Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wohl eher was Pflanzliches…

Hadmut
19.2.2021 21:08

Leser fragen – Danisch weiß es auch nicht.

Diverse (Wortwitz…) Leser fragen an, warum eigentlich quer durch die gesamte deutsche und sogar österreichische Medienlandschaft bei den Opfern des Anschlags in Hanau von vor einem Jahr die Redewendung „Menschen mit ausländischen Wurzeln” verwendet werde und was das heißen solle.

Pflanzen hätten Wurzeln.

Menschen nicht.

Weiß ich nicht.

Aber wenn ich so drüber nachdenke, dann liegt das daran, dass die political correctness ihnen so viele Begriffe verboten hat, dass sie nicht mehr wissen, wie sie sich noch ausdrücken sollen und die Flucht in Botanik antreten, um die Opfer der Flora von Hanau zuzurechnen.

Ausländer kann man nicht sagen. Sollen ja alles „Deutsche” sein.

Migranten ist auch nicht mehr erlaubt.

Gastarbeiter hat auch keinen guten Klang mehr, und es stand auch nirgens, wer davon alles arbeitete und wer nicht. Zumal man ja auch nicht „Gast” sagen will und soll, denn man will sie ja als Teil der Bevökerung und nicht als deren Gast darstellen, gar etwas Temporäres unterstellen.

Einwanderer wäre vielleicht zutreffend, aber politisch heikel, weil man ja noch daran festhält, dass man Flüchtlingen Asyl gewähren muss.

Mihigru, also mit Migrationshintergrund, ist auch zu abgelutscht und irgendwie blöd.

Bleibt nicht viel übrig.

Die naheliegende Formulierung, die mir einfallen würde, wäre „mit ausländischen Vorfahren”, aber das hat dann auch wieder so einen Abstammungs-Touch, den man als rassistisch hinstellen würde. Obwohl in vielen Kulturen die Vorfahren, die ancestors, sehr verehrt und geheiligt werden. Aber vom Familiären will man ja auch weg.

Denen gehen einfach die Begriffe aus, die ihnen noch zur Verfügung stehen, und dann kommt noch die im Journalismus um sich greifende Begriffsarmut hinzu, der durchschnittliche Wortschatz deutschsprachiger Journalisten schrumpft ja auch von Jahr zu Jahr. Und muss noch durch zwei geteilt werden, weil sie ja für alles positive und negative Begriffsdoppel brauchen.

Und mit den Naturwissenschaften haben sie es ja auch nicht so.

Also greift man dann auf botanische Reservebegriffe zurück und die Leute müssen dann eben ausländische Wurzeln haben. Weil sie mit den Füßen trinken.

Irgendwann werden die Veganer intervenieren, und früher oder später wird man von Sporenbildnern reden.

Wenn sich der Journalismus durch political correctness und linke Ideologie selbst seiner Ausdrucksmöglichkeiten beraubt…