Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Ebonics statt Englisch – die schwarze Gerechtigkeitssprache

Hadmut
5.9.2020 14:16

Nächste Eskalationsstufe Wahnsinn.

Die Conference on College Composition and Communication (CCCC) VERLANGT (sie schreiben das extra so und durchgehend groß) schwarze linguistische Gerechtigkeit.

Sie stellen sich das so vor:

It is commonplace for progressive scholars and teachers today to acknowledge students’ multiple language backgrounds. In fact, CCCC/NCTE has created numerous resolutions and position statements related to language variety since the 1974 “Students’ Right to Their Own Language resolution,” a response to the Black Freedom Movements and new research on Black Language of the time. […]

Though CCCC/NCTE has been active in the ongoing struggle for language rights, Kynard (2013) reminds us that “the possibilities for SRTOL [were] always imagined, and yet never fully achieved [and this] falls squarely in line with our inadequate responses to the anti-systemic nature of the ’60s social justice movements” (p. 74). In reflecting on the current historical moment and movement for Black lives, Baker-Bell (2020) argues that “the way Black language is devalued in schools reflects how Black lives are devalued in the world . . . [and] the anti-Black linguistic racism that is used to diminish Black Language and Black students in classrooms is not separate from the rampant and deliberate anti-Black racism and violence inflicted upon Black people in society” (pp. 2–3). Today, we uphold the updated CCCC statement on Ebonics that explicitly states:

Ebonics reflects the Black experience and conveys Black traditions and socially real truths. Black Languages are crucial to Black identity. Black Language sayings, such as “What goes around comes around,” are crucial to Black ways of being in the world. Black Languages, like Black lives, matter.

(Erläuterung: SRTOL = Students’ Right to Their Own Language.)

Was zur Hölle ist „Ebonics”? Woher kommt der Name? Ein früherer Artikel erklärt:

Ebonics is a superordinate term for a category of Black Language forms that derive from common historical, social, cultural, and material conditions. It refers to language forms such as African American Language, Jamaican Creole, Gullah Creole, West African Pidgin English, and Haitian Creole, as well as Afro-Euro language varieties spoken in European countries. The term “Ebonics” was created by Black psychologist Dr. Robert Williams in 1973 to identify the various languages created by Africans forced to adapt to colonization and enslavement (Williams, 1975).

The variety of Ebonics spoken by African Americans in the United States—known as Black English Vernacular, African American English, U. S. Ebonics, African American Language, among other names—reflects a distinctive language system that many African American students use in daily conversation and in the performance of academic tasks. Like every other linguistic system, the Ebonics of African American students is systematic and rule governed, and it is not an obstacle to learning. The obstacle lies in negative attitudes toward the language, lack of information about the language, inefficient techniques for teaching language and literacy skills, and an unwillingness to adapt teaching styles to the needs of Ebonics speakers.

Ebonics ist das Symptom, es auch als jemand, der in Amerika geboren und aufgewachsen ist, nicht zu schaffen, halbwegs geradeaus Englisch zu sprechen. Dass viele Immigranten oder Leute, die Englisch nur als Fremdsprache in der Schule gelernt haben und vielleicht dreimal im Jahr sprechen, besseres Englisch können als Leute, die dort leben und gar aufgewachsen sind. Erinnert mich an meine erste USA-Konferenzreise 1994 nach San Jose/San Francisco. Ich war zwar als Kind schon dreimal auf Sprachreisen in England, hatte mir aber vorher ernstlich Sorgen gemacht, ob mein Englisch überhaupt ausreichend ist, um in Amerika durchzukommen und mich wenigstens rudimentär verständlich zu machen und die Leute zu verstehen. Ich fand mich dort mehrfach konsterniert in irgendwelchen Läden stehen, damit konfrontiert, dass mein von mir selbst für ungenügend und ungeübt erachtetes Schul-Englisch besser, korrekter, flüssiger, wortreicher war, als das vieler Leute, die dort lebten und arbeiteten.

Und deshalb will man jetzt durchsetzen, fordern sie:

  1. teachers stop using academic language and standard English as the accepted communicative norm, which reflects White Mainstream English!
  2. teachers stop teaching Black students to code-switch! Instead, we must teach Black students about anti-Black linguistic racism and white linguistic supremacy!
  3. political discussions and praxis center Black Language as teacher-researcher activism for classrooms and communities!
  4. teachers develop and teach Black Linguistic Consciousness that works to decolonize the mind (and/or) language, unlearn white supremacy, and unravel anti-Black linguistic racism!
  5. Black dispositions are centered in the research and teaching of Black Language!

Und dann fordern sie nocheinmal:

  1. teachers and researchers acknowledge that socially constructed terms such as academic language and standard English are false and entrenched in notions of white supremacy and whiteness that contribute to anti-Black linguistic racism.
  2. teachers STOP telling Black students that they have to “learn standard English to be successful because that’s just the way it is in the real world.” No, that’s not just the way it is; that’s anti-Black linguistic racism. Do we use this same fallacious, racist rhetoric with white students? Will using White Mainstream English prevent Black students from being judged and treated unfairly based solely on the color of their skin? Make it make sense.
  3. teachers reject negative perceptions of Black Language and no longer use racist linguistic ideologies that perpetuate hate, shaming, and the spirit murdering (Johnson et al., 2017) of Black students.
  4. teachers and researchers reject anti-Black linguistic racism as a way to describe the deficit positioning of Black students’ use of Black Language.
  5. teachers acknowledge and celebrate Black students’ use of Black Language in all its linguistic and cultural glory.
  6. teachers and educational researchers champion linguistic justice (Baker-Bell, 2020).

Und dann fordern sie außerdem (was recht unübersichtlich wird, weil sie jedesmal neu nummerieren und bei 1 anfangen):

  1. teachers stop policing Black students’ language practices and penalizing them for using it in the classroom.
  2. teachers stop utilizing eradicationist and respectability pedagogies (Baker-Bell, 2020) that diminish Black students’ language practices.
  3. Black Language is acknowledged in the curriculum.
  4. teachers are trained to recognize Black Language and work toward dismantling anti-Black linguistic racism in their curriculum, instruction, and pedagogical practices.
  5. teachers stop promoting and privileging White Mainstream English, code-switching, and contrastive analysis at the expense of Black students. This is linguistically violent to the humanity and spirit of Black Language speakers.
  6. teachers recognize that multiple languages can coexist (Young et al., 2014).

Und so weiter und so fort, den Rest schenke ich mir.

Heißt: Sie wollen Englisch faktisch abschaffen und durch eine Primitivsprache ersetzen.

Ob das aber nun geeignet ist, die „white supremacy” abzuschaffen, wenn schwarze nicht mal mehr verständlich Englisch können, steht auf einem anderen Blatt. Meines Erachtens wird die dadurch nur verstärkt. Wer sollte denn noch Leute einstellen, mit denen man nicht mal mehr sprechen kann?

Wenn ich da drüben jetzt als Weißer für irgendwas zuständig wäre und da irgendwas zu entscheiden hätte, würde ich einen Teufel tun, mich mit denen auch noch anzulegen oder dagegenzuhalten. Da würde ich mich voll deren Forderungen anschließen und sie unterstützen und verfügen, dass Schwarze nicht mehr in den Englisch-Unterricht müssen. Nach ein, zwei Generationen löst sich das Problem von selbst.

Ich muss immer an die schon oft erzählte Begebenheit aus Namibia denken. Wir kamen mit dem LKW wieder mal in eine der unzähligen Straßenkontrollen und der deutschstämmige Tourguide sprache radebrechend mühsam Englisch mit dem schwarzen Polizisten. Später erklärte er mir, dass er den kenne und sie beide völlig fließend und muttersprachlich Afrikaans sprechen und sich da ganz normal unterhalten könnten. Es wurde aber von oben die Anweisung ausgegeben, dass die da alle Englisch lernen und üben sollen, und deshalb Englisch sprechen müssen, weil sie endlich mal eine Sprache brauchen, mit der sie alle miteinander reden können. Da gibt es Gegenden, in denen benachbarte Stämme seit Jahrhunderten nebeneinander leben, sich auch sehen, aber kein Wort miteinander sprechen können, weil keiner die Sprache des anderen kann. Erst mit Englisch können die zum ersten Mal mit dem Nachbarstamm ein paar Worte austauschen, einfach mal Guten Tag sagen. Die sind da heilfroh, dass sie die Kolonialsprache Englisch als übergreifenden Standard und vor allem als semantisch viel mächtigere Sprache haben, und bei der Gelegenheit auch gleich mit Touristen und dem Rest der Welt sprechen können. Bei den Himba konnte ich dann (nur) mit dem Häuptlingssohn direkt und ohne Dolmetscher sprechen, weil der halt Englisch gelernt hatte.

Und in den USA wollen sie nun die Spracheinheit wieder aufspalten, sich vom Englischen verabschieden und in diesen oft entsetzlich primitiven Getto-Sprachen versinken.

Irgenwie laufen die gerade rückwärts durch die Zeit, sind mit der Rückabwicklung der Zivilisation und der Gesellschaft beschäftigt. Also wollten sie die Steinzeit rückzüchten.

Und dann regen die sich über white supremacy auf.