Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

SPD und Islam

Hadmut
14.4.2021 11:35

Oder: Der trojanische Esel. [Update]

Das muss man sich mal anschauen, wirklich optisch, akustisch, inhaltlich voll geben:

Mal abgesehen von dem Faktum, dass ich mich nicht erinnern könnte, dass die SPD sich bei weißen Männern für die Verdächtigungen entschuldigt oder für all die schönen Stunden bedankt hätte, die Lebensversager wie Lindh und andere SPD-Politiker auf Kosten der Steuerzahler verbringen, ohne auch nur einen Meter in seinem Leben gearbeitet zu haben, würde ich noch die Frage aufwerfen, wie es eigentlich zu solchen „Verdächtigungen“ kommt.

Denn eigentlich habe ich aus den letzten Monaten noch die eine oder andere Zuschrift in der Mailbox, leider alle nicht nachprüfbar und ohne belastbare Quellenangabe, wonach auf den Intensivstationen angeblich zwischen 70 und 80% der Intensivbetten von Migranten belegt seien. Ich habe keine Ahnung, ob das stimmt oder wie man das nachprüfen könnte. Neulich habe ich mal irgendwo gelesen, dass irgendwer von einem Krankenhaus wissen wollte, ob das so stimmt, und als Antwort erhalten habe, dass sie derlei Informationen nicht herausgeben, und selbst, wenn sie wollten, es nicht könnten, weil sie sowas gar nicht erfassen und das an ihren Patientendatenbanken nicht ablesen können.

Bisher habe ich das so in die Kategorie „nicht nachprüfbar“ abgelegt, weil man das ja auch nicht übergreifend überprüfen kann und sowas durch Infektionen innerhalb von Familien leicht zu einem lokalen Vorgang werden kann, von dem man aber schlecht auf andere schließen kann.

Allerdings hatte ich im Blog auch schon mal aus der Frühzeit der Pandemie beschrieben, dass ich mal bei einem Paketdienst ein Paket in einem Laden in Kreuzberg, einige Straßen von hier entfernt, abholen musste, und mich sehr darüber wunderte, dass das türkisch-arabische Leben in den Straßen und den vielen Läden, Imbissen und Restaurants völlig normal, in hoher Dichte und ohne Abstand und ohne Masken stattfand. Vorstellen könnte ich mir das also schon, es wäre plausibel.

Ein anderer Punkt ist, dass man noch rätselt, warum die Ausbreitung in Afrika deutlich geringer als erwartet ist. Man überlegt natürlich, ob die Leute dort mehr Abstand haben (ich würde vermuten, dass sie mehr im Freien sind, weil sie auch weniger „Winter“ dort haben und zudem höhere Temperaturen und intensivere UV-Strahlung, also schon deshalb die Ansteckungsrate niedriger ist, weil das Virus sich in der Luft da nur schwer ausbreiten kann), aber was man nicht so sagt, weil politisch nicht korrekt, ist die Frage, ob es genetisch bedingte Unterschiede in der Anfälligkeit für COVID-19 gibt. Es gibt ja auch sonst jede Menge Unterschiede, etwa Laktoseintoleranz, Alkoholabbau, Milzkapazität und so weiter. Warum sollte es dann nicht auch welche im Immunsystem geben oder auch nur indirekt in Verhaltensweisen, die Ansteckungen begünstigen oder nicht.

Es würde mich aber grundsätzlich schon sehr interessieren, was da in der SPD abläuft, und was Lindh – ich könnte mich nicht erinnern, von dem schon mal irgendetwas gehört zu haben, was ich inhaltlich oder stilistisch über Null bewertet hätte – dazu gebracht hat, sowas zu erklären.

Oder hat es am Ende einfach nur damit zu tun, dass die SPD auf Teufel komm raus versucht, ihre bisherigen Wähler aus der Arbeiterschaft loszuwerden und sich Randgruppen (oder solche, die sich als solche fühlen) als Wähler zu erschließen? SPD, die Partei der Schwulen, Transen und Muslime?

Wer wählt sowas?

Oder präziser gefragt: Welcher Muslim wählt sowas?

Denn war das nicht so, dass das, was Muslime an Deutschen am meisten verachten, deren Unterwürfigkeit, Selbstaufgabe und das Fehlen jeder Selbstachtung ist? Und das in Leuten wie Lindh alles zusammenkommt?

Update: Ein Leser schreibt, dass man sich dieses Video anschauen solle, um die Position der SPD/Helge Lindhs zum Islam tiefer zu verstehen. Ich habe es nicht gesehen, nur mal durchgezappt, aber mir kommt das Geschrei Lindhs da nicht zur ziemlich dumm, sondern auch inhaltlich falsch vor, soweit ich es gesehen habe. Kurios vor allem die Stelle, wonach man den Koran nicht verstehen und kritisieren kann, wenn man kein arabisch kann, aber mir a) die Muslime auf den Malediven, die relativ zur Bevölkerungsgröße die meisten IS-Kämpfer stellen, selbst kein arabisch können und ihre eigenen Muezzine nicht verstehen und b) eine ägyptische Kollegin, die von sich sagte, dass sie ziemlich gebildet in Arabisch ist, mal sagte, dass Arabisch so schwer sei, dass man es nicht mal mit Hochschulstudium fehlerfrei sprechen und Texte wie Koran so völlig verstehen könnte.

Läuft aber vor allem darauf hinaus, dass Lindh meint, dass Deutsche den Islam von vornherein gar nicht erst kritisieren dürften, weil sie kein Arabisch können.

Und die Aussage Lindhs, dass Muslime grundsätzlich das Grundgesetz achteten, zeigt, dass er nicht viel Ahnung vom Islam hat, denn der Islam duldet keine weltlichen Gesetze, nämlich die, die nicht von Gott kommen, auf gleicher Ebene. Der Koran steht über allem, und normale Gesetze darunter, dürfen erst angewendet werden, wenn der Koran etwas nicht definiert oder ausdrücklich offen lässt. Weltliche Gesetze dürfen nur das regeln, was der Koran nicht regelt.