Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Bin wieder da…

Hadmut
16.9.2021 19:21

Blog wieder im Vollbetrieb.

So, ich bin wieder im Lande.

Ich war ein paar Tage im Ausland, was erledigen. Dementsprechend war die Blog-Tätigkeit etwas eingeschränkt, weil ich jeweils den ganzen Tag unterwegs war und dann natürlich abends im Hotel auch noch andere Sachen zu tun hatte, zumal ich etwas vom Informationsfluss abgeschnitten war.

Ulkig war, als mir ein Leser schrieb, ich säße im „selbstgewählten Kellergefängnis“ und hätte mich aus lauter Corona-Angst ins Souterrain zurückgezogen und würde die Menschheit nur noch als Schatten, die durch das gekippte Oberlicht fallen, wahrnehmen. Zu dem Zeitpunkt habe ich gerade Pause gemacht und saß in der Sonne auf einer Parkbank mit Blick von hoch oben runter aufs Meer. Keinerlei Schatten. Und dachte mir so „wenn der wüsste…“.

Aber wenn schon die Rede auf Corona kommt:

Das hat sich sehr gelohnt, geimpft zu sein, was auch immer man davon halten mag. Es hat die Reise von vorne bis hinten vereinfacht, weil man da, wo ich war, sowohl für die Einreise, also auch für das Betreten von Geschäften, Restaurants, alles, wo viele Leute sind, entweder einen aktuellen Test oder eben die Impfbestätigung vorlegen muss. Sie haben dort ein separates Dokument für Einheimische im Geldbeutelformat, dass das alles ersetzt und in praktisch jedem Restaurant, Supermarkt, öffentlichen Gebäude vorgezeigt werden muss. Bei reisenden Ausländern (wie mir) tritt die Einreisegenehmigung, die man für eine Impfung/Genesung oder zeitlich beschränkt für einen negativen PCR-Test bekommt, die dann leider in A4. Ich hatte so eine Vorahnung und bin vor Abreise auf die wirklich glorreiche Idee gekommen, das Ding nicht nur auszudrucken, sondern auch noch durch die Laminiermaschine zu ziehen, was sich sehr bewährt hat. So oft, wie man das dort vorzeigen muss, noch dazu mit oft feuchten Händen von Schweiß, Sonnencreme oder Desinfektionsmittel, hätte der Zettel keinen Tag durchgehalten. Das ich das Ding dann aber so oft brauche, hätte ich nicht gedacht. Letztlich reduzierte sich das aber alles auf Dokument vorzeigen, Maske aufhaben, und noch der Vollständigkeit halber an irgendeinem Spender einen Spritzer Desinfektionsmittel für die Hände abholen.

Generell aber ließ sich beobachten, dass „Ich bin geimpft“ zur allgemeinen Begrüßungsfloskel und selbstverständlichen Erklärung geworden ist, die man sich vor einem Gespräch gegenseitig versichert.

Händeschütteln ist sowas von out. Stattdessen so das Antippen der Fäuste, wobei sich mir nicht so wirklich erschließt, dass das viel besser sein soll. Sicherlich wird man auf den Innenseiten der Hände mehr Feuchtigkeit und Schmodder haben als auf den Fingeraußenseiten (sagt man da eigentlich „Fingerrücken“?), zumal man ja auch gewohnheitsmäßig in die Handfläche hustet (auch wenn man nicht soll) oder sich am Südpol kratzt. Die Fragestellung reicht wohl schon für drei medizinische Doktorarbeiten.

Heute bin ich noch ein bisschen müde, aber es hat sich einiges angehäuft, was nun aufgearbeitet werden will. (Wenn ich mir anschaue, was ich schon wieder auf dem TODO-Haufen für das Blog liegen habe, denke ich mir auch „die kann man auch nicht alleine lassen“.