Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der spannende grüne Weg zum 3. Welt-Land

Hadmut
30.4.2021 12:45

Es gab irgendwann in meiner Jugend- und Studienphase mal den Spruch: „Atomkraftgegner überwintern bei Dunkelheit mit kaltem Hintern!“

Jetzt ist es bald so weit.

Oder: Warum wir das Computerzeugs in amerikanische Clouds werden stellen müssen. [Update]

Jahrelang galt: Wozu Atomkraft, bei uns kommt der Strom aus der Steckdose!

Nicht mehr lang:

An dieser Stelle hätte man ihnen eigentlich sofort Licht, Mikrofon und Klospülung abstellen sollen.

Leider steht nicht dabei, wann das war. Ich hatte schon mehrmals beim Bundestag vorgesprochen und darum gebeten, nicht nur die Uhrzeit, sondern auch das Datum einzublenden, weil eigentlich wichtiger ist, an welchem Tag als zu welcher Uhrzeit das gesagt wurde, um überhaupt mal die passende Parlamentsdokumentation zu finden. Da kann man jetzt vermuten, dass es zeitnah war, aber in einem Jahr findet das keine Sau mehr raus, wann das wo zu welchem Thema gesagt wurde. Geht in den Bundestagsschädel auch nicht rein.

Heißt: Die Zukunft wird spannend.

Sagt sie ja selbst. Weil man nie weiß, ob man noch Spannung auf der Dose haben wird. Spannende Frage: Wenn ich jetzt anfange, Nudeln zu kochen, werde ich Strom haben, bis sie fertig sind?

Wenn ich es noch schaffe, einen Arbeitsplatz zu bekommen, wird morgen früh der Wecker noch angehen?

Ihre Unfähigkeit, sich unter Energieversorgung etwas anderes vorzustellen als Grundlast – das ist so von gestern wie Sie selbst.

Was heißt das eigentlich? Wikipedia:

Grundlast bezeichnet die Belastung eines Stromnetzes, die während eines Tages nicht unterschritten wird. Die jeweilige Grundlast ist daher abhängig vom Tag der Betrachtung sowie von der räumlichen Betrachtung.

Es sei von gestern, sich unter „Energieversorgung“ etwas anderes vorzustellen als „Grundlast“. Die Grundlast ist das Minimum, das nicht unterschritten wird. Wenn es das nicht mehr gibt, heißt das: Es wird nicht mehr durchgängig 24 Stunden lang Strom geben.

Die Zukunft wird „spannender“ sein – aber eben ohne Spannung auf der Dose. Die spannende Frage wird sein: Gibt es Strom oder nicht? So wie damals in den DDR-Läden: Gibt es Marmelade oder nicht?

Sie wollen „nicht mehr nachfrage-, sondern angebotsorientiert“ sein. Ja. Eben wie in der DDR: Du kannst kaufen, was da ist. Wenn es da ist. Sonst eben nicht.

Heißt dann auch: Im kalten Januar das Mittagessen dann eben nicht mittags kochen. Sondern mit dem nächsten freien Stromkontingent, nachts um drei. Ach, so, nee, da ist ja dunkel. Nächste Stromzuteilung Mitte Mai. Uns wird die Corona-Impfung verdammt flott vorkommen im Vergleich zur Stromzuteilung wie im hintersten Absurdistan.

Und dann tun die neuerdings so, als wären sie für Digitalisierung. Wahrscheinlich die mit der Handkurbel. Digitalisierung können wir so vergessen. Wird alles totgeschaltet. Denn Notstromdiesel für Rechenzentren… Ihr wisst, was ich meine. Die Grünen erwarten, dass wir elektrisch betriebene Notstromgeneratoren aufstellen.

Deshalb, wäre zu vermuten, importieren die auch so viele Flüchtlinge aus Afrika oder den Kriegsgebieten in Nahost. Die sind das nämlich gewohnt, nur ein paar Stunden am Tag Strom zu haben. Die fühlen sich dann auch gleich wie zuhause, so kulturell-inklusiv.

Oder COVID-19: Beatmungsmaschine – ja schon. Strom dafür – wenn was da ist. Zwei, drei Stunden am Tag. Danach: Luft anhalten.

Das Stromkontingent wird dann übrigens auch politisch vergeben, nach Hautfarben und so. Schwarze Lesben bevorzugt behandelt, Ausgleich für Schwarzsein, Kolinalismus, Rassismus und Sexismus, alte weiße Männer bekommen gar nichts mehr. Rentner auch nicht. So ähnlich wie in Schweden, da reicht ja das Geld für warmes Essen nicht mehr.

Und natürlich für Mitglieder der Grünen. So, wie mit den Flugreisen. Sag ich ja immer, dort Mitglied zu sein ist wie in der Klapsmühle, aber die vielen Fernflugreisen als Grüner sind schon geil.

Ach, ja: Wie wäre es denn, die „Seenotrettung“ im Mittelmeer von „nachfrage- auf angebotsorientiert“ umzustellen?

Update: Ein Leser schreibt, es war am 14.4.2021.