Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Staubsaugen in Schweden

Hadmut
6.2.2021 12:49

Wird bald finster.

Dass die in Schweden gerade ein Papierwerk abschalten mussten, weil der Strom knapp und zu teuer geworden ist, hatte ich schon erwähnt.

Gestern abend hieß es in Schweden noch: Wo ist das Problem? „Es ist gut für die Umwelt, dass die Industrie abschneidet, wenn Strom am teuersten ist” – und wer braucht schon Papier?

Und dass der Strom teurer würde, beweise doch auch nur, dass der Markt funktioniert. [Anmerkung von mir: Ja. Wenn der Markt funktioniert und bei im wesentlichen gleicher Nachfrage der Preis steigt, bedeutet das, dass das Angebot knapp wird.]

Heute Morgen hat der Strompreis ein neues Jahreshoch erreicht. An Tagen, an denen es im ganzen Land kalt ist und sich viele Windkraftanlagen langsam drehen, besteht die Gefahr von Stromausfällen. Deshalb importiert Schweden Strom, oft Wasserkraft aus Norwegen, aber manchmal, wie heute Morgen, auch Kohle aus Deutschland und Litauen.

Dann explodieren die Preise.

Echt jetzt?

Die machen dort einen auf Umwelt und schicken uns ihren Greta-CO2-Terror, um bei uns alles kaputt zu schlagen, und wenn’s dort oben knapp wird, importieren sie Kohlestrom aus Deutschland?

Da wäre doch mein Beitrag zum Kampf gegen Klimaerwärmung zu fordern, das schnellstens einzustellen.

Der Preis ist Steuersignale. Es zeigt, dass der Strommarkt funktioniert. Und bis jetzt hatten wir keinen Mangel, konnten aber jeden mit Strom versorgen, der ihn braucht, sagt er gegenüber SVT Nyheter. […]

Die Tatsache, dass Fabriken sich möglicherweise für eine Reduzierung entscheiden, bedeutet nicht, dass der Betriebsleiter auf Probleme hinweisen muss – im Gegenteil. Es sei logisch, dass Stromkunden – sowohl Verbraucher als auch Industrie – sich dafür entscheiden, Strom nicht zu verbrauchen, wenn er am teuersten und schmutzigsten ist.

Mit Einschränkungen:

Es ist auch gut für die Umwelt, und es ist gut, wenn selbst normale Verbraucher während der geschäftigsten Stunden, die zwischen 7 und 8 Uhr morgens und abends, wenn Sie von der Arbeit nach Hause kommen, keine Staubsauger und Geschirrspüler betreiben, sagt Pontus de Maré.

Das war gestern.

Heute: Daher kann es klug sein, in den nächsten Tagen nicht zu staubsaugen

In weiten Teilen des Landes ist es kalt und in den nächsten Tagen wird es kälter. Deshalb warnt Svenska kraftnät heute und am Montag vor überlasteten Stromnetzen. Am Wochenende wird es wahrscheinlich etwas ruhiger, wenn der Stromverbrauch niedriger ist. Als Verbraucher kann es daher sinnvoll sein, jetzt zu versuchen, den Stromverbrauch niedrig zu halten. […]

Selbst als Verbraucher können Sie versuchen, den Stromverbrauch heutzutage niedrig zu halten. Zum Beispiel durch Liegen bei großen Stromverbrauchern wie dem Staubsauger. Am besten morgens und abends, wenn wir normalerweise den meisten Strom verbrauchen. Teilweise aus wirtschaftlichen Gründen – die Strompreise sind in den letzten Tagen in einigen Stunden gestiegen und können sich verschlechtern. Teilweise aus Gründen des Klimas – heute wurde in Karlshamn das Reservekraftwerk in Betrieb genommen, das fossil auf Öl gebrannt wird. An Tagen mit dem höchsten Verbrauch importieren wir manchmal Kohlestrom aus Deutschland und Polen.

Ja.

In der dunklen Jahreszeit nicht mehr Staubsaugen. Macht aber nichts, denn da ist es draußen ja dunkel und wenn auch drinnen das Licht ausgeht, sieht man es ja nicht mehr so.