Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Grüne Vielflieger

Hadmut
22.9.2021 13:14

Herrje, ist das alles so verlogen.

Der Artikel der Böll-Stiftung von 2016:

Rund 3,3 Milliarden Flugreisen werden derzeit pro Jahr unternommen. In zwanzig Jahren wird sich diese Zahl – ebenso wie die Anzahl der Flugzeuge – verdoppelt haben. Vor allem die gesunkenen Flugpreise und das Anwachsen der Mittelschichten weltweit tragen dazu bei. Fliegen ist ein Motor der Globalisierung und ein wichtiger Teil der Lebenswelt vieler Menschen geworden. Anhänger von Bündnis 90/Die Grünen fliegen besonders viel – mit schlechtem Gewissen. Sie verkörpern quasi den Konflikt um das Fliegen: Freiheit und Globalisierung gehen einher mit steigendem Ressourcenverbrauch und der vermehrten Emission von Klimagasen. Der Flugverkehr muss also umweltverträglicher und nachhaltiger werden. Mit der Publikation Oben – Ihr Flugbegleiter wollen Heinrich-Böll-Stiftung und Airbus Group Einsichten in den aktuellen Stand der technischen Entwicklungen und in die politische Debatte um eine nachhaltige Zukunft des Fliegens bieten. Denn ein klimaverträgliches Fliegen liegt im Interesse aller.

FOCUS von 2021: Auswertung von Abgeordneten-ReisenListe zeigt: Die Grünen sind die größten Vielflieger im Bundestag

Die Grünen betonen stets, wie wichtig der Klimaschutz für sie ist. Beim Reisen mit dem Flieger sind ihre Bundestagsabgeordneten aber ganz vorne mit dabei. Das zeigt eine neue Auswertung.

Eine Liste der Auslandsreisen der Abgeordneten im Bundestag, über die die „Bild-Zeitung“ berichtet, zeigt demnach: Die Grünen sind die Partei der Vielflieger. […]

Zwar war das Gesamtaufkommen der Reisen bei den Abgeordnete von CDU und CSU mit 330 Einzeldienstreisen seit Beginn dieser Legislaturperiode am höchsten. Jedoch handelt es sich bei der Union auch um die größte Fraktion Im Bundestag.

Pro Kopf ergibt sich nämlich ein anderes Bild: Hiernach flogen die Grünen-Abgeordneten am häufigsten – und zwar innerhalb von zwei Jahren 126-mal.

Gegenüber der „Bild-Zeitung“ erklärte die Fraktion ihr hohes Reiseaufkommen damit, dass den Grünen-Abgeordneten der Dialog mit Fachleuten vor Ort besonders wichtig sei: „Aufgabe von Abgeordneten ist es, sich umfassend zu informieren und auf einer validen Wissensgrundlage parlamentarische Initiativen auf den Weg zu bringen.“ Man wolle auch weiterhin jeweils das Erfordernis von Flugreisen kritisch prüfen. „Für Dienstreisen per Flugzeug wird eine CO2-Kompensation vorgenommen“, so die Grünen.

Das ist etwas missverständlich, weil es sich liest, als wären jeder einzelne Grüne in diesen zwei Jahren durchschnittlich 126 mal geflogen. So hatte ich das zunächst verstanden. Liest man aber das, was noch kommt, scheint das die Summe der ganzen Fraktion zu sein, und die nur dividiert durch die Zahl der Köpfe über CDU/CSU zu liegen:

Insgesamt 1182 Dienstreisen in zwei Jahren

Insgesamt haben alle 709 Abgeordneten laut „Bild“ zusammen 1182 Dienstreise unternommen – davon fast alle mit dem Flugzeug. 328 Reisen fanden innerhalb von Delegationen statt. Bei 854 Flügen handelte es sich um Einzeldienstreisen. Heißt, die Abgeordneten haben die Reise auf eigene Faust unternommen und beim Bundestag abgerechnet.

Würde mich jetzt interessieren, wieviele der Flüge davon innerdeutsch, innereuropäisch und außereuropäisch waren.

Weil es doch immer so gern rot-grün heißt, dass niemand innerdeutsche Flüge bräuchte.

Aber wie schon so oft gesagt: Ich denke darüber nach, bei den Grünen beizutreten. Die Partei ist zwar widerlich und unerträglich und als Mann ist man völlig rechtlos (kann sich aber ohne weiteres zur Frau erklären), aber die vielen Fernflugreisen sind schon geil.