Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Sänger Ahmadi und die 100 Afghanen

Hadmut
5.10.2021 12:43

Noch süßer als süß: Ein Traumpaar wie Bonnie und Clyde

„Ist der nicht süß?“ hatte ich vor ein paar Tagen gefragt, als ein abgeschobener gewalttätiger Afghane unserer Polizei mit Mord droht.

FOCUS hat noch einen Artikel über den, wonach der nicht nur singt, sondern ein richtig schlimmer Finger ist, mit Knarre und so:

Ein Banden-Chef, der 2017 aus der Bundesrepublik abgeschoben wurde, bedroht deutsche Polizeibeamte mit dem Tod. In einem Video kündigt er an, dass er in Frankfurt lebende Afghanen zum Mord anstiften werde, sollte er nicht in Ruhe gelassen werden. Die Sicherheitsbehörden sind alarmiert.

Sanger Ahmadi ist ein Schwerstkrimineller – die deutsche Polizei ermittelte wegen 30 Straftaten in fünf Bundesländern gegen den Afghanen. Er war unter anderem Chef der kriminellen Rocker-Bande “Lions-Cartel”. 2017 wurde der aus Kabul stammende 35-Jährige abgeschoben. Jetzt meldet er sich mit einem Video zu Wort. Darin bedroht der deutsche Polizisten mit dem Tod.

Banden-Chef Ahmadi: “Ich werde 100 Afghanen auf Euch aufhetzen”

Der “Bild”-Zeitung liegt das Video laut eigenen Angaben vor. “Ich habe genug Afghanen in Frankfurt und Umgebung, die sind auf der Abschiebe-Liste. Und die sind zu allem bereit”, wird er daraus zitiert. “Wenn Ihr uns weiter auf den Sack geht, dann werde ich dafür sorgen, dass ich 100 Afghanen, die auf der Abschiebe-Liste sitzen, die werde ich auf Euch aufhetzen.”

Jo. Sweatheart. Man muss ihn einfach gern haben. Groß, schwer, stark, gewalttätig ist er zweifellos, für einen Mann halte ich ihn nicht. Denn wäre er ein Mann, würde er in Afghanistan kämpfen und nicht bei uns eierlosen Weicheiern unterkriechen wollen. Und wenn ich die Flüchtlingszüge und -boote sehe, in denen fast immer nur junge Männer, aber nie Alte, Frauen, Kinder zu sehen sind, verbietet sich der Begriff „Mann“ dann sowieso, denn Männer ergreifen nicht die Flucht und lassen dabei Frauen und Kinder zurück. Bei uns ist „Mann“ anders konnotiert, eher so wie auf der Titanic. Frauen und Kinder zuerst, und der Mann geht mit Anstand, Fassung und Musik, einem kühlen Drink und vor allem, dem Anlass angemessen und stilvoll gekleidet unter. Höhlenmensch mit Keule ist bei uns nicht mehr so.

Dabei hatte ich mir folgenden Spott erlaubt:

Das ist so einer, auf den sich Katrin Göring-Eckardt, Claudia Roth, Annalena Baerbock so freuen, dass sie ihn gleich adoptieren werden, und den die Feministinnen so lieben, weil der uns endlich von der schrecklichen Herrschaft des weißen Mannes befreien wird

Der Typ Mann, bei dem die linke Frau gleichzeitig feucht wird und Milcheinschuss bekommt, die Kombination aus Macho und feministischem Kindchenschema.

Schreibt mir doch glatt ein Leser, so falsch hätte ich damit nicht gelegen, sondern genau getroffen:
Hetz-Afghane Sanger Ahmadi – Claudia Roth wollte 2017 Abschiebung stoppen Ein Traumpaar wie Bonnie und Clyde. Oder Harold und Maude.

Da muss man sich schon überlegen, ob das nur dumm, feministisch, feucht und milcheingeschossen ist, oder ob Claudia Roth richtige Verbindung ins schwerkriminelle und terroristische Milieu hat. Ob die da vielleicht aus der Unterwelt geschmiert wird.

Immer benken: Die, die sich da für einen Schwerstkriminellen einsetzt, der Polizisten den Tod androht, ist Vizepräsidentin im Deutschen Bundestag. Und genau so sieht dann auch die Sitzungs- und Redepraxis aus und werden die Gesetze gemacht.

Wer wählt sowas?