Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Macht & Medien

Hadmut
20.4.2021 21:15

Für Interessierte.

Ich hatte doch schon öfters darüber geschrieben, dass die politische Macht ganz enorm mit den Medien verbunden ist. Gerade erst hatte ich Martin Luther als ersten deutschen Blogger eingestuft, aber viel aktueller und prägender erscheint mir das Aufkommen elektronischer Medien, weshalb ich besonders viel zu Mussolini, Hitler und den britischen König Georg VI. (vor allem die Vorgänge, die im Film The King’s Speech beschrieben werden) geschrieben hatte. Die ersten beiden haben die neuen Medien (und das Auto und das Flugzeug) als erste für sich genutzt und damit großen Erfolg gehabt, letzter hatte Probleme damit. Eigentlich aber müsste man ein ganzes Jahrhundert zurückgehen und das Aufkommen der Presse und der Buchverlage betrachten, die schon zu gewaltigen Verwerfungen (Themenkreis Karlsbader Beschlüsse) führten, und gerade in Zusammenhang mit der Dreyfus-Affäre hatten wir das ja auch.

Im ZDF läuft gerade („ZDFzeit”) ein leider sehr kitschiger und adelstratschmäßig gemachter Film über Königin Elizabeth II und die Medien, der, wenn man den ganzen Kitsch und das Königshausgehudel mit Adelsbegeisterung weglässt, der einen sehr interessanten Kern hat, nämlich wie gut die Queen mit den Medien umgeht und das anders als ihr Vater auch sehr gut kann und beherrscht. Dabei wird auch erwähnt, dass schon Queen Victoria hundert Jahre vorher schon exzellent damit umging, nämlich sehr begeistert von der neuen Fotografie war und die für sich eingesetzt hat – überall gab es Fotos von ihr zu kaufen.

Ich muss da immer an das denken, was ich mal bei einer Firmenexkursion nach Wien und Besuch in einem Schloss (weiß nicht ehr – Schönbrunn?) dort gehört hatte, in dem die Kaiserin Sisi bzw. Sissi gewohnt habe, und wo die Dame von der geführten Tour erzählte, dass Sissi eine üble Zicke und oft ungenießbar gewesen sei, und jedesmal, wenn mit der nichts anzufangen war, der Kaiser einfach ihre Friseurin als Double eingespannt, in ein Kleid gesteckt und zum Winken auf den Balkon gestellt habe – was unproblematisch war, weil im Volk mangels Medien ohnehin kaum jemand so genau wusste, wie die so aussieht, und das aus der großen Entfernung und mit Kleidung, Schminke und so weiter auch nicht zu unterscheiden war. Die waren noch völlig medienfrei. Beachtlicherweise lebte Sisi (in den Filmen: Sissi) von 1837 bis 1898, war also eine Zeitgenossin von Queen Victoria (1819 bis 1901). Zwar gibt es von Sisi auch reichlich Fotos, aber man scheint das nicht so explizit eingesetzt zu haben wie Victoria.

Es ist zwar jetzt nicht so der Brüller-Film, aber wenn man sich für das Thema interessiert, ist der Film durchaus sehenswert (falls man den Königskitsch aushält). Wie schon oft gesagt: Ich glaube, dass man die Geschichte Europas des 20. Jahrhunderts, eigentlich auch schon ab etwa 1820, und im Prinzip auch seit Luther nicht durchschauen kann, wenn man nicht die Rolle der Medien und vor allem, der Gebrauch der Medien betrachtet und berücksichtigt.