Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Berlin schafft es nicht, mir einen Personalausweis auszustellen

Hadmut
11.9.2020 18:29

Failed State Berlin.

Ich hatte mir damals gleich einen neuen Personalausweis bestellt, als der e-Perso rauskam. Damals wohnte ich noch in einem Vorort von München. Da konnte man einfach so auf die Gemeindeverwaltung gehen, anklopfen, reingehen, beantragen. Fertig. In 10 Minuten erledigt, für mich ein Fußweg von 500 Metern.

Seit ich in Berlin wohne, ist das alles schwieriger. Man muss Termine machen (oder kann auch warten, sollte dann aber Zelt, Schlafsack und Proviant dabei haben).

Was das ganze noch halbwegs erträglich machte, war, dass die Bürgerämter zumindest so vernetzt waren, dass man zu jedem beliebigen Bürgeramt in Berlin konnte und dann eben mal so 10 oder 20 km rausgefahren ist. Auch eine Art, Berlin kennenzulernen. Bürgerämtertour.

Probleme hatte ich mal, als ich meinen Führerschein verlängern wollte. Partout keinen Termin bekommen. Und dann erfahren, dass es da Sondertermine gibt. Es geht schon, wenn man so richtig angebrannt fragt.

Aber selbst das geht nicht mehr.

Dass man hier seit Monaten keine Autos anmelden kann, ist bekannt. Aus der Nachbarschaft habe ich erfahren, dass Leute hier eingezogen sind, sich aber seit Monaten nicht anmelden können.

Mein Personalausweis läuft demnächst ab, weil nun eben zehn Jahre alt.

Seit Juni versuche ich, an einen Termin zu kommen. Geht nicht. Im Online-Portal gibt es grundsätzlich nur rosa (=ausgebucht) und weiße (=noch nicht buchbar) Felder, die blauen (=noch was buchbar) gibt es einfach nicht. Und einfach hingehen und rumhängen, bis was frei ist, geht unter Corona auch nicht mehr.

Heute habe ich zum ersten Mal ganz plötzlich ein blaues Feld gesehen. Hurra. Draufgeklickt und Fehlermeldung:

Als Alternative gibt es noch Behördenrufnummer 115. Oft bekommt man gar niemanden dran. Nervige Wartemusik. Wenn man jemanden dranbekommt, sagen sie einem, dass sie da in ihren Terminen auch gerade nichts mehr haben und einem nur bleibt, auf der oben erwähnten Webseite einen Termin zu buchen.

Ich habe die Woche einen Notfall-Email-Adresse entdeckt und mal versucht, ihnen zu erklären, dass ich mich als Notfall fühle, wenn ich es seit Juni versuche und absehbar ist, dass ich ja dann irgendwann keinen gültigen Personalausweis mehr habe.

Kam eine pampige Mail zurück, ob ich nicht wüsste, dass sie die Mails nur bearbeiten, wenn man seine Telefonnummer mit dazuschreibt, weil sie das telefonisch mit einem ausmachen. Nee, woher hätte ich das wissen sollen, stand ja auf der Webseite nicht. Sofort geantwortet und meine Telefonnummer geschickt. Es hat aber nie jemand bei mir angerufen.

Vorhin bin ich endlich mal wieder bei 115 durchgekommen, das Ohr ist mir nach längerer Wartemusik fast abgefallen, der Computer hatte mir schon empfohlen, ein andermal anzurufen, um „längere Wartezeit zu vermeiden”, doch noch jemanden dran bekommen.

Keine Lösung.

Ich fragte, was ich denn als Bürger jetzt eigentlich machen sollte, um an einen Personalausweis zu kommen. Schließlich sei ich ja verpflichtet, Personalpapiere zu haben.

Keine Lösung. Können sie auch nicht sagen. Termine haben sie auch nicht.

Sie haben das mal als Problemfall aufgenommen und leiten es weiter. Als ob ich da irgendwie ein Sonderfall wäre. (Bin ich nicht, die Nachbarn erzählen alle das gleiche.)

Ich hatte ja schon überlegt, mal für einen Tag in irgendein Kaff auf dem Land umzuziehen, um da schnell einen Personalausweis zu beantragen. Dann komme ich aber nie wieder zurück und bin dann irgendwo in sonstwo beim Finanzamt usw. veranlagt.

Bliebe noch die Verwaltungsklage als Leistungsklage auf einen Personalausweis. Rechtlich hätte ich da gute Chancen und vermutlich schon in drei oder vier Jahren einen Personalausweis.