcken (ich hatte es ja neulich von Molle), dass die immer stärker den militärischen Modulstil übernehmen, also diese Mollebänder, aber alle auch mit einem Klettbandfeld, auf das man sich dann irgendwelche Schilder draufpappen kann. Gibt es auch zivil mit „Presse“ und dergleichen. Kann man sich auch beliebig machen lassen.

Dass sie einem jetzt aber schon die Orden per Klettverschluss dranmachen, das finde ich dann schon stillos.

Da könnte man auch mit Stempel und Stempelkissen rumgehen und jedem einen auf die Stirn stempeln.

Warum nicht gleich ne Handy-App, mit der man sich seine Orden automatisch runterladen, anzeigen und zentral verwalten lassen kann?

Nachdem es ja neulich schon hieß, dass die Bundesverdienstkreuze nicht nur inflationär schon an jeden parteinahen Penner vergeben, sondern in China gefertigt werden und einen Wert von, weiß nicht mehr, irgendwas um die ein oder zwei Euro haben, also sowas, was wir als Kinder in so kleinen Plastikkugeln aus Kaugummiautomaten gezogen haben, wäre der nächste Schritt ja nur logisch, das alles bleiben zu lassen und die als App zu vergeben. Urkunde zum Download als PDF zum Selberausdrucken.