Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Was ist das? Sitzt im Baum und wirft mit Kot…

Hadmut
15.11.2020 12:55

Mal etwas zum Bio-Unterricht.

Aktuelle Frage:

Was sitzt auf dem Baum und wirft mit Scheiße?

Zwei Antworten.

a) Affen

Es ist bekannt, dass manche Affenarten sich damit verteidigen. Das habe ich nicht nur schon aus der Natur bei Rivalenkämpfen zwischen Schimpansenhorden gehört, das passiert auch in Zoos immer wieder. Der Krefelder Zoo wante eindringlich, das Affenhaus mit geschminkten Gesichtern oder Kostümen zu betreten, weil die sich sonst bedroht fühlen und mit Kot nach einem werfen.

Hinter der durchaus lustigen Botschaft steckt ein ernster Hintergrund. Affen, die sich bedroht fühlen, haben gelernt, ihr Revier zu verteidigen – mit allen Mitteln, die ihnen zu Verfügung stehen.

Hier hat mal einer die Top Ten der Handy-Aufnahmen aus Zoo-Situationen zusammengestellt:

Man hat es mir aber auch von wilden, in der Natur lebenden Affen berichtet. Allerdings sei es vorrangig Verhalten von Affen in Gefangenschaft, und eine plausible Erklärung sei, dass sie aufgrund der Beschaffenheit von Zoogehegen schlicht nichts anderes hätten, womit sie werfen könnten, und zum Schlagen oder Beißen seien die Leute zu weit weg. Ihnen bleibe halt gar nichts anderes übrig.

Etwas seriösere Einschätzungen findet man bei Live Science, die Aussage einer Anthropologin, und sogar das Jane-Goodall-Institute of Canada widmet sich der Frage, warum Affen eigentlich mit Scheiße werfen, vor allem auf Menschen.

b) Linke

2018 gab es das schon im Hambacher Forst, dass Linke in den Bäumen saßen, Polizisten mit ihrer Scheiße bewarfen, und dann wie wilde Tiere eingefangen und in den Zoo gebracht werden mussten. Siehe Berichte etwa hier und hier.

Aktuell passierte es offenbar gerade wieder:

Gut, man könnte nun argumentieren, dass es keine Affen-, sondern Pinguinscheiße, also Guano sei, Pflanzendünger. Sieht aber doch eher nach Panda aus. Pinguine gehören auch nicht in Bäume.

Dabei sollte man aber immer bedenken, dass diese Leute sich anmaßen, über unsere Zukunft zu entscheiden, und sich einbilden, nur sie seien dazu befähigt. Und Carola Rackete groß als moralisches Vorbild gefeiert gefeiert und mit allerlei Preisen überhäuft wurde, gerade erst vor wenigen Tagen, wie der WDR berichtet:

Carola Rackete mit Karl-Küpper-Preis ausgezeichnet

Die Kapitänin Carola Rackete ist am Montag mit dem Karl-Küpper-Preis des Festkomitees Kölner Karneval ausgezeichnet worden. Der Preis wurde in diesem Jahr erstmalig verliehen.

Die Kapitänin und Menschenrechtsaktivistin Carola Rackete hat als erste Preisträgerin den Karl-Küpper-Preis für ihr besonderes Maß an Engagement und Zivilcourage erhalten. […]

Stand: 19.10.2020, 17:46

Ach, Engagement und Zivilcourage. Ich dachte schon, für das gelungenste Karnevalskostüm.

Ja, tolles Engagement und tolle Zivilcourage, in Bäumen zu sitzen und Polizisten mit Scheiße zu bewerfen.

Obwohl: Wenn ich mir die Karnevalsvorträge der letzten Jahre so anschaue, dann kommt das einigen der Büttenreden schon ziemlich nahe.