Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der Baum und das Klima

Hadmut
3.4.2021 23:11

Ein Fundstück.

In Neuseeland hatten sie vor einiger Zeit bei Bauarbeiten einen 42.000 Jahre alten Baumstamm gefunden. 60 Tonnen schwer, der Baum alleine hatte eine Lebensdauer von 1700 Jahren.

Wissenschaftlich natürlich sehr wertvoll, weil man an den Baumringen Klimaeinflüsse ablesen kann, und 1700 Jahre in einem Baum, das ist dann halt auch schon ein Stück Holz.

Und was sagt der Baum so? Einiges, wie sciencemag erzählt:

Radiocarbon levels in this and several other pieces of wood chart a surge in radiation from space, as Earth’s protective magnetic field weakened and its poles flipped, a team of scientists reports today in Science. By modeling the effect of this radiation on the atmosphere, the team suggests Earth’s climate briefly shifted, perhaps contributing to the disappearance of large mammals in Australia and Neanderthals in Europe. “We’re only scratching the surface of what geomagnetic change has done,” says Alan Cooper, an ancient DNA researcher at the South Australian Museum and one of the lead authors of the study.

The study not only nails in fine detail the timing and magnitude of the magnetic swap, the most recent in Earth’s history, but is also among the first to make a credible, though speculative, case that these flips can affect the global climate, says Quentin Simon, a paleomagnetist at the European Center for Research and Teaching in Environmental Geoscience in Aix-en-Provence, France. But some paleoclimate scientists are skeptical of the team’s broader claims, saying other records show few traces of climate upheaval. […]

Earth’s magnetic field is created by the flow of molten iron in the outer core, which is prone to chaotic swings that not only weaken the field, but also cause the poles to wander and sometimes flip entirely. The magnetic orientations of minerals in rock record long-lasting reversals, but can’t capture the details of a flip lasting hundreds of years, like the one 42,000 years ago.

Radioactive carbon-14, however, can mark these shorter fluctuations. The isotope is produced when cosmic rays—charged particles from outer space—slip past the magnetic field and strike the atmosphere. It is taken up by living things, and its specific half-life makes it a standard clock.

Gut, sie sind sich nicht alle einig, vielleicht auch nur, weil das in die marxistische Klimatheorie nicht passt, aber grundsätzlich interessant finde ich das sehr. Große Klimawechsel durch Veränderungen im Magnetfeld.

Nun wäre eher nicht zu vermuten, dass die heutigen Klimasymptome auf dem Magnetfeld beruhten, obwohl ja gewarnt wird, dass festzustellen ist, dass wieder eine Umpolung bevorsteht. Aber das Magnetfeld wird – vor allem, seit man Seekarten zur Navigation industriell herstellt – sehr genau überwacht. Ich unterstelle mal blind, dass irgendwer den Mund aufmachen würde, wenn wir größere Störungen im Magnetfeld und seiner Abschirmung von der Strahlung im All hätten.

Es heißt aber auch, dass nicht unbedingt der Mensch die Ursache für Klimaänderungen in kurzer Zeit sein muss.

Näheres hier, hier, hier und hier.