Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

„Abbildung zeigt Sonderausstattung”

Hadmut
16.2.2021 14:25

Wer kauft sowas? [Update-Bildstörung]

Ich hatte mich ja neulich schon gewundert, als von Mercedes Werbung für die B-Klasse gemacht wurde, Vater mit Tochter, beide im Prinzessinnenkleid.

Da dachte ich mir: Ich weiß nicht, wen die sich als Zielgruppe für dieses Fahrzeug so vorstellen, aber ich gehöre nicht dazu.

Mal so rein fotografisch bildgestalterisch gefragt: Was ist in diesem Bild die Aussage, der Hauptinhalt? Und was ist unwichtiger, austauschbarer Hintergrund?

Es gibt nicht nur fotografisch, sondern sogar juristisch eine Regel, eine Methode, wie man herausfindet, ob etwas in einem Bild wichtig ist: Tausch es in Gedanken gegen etwas anderes aus. Verändert sich das Bild, wenn da ein anderes Auto steht? Anderer Hersteller? Oder ein Pferd? Nein.

Verändert sich das Bild, wenn man die Person austauscht? Aber ja, und wie.

Also geht es in diesem Bild einzig und allein um die Frau. Und nicht um das Auto.

Es gab mal eine Zeit, da haben sich Feministinnen fürchterlich aufgeregt, wenn man Autos verkaufen wollte, indem man sie mit Frauen verziert. Das Bild wirkt, als ging es nur noch darum, die Frau zu kaufen, und das Auto gäb’s halt dazu, weil die so eins hat, ist aber egal, welches.

Die Frisur ist Sonderausstattung, die Jogging-Hose serienmäßig.

„Bewegt jede Generation aufs Neue.”

Mich können sie damit nicht meinen.

Und dann denke ich mir:

Als Portrait wäre es nicht schlecht, wenn man es semiprofessionell oder ambitioniert-amateurmäßig einstuft. Ein außergewöhnlich gutes Foto ist es aber nicht. Die Frau sieht nicht schlecht aus, mit der könnte man fotografieren gehen, zöge sie sich was Gescheites an oder aus.

Aber das Auto werde ich ganz sicher nicht kaufen.

Weil ich keine Autos kaufe, die nur als Hintergrund für irgendeinen Political-Correctness-Mist verkauft werden.

Update: Weil einige schreiben, dass sie da kein Bild sehen, ein Screenshot: