Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Designt ohne zu wissen, was man tut

Hadmut
24.9.2021 15:12

Ach, es ist einfach zum davonlaufen.

Oder: Zum Unterschied zwischen Mode und Funktion.

Ich hatte doch erwähnt, dass mir auf der vergangenen Reise ein Marken-Halbfotorucksack kaputt gegangen ist, obwohl selten benutzt. Halt schon ungefähr 10 Jahre alt, genau weiß ich es nicht mehr, weshalb einige Kunststoffteile am großen Reißverschluss aufgegeben haben, und dazu der (vom Hersteller inzwischen nicht mehr begangene) Konstruktionsfehler, dass die Rucksackgurte auf der einen und das Gewicht auf der anderen Seite des Reißverschlusses zieht, also die Belastung die Zähne des Reißverschlusses quasi auseinanderzieht. Ich habe zwar Leserzuschriften bekommen, wonach man das bei irgendwelchen genialen Asiaten sicher nähen lassen kann, aber die zu suchen und das auszuprobieren habe ich jetzt auch keinen Nerv, das Ding fliegt raus und Ersatz muss her.

Was gar nicht so einfach ist.

Denn zwei wichtige Anforderungen müssen erfüllt sein. Fotorucksäcke gibt es enorm viele, aber ich habe hier zwei Spezialanforderungen:

  • Ein reiner Fotorucksack entspricht nicht meinen Anforderungen. Ich habe oben „Halbfotorucksack“ geschrieben, weil ich genau das brauche: Unter hälfte Fotokram mit den entsprechenden Polsterungen. Obere Hälfte normales Fach für allgemeinen Kram wie Sonnenbrille, Sonnencreme, Tempo, und zudem Halterung für eine Wasserflasche, vielleicht sogar Stativ.
  • Größe entsprechend den neueren Bordgepäck-Anforderungen mancher Billigflieger, also Höhe nicht 55cm, sondern 45cm (oder nahe dran).

    Viel kleiner sollte er aber auch nicht sein, um keinen Raum zu verschenken. Soll ja auch was reinpassen.

Der alte Rucksack hat diesen Anforderungen genau entsprochen. Den gibt es aber so nicht mehr neu.

Also etwas neues gesucht, was den Anforderungen entspricht. Und noch eine Wunschanforderung draufgepackt.

Kennt Ihr MOLLE? MOLLE ist hässlich. Richtig hässlich. Aber gut.

Das Modular Lightweight Load-carrying Equipment (eben MOLLE) ist das vor ein paar Jahren von der US-Armee eingeführte Taschen-, Rucksack-, Westen-, Packsystem. Das – daher der Name – modular aufgebaut ist. Man stellt sein Gepäck aus Modulen zusammen.

Dieses MOLLE hat sich nun, trotzd des Umstandes, dass es so erstaunlich hässlich ist, über die Jahre auch zu Polizei und Jägern, schließlich auch Outdoor-Freaks, Wanderern und inzwischen auch Fotografen ausgebreitet, weil es zwar hässlich, aber gut ist. Was letztlich sogar falsch ist, denn sie reden zwar alle von MOLLE und haben inzwischen alle den Drang nach MOLLE-kompatiblen Rucksäcken und Taschen, aber eigentlich meinen sie nur einen spezifischen Teil von MOLLE, nämlich PALS. Das Pouch Attachment Ladder System. Nun werdet Ihr fragen „was ist PALS“? PALS ist das, was MOLLE so hässlich macht. Aber eben auch gut.

PALS ist ein System, wonach man an großen Rücksäcken, Taschen, Westen, kugelsicheren Westen feste Bänder horiontal aufnäht. Habt Ihr bestimmt schon mal gesehen, wenn Ihr Bilder von amerikanischen (inzwischen auch anderen) Soldaten oder auch einfach nur Polizisten in neuerer Schutzweste seht. Da sind so Reihen von Bändern aufgenäht. Und kleine Taschen und Beutel haben auf der Rückseite auch solche Bänder, dazu zusätlich einen oder mehrere vertikale, lose Stoffstreifen. Damit nämlich kann man kleine Taschen auf die großen aufsetzen und befestigen, indem an sie genau so aufsetzt, dass die Bänder und ihre Lücken ineinander greifen. Dann steckt man von oben die Stoffstreifen durch, damit die sich so im Zickzack durchfädeln, und drückt sie unten in einen Druckknopf, schon hat man eine kleine Tasche auf einer großen befestigt.

So sieht das aus:

Inzwischen nämlich bieten nicht nur teure Outdoor-Hersteller die Dinger in guter Qualität an, eine ganze Reihe chinesischer Hersteller solche MOLLE-Taschen (die eigentlich PALS-Taschen heißen müssten) bietet sie auch zum kleinen Preis in mäßiger, aber für den gelegentlichen Zivileinsatz ausreichender Qualität billig an.

Möchte man also an seinem Rucksack oder seiner Schutzweste gerne zusätzlich eine Wasserflasche befestigen, eine Erste-Hilfe-Tasche, ein Fernglas oder Handy, sucht man sich einfach eine passende kleine Tasche und befestigt sie per PALS an der passenden Stelle.

Ich zum Beispiel habe sehr gerne einen kleinen Plastikkarabiner daran, der genau dafür gemacht ist, an dem ich meine Kappe anhängen kann, wenn ich sie nicht auf habe. Sehr praktisch. Gibt auch Brillen-Etuis und sowas alles.

Hässlichkeitsverstärkend ist leider der Umstand, dass die das aus irgendwelchen Gründen fast immer nur in oliv, beige oder Tarnfleckmustern anbieten. Wenn man Glück hat, bekommt man es auch mal in schwarz oder grau.

Es ist hässlich. Aber gut.

Danach also stand mir nun das Begehr. Könnte man einen Rucksack finden, der alle drei Anforderungen erfüllt?

Ja.

Man kann.

Dachte ich.

Meine Wahl fiel auf einen Vanguard VEO Range T 45M. Zwar nicht ganz perfekt, aber doch ziemlich genau das, wonach ich gesucht hatte. Auf dem Produktfoto kam mir schon was komisch vor, aber das war vielleicht nur schief fotografiert. Steht ja mit dran: Ist für MOLLE gemacht.

Eben kam nun das gute Stück. Flaschen- und Stativhalter sogar mit dabei.

Nun, dachte ich, hässlich ist er ja, aber gut.

Sehr gut verarbeitet, sitzt auch sehr gut, der Stoff allerdings dünner, als ich mir das vorgestellt hatte, weil eben nicht das übliche derbe Cordura, sondern ein feinerer Stoff, dafür aber eben auch leichter, was ja auch was wert ist.

Wie ich das Ding so in der Hand habe und noch überlege, was ich mollemäßig drauf packen könnte, denke ich mir: Verdammt. Das Ding sieht genau aus wie auf dem Foto. Das Ding ist genau wie auf dem Foto. Geliefert wie bestellt.

Irgendwer hat sich an dem Ding verdesignt und die Bänder als eine Art Zierbänder angebracht. Das oberste ist 3,5 cm breit, und dann werden die Bänder nach unten hin immer schmaler, das unterste ist nur 2cm breit. Abstand immer 1,7cm.

Da hat jemand designt, damit es nicht ganz so hässlich aussieht.

Nun ist es nicht mehr so hässlich, aber vor allem: Auch nicht mehr gut. Die MOLLE-Taschen passen nämlich nicht drauf. Dieses PALS ist nämlich so definiert und erfunden, dass die Bänder und deren Abstände immer genau 1 Zoll = 2,54 cm beträgt, damit die wie Reißverschlusszähne ineinandergreifen und dann von oben ein Streifen so abwechselnd durch die Bänder der einen und der anderen Seite gesteckt werden kann.

Wenn jemand aber die Streifen 3,5cm und die Abstände 1,7cm breit macht, ist es zwar nicht mehr so hässlich, aber es passt überhaupt nicht mehr.

Da hat jemand designt und es hübscher gemacht und überhaupt nicht verstanden, warum und wozu man diese Bänder da eigentlich drauf macht. Das mehr so als eine Art Mode betrachtet. Ist gerade so in Mode, sich so komische Bänder auf die Tasche zu nähen, und die Leute kaufen das, also nähen wir halt auch so ein paar Bänder auf die Tasche drauf…

Nun habe ich die Hässlichkeit, aber nicht die Funktion.