Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Bitcoin

Hadmut
24.2.2021 16:20

Das ist der Hammer.

Eben ruft mich jemand an, Berliner Nummer, im Hintergrund mächtig Lärm, irgendwas Geschäftiges, Frau am Telefon, spricht kaum und nur sehr mühsam deutsch, und will mich unbedingt darüber aufklären und auch gleich ausfragen – ich müsste nur ein paar Fragen beantworten – wie ich von Bitcoins „profitieren” könnte.

Ich hatte schon beim Kurs von 20.000 geschrieben, dass ich das für Schwindel halte, weil man den Kurs manipulieren kann, in dem sich ein paar Insider – oder sogar derselbe unter verschiedenen Identitäten – die Dinger als Nullgeschäft im Kreis herum verkaufen und dafür beliebige Preise aufrufen.

Und es gilt wieder mal die alte Regel:

Könnte man von etwas mit hoher Wahrscheinlichkeit profitieren, dann würden Leute nicht versuchen, mich, einen für sie völlig fremden und willkürlich ausgewählten, profitieren zu lassen, sondern würden selbst daran verdienen. Ein Anrufer, der mir weismachen will, dass er mich anruft, um mich profitieren zu lassen, ist so glaubwürdig wie ein Hütchenspieler, der mir erzählt, dass ich von ihm ganz leicht Geld bekommen könnte.

Der Knackpunkt ist: Anders als an der normalen Börse, wo hinter Aktien normalerweise ein Unternehmen mit einem Realwert steht, das Anlagen hat und (hoffentlich) Gewinn macht, Dividende zahlt und einen (außer bei Wirecard) greifbaren Vorstand hat, können Bitcoins überhaupt kein Geld verdienen, Gewinn machen, sondern sind ein geschlossenes System der Geldverschiebung. Geld verschwindet nicht, es entsteht auch nicht, es wechselt nur den Besitzer. Und wenn mir das jemand andrehen will, dann ist klar, dass mein Geld da den Besitzer wechseln soll.

Bitcoins sind ein Schneeballsystem, das darauf beruht, dass immer mehr Dumme mitmachen und einzahlen. Und anscheinend werden die Dummen langsam knapp, wenn sie nicht mehr von selbst kommen, sondern man angerufen wird.

Ich könnte mich natürlich schier in den Arsch beißen, dass mich die Dinger vor 10 Jahren nicht interessiert haben, damals 20 Euro investiert, wäre ich heute Milliardär … könnte man glauben. Kann aber sein, dass nicht mal das stimmt, weil der Kurs womöglich sofort einbrechen würde, wenn man anfangen würde, die zu verkaufen, und das nur am Anfang so gilt.

Aber wie beim Schneeballsystem kann man auch nur ganz am Anfang sicher reich werden, weil man da wenig riskiert und mit geringer Wahrscheinlichkeit, aber wenn, dann steile Steigerungen hat.

Im Prinzip sehr ähnlich wie mit Autos von Tesla. Da könnte man sich auch ärgern, dass man keine Aktien gekauft hat, als die noch billig waren, aber auch die halte ich für eine Blase, wie womöglich sogar künstlich betrieben wird. Und dass der Bitcoin-Kurs gerade von Elon Musk hochgetrieben wurde, kommt wohl nicht von ungefähr.

Was nämlich auch schon immer so war: Zu jedem guten Schneeballsystem gehören die Stories von Leuten, die damit total reich und glücklich geworden sind.