Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Grüne Gettos

Hadmut
11.9.2021 22:32

Der Horror.

So stellen sich die Grünen die Zukunft von Friedrichshain-Kreuzberg in Berlin vor.

Wirkt auf mich wie ein Getto, in das man alle eingesperrt hat. Man kommt ja auch nicht mehr raus, nur noch auf Fahrradreichweite.

„Die Häuser denen, die drin wohnen“.

Näheres erfährt man nicht. Etwa, wer sie bauen und erhalten soll.

Oder, wie man dann überhaupt noch dazu kommt, „drin zu wohnen“, weil es nämlich viel zu wenig Häuser sind. Kommt man dann nur noch über grüne Korruptionsseilschaften und Gesinnungsprüfungen an eine Wohnung?

Erst wenn man von den Grünen, den Lesben, den Migranten, den Transen, und sonst wem alles sein approval bekommen hat?

Und dann in eine Wohnung, in der vorher einer gehaust hat wie im linken Wohnprojekt?

Ich weiß nicht, wie ihr das seht, aber für mich ist das Bild da eine Horrorvorstellung – so wohnen zu müssen, wie eine Partei es mir diktiert, mit strikten ethnischen und Meinungsvorgaben. Keinerlei Individualismus mehr, keine Ruhe, keiner ist mehr allein oder kann noch wohnenj, wie er will. Alles uniform, gleich, gleichgeschaltet.

Die Bezirksbürgermeisterkandidatin Clara Herrmann sagt dazu:

„Wir wollen nicht nur darüber reden, was wir in den nächsten fünf Jahren für Xhain erreichen wollen, sondern auch zeigen, wie es hier aussehen kann. Dabei ist uns besonders wichtig zu zeigen, wie Xhain jetzt schon ist und wie es auch bleiben soll: Hier haben alle Menschen Platz, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, sexueller Orientierung und Identität.“

Die Illustration zeigt auf wie es aussehen kann, wenn Barrieren für Menschen mit Behinderung beseitigt werden, Familien durch Kinderbetreuung, öffentliche Freiräume und Spielorte unterstützt und älteren Menschen ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht wird. Eine Gesellschaft, in der alle Menschen tatsächlich gleichberechtigt sind, prägt das Straßenbild in der Vision des Kreisverbandes.

„Hier haben alle Menschen Platz…“? Man findet doch jetzt schon keine Wohnung mehr.

Wer wählt sowas?

Kleiner Tipp: Wir haben jetzt schon viel zu wenige Wohnungen in Berlin. Zählt man die Leute auf dem Bild durch und rechnet aus, wieviele Wohnungen wir noch abgeben müssen.

Und: Überlegt mal, wer das bezahlen soll und wovon.

Und für im Denken Fortgeschrittene hätte ich noch einen zum Nachdenken: Die schreiben

Hier haben alle Menschen Platz, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, sexueller Orientierung und Identität.

Von politischer Meinung sagen sie nichts.

Dieselben Leute schreiben im Bild aber „Antifa Area“ an die Wand und skandieren anderswo gern „Nazis raus“.

Jetzt könnt Ihr Euch mal überlegen, wie weit „alle Menschen“ reicht, und wo „alle Menschen“ dann aufhört. Sag ein falsches Wort, und die Antifa ist schon vor Ort, um Dich sofort zu drangsalieren und zu terrorisieren.

Für mich sieht das aus wie eine Art Knast, bei dem sich die Knastverwaltung nicht mehr um die Unterkünfte kümmert.