Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die CDU und die Villa Octogon

Hadmut
18.11.2020 1:40

Nein, nicht Villa Kunterbunt in Schweden. Villa Octogon. In Liechtenstein. Ein Puzzlestück.

Über den Zusammenhang zwischen Nazis, der CDU, Waffengeschäften, schwarzen Kassen, dem BND, Helmut Kohl und Wolfgang Schäuble. [Update: Ich habe Übersetzungen bekommen! Danke!]

Ein Leser hat mich auf ein Arte-Sendung von 2011 über die schwarzen Kassen von CDU/CSU gestupst, die man auf Youtube findet. Deutsch (Dauer 1:11:04) findet man sie hier und hier). Die französische Version dauert 1:21:10 und ist hier zu finden.

Warum die Versionen unterschiedlich lang sind, ist mir nicht ganz klar. Im Text unter der französischen heißt es

Jean-Michel Meurice, Produzent:
“Gesandte des Straßburger Sitzes von ARTE kamen regelmäßig zu mir und sagte mir: ändern Sie dies, schneiden Sie etwas heraus, oder setzen Sie einen Textfeld auf dem Bildschirm mit der Notiz dass das alles falsch ist, das ist inakzeptabel, so eine Vielzahl von Korrekturen habe ich immer abgelehnt.“ [1]
Er darf erst vier Jahre später in Frankreich gesendet werden. Eine an entscheidenden Stellen noch um 10 Minuten weiter gekürzte Fassung wird schliesslich in Deutschland ausgestrahlt. Wer diese fehlenden 10 Minuten sehen will schaut dieser letzten 15 Minuten der langen französische Fassung. hier zur deutschen Fassung: 70 mns (version courte) kurze Version (deutsch): http://youtu.be/0tO_-BofiQk?t=1m42s

Es ist überaus bedauerlich, dass ich diese 10 Extra-Minuten am Ende der französischen Version nicht verstehe, weil ich kein französisch kann. [Update: Ich habe Übersetzungen bekommen, Danke!] Dabei reden sie sogar überwiegend deutsch, aber drehen immer den Ton runter und legen die französische Übersetzung drüber. Man versteht, dass da irgendwas sein muss, was die CDU erledigt hätte, wenn es an die Öffentlichkeit gelangt wäre, was dann wohl auch der Grund war, warum man das in Deutschland nicht ausstrahlen durfte.

Man muss das natürlich sehr vorsichtig und mit spitzen Fingern anfassen, denn inwieweit das nun stimmt und man den Filmemachern überhaupt glauben kann, wäre die Frage.

Ich habe doch schon öfters die Hypothese geäußert, dass die Nazis nicht das singuläre und eigencharakteristische Ding waren, als das sie hingestellt werden und wonach sie aussehen, sondern dass das eine gecastete Boyband war, und man diese gesamte Nazi-Ideologie und vor allem die ganze Symbolik von Hakenkreuz über Uniform, Hitlergruß, Architektur, Monumentalästhetik, Rassen- und Erbgutkram und was sonst noch alles dazugehört, aus dem damaligen Zeitgeist und der ganzen Welt, besonders vom Kommunismus und von Mussolini zusammenplagiiert hat. Es hieß ja, dass man Hitler erst mal ordentlich anziehen und einkleiden musste (was eine Industriellen-Gattin übernommen hatte) und ihm irgendwer einen Koffer voll Geld in die Hand gedrückt hat.

Im Prinzip hat Hitler damit auch nicht viel anders funktioniert als der Hauptmann von Köpenick. Es ist ja bekannt, dass der damals sehr stark neue Medien und Technik verwendet hat, erstmals Mikrofone, Radio, Fernsehen, im Prinzip war er ja der erste Youtuber. Zum Vergleich der Film „The King’s Speech”, der zeigt, wie schwer sich andere mit dem Anbruch des Medienzeitalters taten. Zum Vergleich: In Wien hat man mir über die Kaiserin Sissy gesagt, dass sie mitunter unausstehlich war und der Kaiser dann immer ihre Friseuse in ein Kleid gesteckt und als Double neben sich auf den Balkon gestellt hat, weil sie ohnehin keiner aus der Nähe gesehen und schon gar nicht gehört hat, den Unterschied also eh niemand bemerkte. Da stand in der Entfernung was im Kleid und winkte. Fertig. Mussolini hatte dann die Lautsprecheranlagen verwendet, und Hitler war voll auf Medien getrimmt. Dazu noch Flugzeuge und Autos als schnelle Reisemittel, um überall persönlich hinzukommen, das hatte vorher auch keiner, die gab es nicht. Das wird immer vergessen, wenn man fragt, wie das alles passieren konnte. Heute nennt man das „Influencer”.

Und meine Vermutung ist, dass der von Industriellen und den Engländern (die die Industrialisierung ja quasi erfunden hatten) als Sperre gegen die Kommunisten aufgestellt wurde, die ja in Russland (nach der Landkarte vor dem 1. Weltkrieg) direkte Nachbarn waren und Deutschland direkt bedrohten. Die wollten ja Deutschland unbedingt mit Russland vereinen, um Industrie- und Agrarland für ihren Arbeiter- und Bauernstaat zu bekommen, und waren ja – Stichwort Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, die damaligen Straßengefechte mit Kommunisten beispielsweise in Berlin und so weiter – drauf und dran, Deutschland kommunistisch zu machen. Das wäre nicht nur für die hiesigen Industriellen wie Thyssen, Krupp und so weiter, das Ende gewesen, weil man sie enteignet und abgemurkst hätte, sondern auch für England eine Bedrohung, gegen die sie keine Chance mehr gehabt hatten. Auffällig ist ja auch, dass die Briten die Hitler-Attentäter nicht etwa unterstützten, sondern im Gegenteil sogar ans Messer lieferten. Die Briten brauchten die Nazis damals als Abwehrriegel gegen die Kommunisten.

Das ist dann halt nur alles aus dem Ruder gelaufen, weil die Nazis das dann zu fanatisch und zu organisiert angegangen sind. Da musste man intervenieren.

Und genau an der Stelle setzt nun dieser Film von Arte an. Nämlich damit, dass die Allierten Deutschland zunächst mal in Trümmer gelegt, die schlimmsten Nazis exekutiert und mit eben jenen Kontrollratsgesetzen, die ich zum Kryptoverbot schon angesprochen hatte, die NSDAP und ihre Symbole aufgelöst hat.

Und dann setzt dieser Film ein.

Und sagt, dass es in den USA zwei Sichtweisen gab. Die eine war, die Deutschen entwaffnet und wehrlos zu lassen. Die andere war, die Deutschen sofort wieder aufzurüsten und zu bewaffnen. Und auch den ganzen Beamten- und Organisationsstaat der Nazis weiterzuverwenden (was wohl der Grund war, warum die Entnazifizierung nur auf den obersten Etagen und bei den offensichtlichen Verbrechern lief). Deutschland möglichst schnell wieder zu einem funktionierenden Staat zu machen.

Warum? Wieder als Bollwerk gegen die Kommunisten. Denn kaum war der Krieg gewonnen, war es mit der Allianz der Allierten ja nicht mehr weit her, haben die Russen auf Konflikt gemacht. Der Versuch, Westberlin einzunehmen, Berlin-Blockade, Luftbrücke, Mauerbau. Schon im Juni 1948 kam es zur Berlin-Blockade durch die Sowjets, und Wikipedia schreibt dazu:

Die Blockade war Druckmittel der sowjetischen Seite mit dem Ziel, über West-Berlin schließlich Deutschland in das eigene wirtschaftliche und politische System einzuordnen, entsprach einer Monate zuvor entwickelten Strategie der sowjetischen Seite und kann als „erste Schlacht des Kalten Krieges“ verstanden werden. Begründet wurde die Blockade zunächst mit der Tage zuvor von den Westalliierten in der Trizone eingeleiteten Währungsreform. Die Westalliierten begegneten der Blockade mit der Berliner Luftbrücke und mit einer Gegenblockade.

Es heiß ja schon, dass die Russen vorher schon drauf und dran waren, in Deutschland einzumarschieren. Im Prinzip wieder eine ähnliche Situation wie zwischen 1919 und 1933, nur jetzt eben mit einer starken und organisierten Roten Armee mit enorm vielen Panzern, und einem nunmehr in Trümmern liegenden und wehrlosen Deutschland. Deshalb haben die Westallierten ihre Armeen hier gelassen, gegengehalten und Deutschland möglichst schnell wieder in Funktion gesetzt.

Der Film beschreibt das anhand von Reinhard Gehlen. Eigentlich ein Nazi, Generalmajor der Wehrmacht, sie brauchten ihn aber, weil der unter den Nazis Geheimdienstler war und Informationen über die Rote Armee und ein Agentennetz zur Spionage hatte – und schlau genug war, diese Informationen alle zu kopieren und so zu vergraben, dass er sie nach dem Krieg den Amerikanern anbieten und sich damit selbst wichtig machen konnte. Denn die Westallierten waren auf ihn angewiesen, um der roten Armee standhalten zu können. Deshalb konnte Gehlen mit deren Erlaubnis schon Anfang 1946 einen neuen Auslandsgeheimdienst gründen, die Organisation Gehlen, aus der dann 1956 der BND wurde. Wikipedia zu Gehlen:

Ab Oktober 1944 plante Gehlen für die Zeit nach dem Krieg. Dafür entwickelte er eine Hypothese, die sich später als richtig erwies: „Die Westmächte werden sich gegen den Verbündeten Russland wenden. Dabei werden sie mich, meine Mitarbeiter und meine kopierten Dokumente im Kampf gegen eine kommunistische Expansion benötigen, weil sie selbst keine Agenten dort besitzen.“

Anfang März 1945, rechtzeitig vor Kriegsende, ließ Gehlen die gesamten nachrichtendienstlichen Materialien von wenigen handverlesenen Mitarbeitern auf Mikrofilm vervielfältigen und, in wasserdichten Fässern verpackt, verteilt auf mehrere Bergwiesen, in den österreichischen Alpen vergraben.

Der BND war also von vornherein das Mittel der Westalliierten, die Sowjets, die Kommunisten, die Rote Armee auszuspionieren und dazu das Personal, die Informationen und das Agentennetz der Nazis weiterzuverwenden. Gehlen sei dabei von der CIA übenrommen worden und habe in den folgenden Jahren für die Amerikaner die DDR ausspioniert.

Der interessante Punkt ist nun, dass auch die CDU dazu da war und gefördert wurde, um den Gegenpol zu den Kommunisten zu binden. Konrad Adenauer und so weiter, bis Helmut Kohl.

Und in diesem Film sagen sie nun, dass die CDU sich auf kriminelle Weise finanziert habe. Sie habe nämlich Schein-Rüstungsaufträge vergeben, Steuergelder für Waffen und Panzer ausgegeben, die nicht oder nicht brauchbar geliefert wurden.

Nochmal zurück zu 1944. Der Film behauptet, 1944 hätten sich die deutschen Großindustriellen wie Thyssen, Krupp und so weiter heimlich getroffen, weil klar war, dass der Krieg binnen Monaten verloren gehen würde, und man für die Zeit danach vorbereitet sein müsse. Man wisse, was da gesprochen wurde, weil ein französischer Doppelagent dabei gewesen sei, der Notizen geschrieben habe, die man an die Amerikaner weitergleitet habe. Der Krieg sei verloren, aber werde so lange fortgesetzt, bis die Einheit Deutschlands gewährleistet sei; die Großindustrie müsse sich deshalb auf eine Finanzierung der NSDAP einstellen, die im Untergrund weiterarbeiten werde.

Das entspräche ja nun gemau meiner bisherigen Hypothese, dass Hitler und die NSDAP schon von Anfang an von der Industrie aufgebaut und finanziert worden sei. Aber nun eine Untergrund-NSDAP, die nach dem Krieg weiterarbeitete?

Dazu lasse die Regierung große Geldsummen den Industriellen zukommen, die diese im Ausland anlegen sollten, die dann eine Finanzreserve der Partei bilden sollten, damit nach dem Zusammenbruch ein großes Reich neu entstehen könne. Danach seien Werte und Kriegsbeute der Nazis, Gold, Devise, Schuldverschreibungen, Aktien, im Ausland versteckt worden. (War das das Vorbild für die SED beim Ende der DDR?) Das meiste sei verschwunden geblieben. Es heißt aber auch, dass vieles davon bei Nazi-Netzwerken im Ausland gelandet sei.

Eine zentrale Rolle spielte dabei Rudolf Ruscheweyh, der dem NS-Geheimdienst angehört hatte, Schwarzhändler und Waffenschieber. Unter anderem habe er gegen hohe Provisionen Lieferungen eines Schweizer Waffenherstellers an die Nazis organisiert. Die hätten, obwohl nach dem 1. Weltkrieg verbote, schon seit 1920 Deutschland heimlich wieder bewaffnet.

Und dieser Rudolf Ruscheweyh unterhielt nun in Liechtenstein die Villa Octagon, um von da aus seine Geschäfte zu tätigen.

Von August 1946 an hätten die Amerikaner ein Projekt verfolgt, Deutschland mit Hilfe von Wissenschaftlern, Technikern, Ingenieuren und eben Ruscheweyh heimlich wieder aufzurüsten. (Komisch, in den Kontrollratsgesetzen war genau das ja verboten.) 1948 hatten die Russen mit der Berlin-Blockade ja schon angefangen, Westdeutschland unter Druck zu setzen, und da wollten die Amerikaner Deutschland schon wehrhaft haben.

Ruscheweyh habe sich von 1948 bis 1950 in Santa Barbara in Kalifornien aufgehalten (kurioserweise genau der Ort, an dem jährlich die Crypto-Konferenz stattfindet, ich war einmal dort).

Gleich, nachdem man das Armdrücken (Luftbrücke) gegen die Russen gewonnen hatte, gründete man die Bundesrepublik und Konrad Adenauer, Wunschkandidat der Amerikaner, wird Bundeskanzler.

Dann hat man in dieser Villa in Liechtenstein eine Gesellschaft zur Vermögensverwaltung und zum Aktienhandel mit Ruscheweyh an der Spitze gegründet, Name Octogon. In Wirklichkeit habe sie aber der Abwicklung der (heimlichen, eigentlich verbotenen) Waffengeschäfte mit Deutschland gedient. Höchste Priorität hatte die Abwehr des Kommunismus. Anscheinend unter der Kontrolle der CIA. Kontakt zu Gehlen sollen sie auch gehabt haben.

Und als Vertragspartner: Fanz-Josef Strauß, Bundesminister für „Besondere Aufgaben”, also genau der Posten, den Jahrzehnte später Wolfgang Schäuble innehaben wird. Was wiederum meine schon geäußerte Vermutung sehr stützt, dass Schäuble – und wohl vor ihm auch Strauß – eine Art Anti-DDR-Minister war. Denn wenn das höchste Ziel war, die Kommunisten und die DDR abzuwehren, dann wird ja auch irgendwer dafür zuständig gewesen sein.

Strauß habe damals riesige Summen unter der Regierung Konrad Adenauers heimlich überwiesen, um diese schnelle Wiederbewaffnung zu finanzieren, die eigentlich verboten gewesen war. Gleichzeitig habe Octogon Milliardenbeträge aus der Schweiz nach Deutschland transferiert. Und zwar solche Gelder, die der NS-Geheimdienst 8 Jahre vorher in der Schweiz versteckt hatte.

Jemand hatte das dem Bundesnachrichtendienst gesteckt, aber die haben das gedeckt, weil der BND dem Kanzler (damals Adenauer) direkt unterstellt war. Und um Adenauer herum habe es viele Politiker gegeben, die Schmiergeld erhalten hatten.

Und dann kommt etwas, was ich nicht so richtig verstanden habe.

Denn das Geldwaschprinzip sei gewesen, dass man Waffen bestellt und bezahlt, die nie geliefert wurden. Das Geld sei zurück nach Deutschland zur Bank Sal Oppenheim und von dort aus in den Parteispendentopf der CDU.

Und dort lief das dann in Adenauers Kriegskasse, die er brauchte, um die Sozialisten zu bekämpfen (nicht ganz klar, ob sie damit DDR oder SPD meinen). 1953 gab es dann den Aufstand, den die Russen brutal und mit Panzern niedergeschlagen haben, womit dann klar war, wie gefährlich die sind und wie der Hase da läuft. Es wird umso drängender, sich gegen die Kommunisten und die DDR zu wehren, der BND wird gegründet.

Und dann hätte die Industrie über eben Liechtenstein Gelder bezahlt, die dann die Schatzmeister der CDU wieder abholten. 1961 dann die Mauer.

Dazu hätte ich ein paar Fragen.

Frage 1: Stimmt das überhaupt?

Es ist öffentlich-rechtliches Fernsehen. Und damit unglaubwürdig und Propaganda. Da muss man sehr, sehr vorsichtig sein.

Frage 2: Ist die CDU die besagte Nachkriegs-Untergrund-NSDAP?

Wenn die CDU von genau den Geldern lebte, die die Industriellen 1944 für eine Untergrund-NSDAP vergraben hatten, und dann später auch von der Industrie so finanziert wurden, wie man das 1944 geplant hatte, drängt sich dann nicht die Frage auf, ob die CDU eben diese Untergrund-NSDAP ist? Zwar heißt es, sie sei mehrheitlich von „NS-Verfolgten, KZ-Häftlingen oder Emigrierten ” gegründet worden. Aber ein frühes Wahlplakat war eben auch dieses:

, und das entspricht schon ziemlich der Grundausrichtung der NSDAP, nämlich Kommunismus abzuwehren.

Umgekehrt stellt sich dann die Frage, ob die NSDAP überhaupt ideologisch antisemitisch war, wenn doch so eine Fortsetzung völlig ohne Antisemitismus auskam, oder ob das nur die Folge dessen war, dass man sich irgendwelche Spinner herangezogen hatte, die den Kommunismus ausrotten sollten, und die dann eben die Juden für die Urheber des Kommunismus hielten.

Oder anders gefragt: Wenn sich die Westallierten nach dem Krieg der Nachkriegsuntergrund-NSDAP bediente, um den Kommunismus aufzuhalten, haben sie sich dann nicht schon vorher auch der NSDAP für denselben Zweck bedient?

Das sind schwierige Fragen, aber die Frage muss sein, ob sich da eine industriefinanzierte und westmächtegeführte kontinuierliche Linie von ungefähr 1930 bis 1990 ergibt, nämlich die Bedrohung durch den Kommunismus abzuwehren.

Frage 3: Adenauer – Kohl – Schäuble?

Wenn Kohl so eine Art Nachfolger Adenauers war, Kohl Schäuble als seinen Nachfolger gesehen hatte, und beide, Kohl und Schäuble in diesem Parteispendensumpf steckten, der in Wirklichkeit wohl gar kein normaler Spendensumpf war, sondern ein Geldwäschesumpf entweder aus altem Nazi-Geld oder den Untergrund-NSDAP-Finanzierungen der Industrie, muss man die dann nicht als die vorbestimmte Abfolge der zentralen Figuren halten, die denselben Job machten, nämlich finanziert von der Industrie und gesteuert von den Amerikanern den Posten gegen die Kommunisten zu halten?

Dass Schäuble quasi so eine Art Anti-DDR-Minister war, hatte ich ja schon beschrieben. Passt exakt. Schäuble sollte ja nächster Kanzler werden. Waren das alle drei solche, die die CIA als Statthalter gegen die DDR aufgestellt hatte?

Ein Belastungszeuge wurde tot aufgefunden. Und ein bestochener Ex-Minister, der vor einem Untersuchungsausschuss aussagen sollte, starb auch sehr seltsam. Kerngesund, soll ihn die Malaria binnen einer Woche dahingerafft haben. Und seine Frau gleich hinterher.

Dann wäre der Waffenhändler Karl-Heinz Schreiber quasi der Nachfolger von Rudolf Ruscheweyh, denn der hat ja anscheinend das im Prinzip selbe gemacht.

Spezialfrage 3b:

Welche Rolle spielen so überaus seltsame Verteidigungsminister wie Karl-Theodor zu Guttenberg, Ursula von der Leyen und Annegrett Kramp-Karrenbauer in dem Spiel, wenn sich die CDU doch über Fake-Waffengeschäfte mit Rückprovision finanziert?

Und warum konnte zu Guttenberg trotz seines Absturzes hier in den USA so gut loslegen?

Frage 4: Hat die Stasi Kohl abgehört und die CDU erpresst?

Wir hatten ja den Punkt, dass die Stasi sämtliche Telefongespräche Kohls bis auf die mit dem US-Präsidenten abgehört habe.

Und es heißt weiterhin, dass Kohl am Telefon eine ziemliche Quasselstrippe gewesen sei, während Adenauer das Geld noch aus dem Tresor geholt und persönlich übergeben hatte.

Hat Kohl am Telefon zuviel geredet und die Stasi das dadurch und auf anderen Wegen ausgeforscht und einen granz prallen Kompromatkoffer damit gefüllt? Um die CDU vor oder vor allem nach der Wende damit zu erpressen?

Es heißt ja, dass gerade die Akten über Kohl eben nicht verschwunden sind, sondern sich da jeder Stasi-Mitarbeiter für sein Leben danach was mitgenommen habe. So ähnlich wie Gehlen für nach dem Krieg.

Und so nebenbei soll die Stasi ja auch die Crypto AG-Nummer aufgedeckt haben.

Wenn aber die DDR untergegangen ist und die Stasi offiziell am Ende war, sich niemand mehr für Kohls Gespräche interessiert habe, wäre dann eine Erpressung nicht die angebrachte und nur noch mögliche Zweitverwertung?

Immerhin wird ja im Film gesagt, die CDU (und damit das ganze Projekt) hätte einpacken können, wenn die Nummer herausgekommen wäre. Ich wüsste ja gerne, was in den zusätzlichen 10 Minuten der französischen Version gesagt wird. Vielleicht schreibt mir jemand unter den Lesern, der gut französisch kann, eine kurze Zusammenfassung. [Update: Ich habe Übersetzungen bekommen, Danke!]

Frage 5: Schäuble und Leiberich

Wenn die Stasi nach Ende der DDR die CDU mit Abhörprotokollen von Kohls Gesprächen und der ganzen Nummer erpresst hat, würde das nicht erklären, warum Schäuble und Leiberich sich soviel Mühe gegeben haben, die DDR-Kryptologen vom Markt zu holen (und Leute wie mich abzusägen)?

Frage 6: Hat die SED nach Ende der DDR die NSDAP nach Ende des Dritten Reiches kopiert?

Wenn das so stimmt, dass die NSDAP vor Ende des Krieges noch schnell Geld verbuddelt hat, um danach im Untergrund weiterzuarbeiten, dann erinnert das verblüffend daran, was die SED nach Ende der DDR gemacht hat. Hat auch Gregor Gysi Ruscheweyh kopiert?

Haben wir also nach genau diesem Strickmuster eine Untergrund-SED am Laufen? Und eine Linke wie die CDU?

Frage 7: Gab es generell den großen Strategiewechsel?

Könnte es sein, dass sich die Russen und die SED so um 1989 herum gesagt haben, dass das mit dem kalten Krieg auf Dauer nicht funktioniert und zu teuer wird, und sie stattdessen die Perestroika und die friedlichere Untergrundnummer (wie NSDAP->CDU) probieren? Und die BRD und vor allem die USA lieber von innen heraus unterwandern und übernehmen, statt weiter auf Konfrontation zu setzen, die einen nur alt aussehen lässt und kein Stück voranbringt?

Frage 8: Schäuble

Ich hatte ja schon die komische Sache erwähnt, dass die RAF ein Attentat auf einen Staatssekretär Schäubles verübt hatte, und kurz darauf auf Schäuble selbst geschossen wurde.

Ein Zufall?

Frage 9: Hat Angela Merkel Wolfang Schäuble abgesägt und die CDU erpresst?

Viele fragen, auch viele Leser fragen mich, wie die Trine Angela Merkel es schaffen konnte, den fest als Kohl-Nachfolger gesetzten Wolfgang Schäuble zu verdrängen und den Laden ganz für sich zu übernehmen.

Nun sagen aber wüste Gerüchte, dass verblüffend viele Leute aus Merkels Umfeld IM der Stasi gewesen seien.

Könnte es die (neue) Strategie einer Untergrund-Stasi sein, den großen amerikanischen Antikommunismusmechanismus CDU+Kanzler außer Funktion zu setzen, indem man durch Erpressung dafür sorgt, dass die Merkel statt Schäuble gewählt haben?

Das könnte funktioniert haben, weil ein Anti-DDR-Minister oder -Kanzler nach Wegfall der DDR so wichtig ja nicht mehr war. Dass der dann in die zweite Reihe zurückversetzt wurde und die dann aber beide auf die USA zu hören hatten, etwa bei der Griechenlandrettung?

Frage 10: Kommunistische Strategie

Ist die Antifa eben diese Untergrund-Stasi?

Immerhin ist die Antifa überaus aktiv darin, den Kommunismus einzupflanzen. Beispielsweise wird die Flüchtlingsschlepperei von denen organisiert. Bekämpfung von allem, was nicht kommunistisch ist.

Ich habe gerade völlig unbestätigte Hinweise, dass Wahlmanipulation in den USA zugunsten von Biden/Harris auf die deutsche Antifa zurückgingen.

Frage 11: Wo bin ich da nur reingeraten?

Bin ich da in diesen Ost-West-Krieg samt Abhörkriegen und Kryptoverboten mit meiner Dissertation einfach zwischen die Fronten geraten?

Oder anders gefragt:

Waren die ganzen Agenten- und Geheimdienstschauermärchen von Schlapphüten und finsteren Machenschaften, die wir damals so inniglich und voller Wonne gern raunend erzählt haben, um den ganzen Kryptokram viel interessanter erscheinen zu lassen, vielleicht alle wahr?