Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Vom Linken im Allgemeinen und dem Plündern im Besonderen

Hadmut
3.9.2020 17:05

Einsichten in das Unverschämte.

Ich hatte doch vorhin dieses Buch „In Defense of Looting” von Vicky Osterweil erwähnt, das einerseits zum Plündern aufruft, andererseits aber verlangt, dass man dessen Urheberrechte nicht verletzt.

Mal ein paar Kommentar zu diesem Buch:

Things can be had for free

Ist mir jetzt nicht ganz klar, inwieweit das mit dem Buch übereinstimmt, weil der zitierte Essay von 2014 und das Buch von 2020 ist, aber beachtlich ist das schon:

Recently an Instagram video circulated of a Ferguson protester discussing the looting and burning of the QuikTrip convenience store. He retorts the all too common accusation thrown at rioters: “People wanna say we destroying our own neighborhoods. We don’t own nothing out here!” This is the crux of the matter, and could be said of most majority black neighborhoods in America, which have much higher concentrations of chain stores and fast food restaurants than non-black neighborhoods. The average per capita income in Ferguson, MO is less than $21,000, and that number almost certainly gets lower if you remove the 35% white population of Ferguson from the equation. How could the average Ferguson resident really say it’s “our QuikTrip”? Indeed, although you might hang out in it, how can a chain convenience store or corporate restaurant earnestly be part of anyone’s neighborhood? The same white liberals who inveigh against corporations for destroying local communities are aghast when rioters take their critique to its actual material conclusion.

The mystifying ideological claim that looting is violent and non-political is one that has been carefully produced by the ruling class because it is precisely the violent maintenance of property which is both the basis and end of their power. Looting is extremely dangerous to the rich (and most white people) because it reveals, with an immediacy that has to be moralized away, that the idea of private property is just that: an idea, a tenuous and contingent structure of consent, backed up by the lethal force of the state. When rioters take territory and loot, they are revealing precisely how, in a space without cops, property relations can be destroyed and things can be had for free.

On a less abstract level there is a practical and tactical benefit to looting. Whenever people worry about looting, there is an implicit sense that the looter must necessarily be acting selfishly, “opportunistically,” and in excess. But why is it bad to grab an opportunity to improve well-being, to make life better, easier, or more comfortable? Or, as Hannah Black put it on Twitter: “Cops exist so people can’t loot ie have nice things for free so idk why it’s so confusing that people loot when they protest against cops” [sic]. Only if you believe that having nice things for free is amoral, if you believe, in short, that the current (white-supremacist, settler-colonialist) regime of property is just, can you believe that looting is amoral in itself.

White people deploy the idea of looting in a way that implies people of color are greedy and lazy, but it is just the opposite: looting is a hard-won and dangerous act with potentially terrible consequences, and looters are only stealing from the rich owners’ profit margins. Those owners, meanwhile, especially if they own a chain like QuikTrip, steal forty hours every week from thousands of employees who in return get the privilege of not dying for another seven days.

Nochmal diese zwei Sätze:

Looting is extremely dangerous to the rich (and most white people) because it reveals, with an immediacy that has to be moralized away, that the idea of private property is just that: an idea, a tenuous and contingent structure of consent, backed up by the lethal force of the state. When rioters take territory and loot, they are revealing precisely how, in a space without cops, property relations can be destroyed and things can be had for free.

Marxismus am Anschlag: Eigentum wird abgelehnt, man kann sich einfach nehmen, was man will.

Das Schlaraffenlandprinzip: Erst alles kaputt machen, dann stellt sich auf wundersame Weise ein Paradies ein – das mit der Steckdose, aus der alles kommt – in dem uns die gebratenen Tauben dierekt aus der Steckdose ins Maul fliegen. (Ich habe gestern ein Interview mit Wolfgang Schäuble gehört, der da fragte, was wir am meisten hassen würden, wenn uns im Paradies die gebratenen Tauben ständig ins Maul fliegen würden – eben, gebratene Tauben.)

Es sind Leute, deren geistiger Horizont, deren Reichweite, wie bei Linken so oft, nur auf Armlänge begrenzt ist. Sonst ist da nichts. Der Unterschied ist eigentlich nur, dass der Arm bei BLM horizontal verläuft, um zum Plündern in die Regal zu greifen, und bei Feministinnen nach unten, um den Südpol zu erkunden.

Warum irgendwer unter solchen Umständen noch die Regale auffüllen – oder überhaupt Regale aufstellen – sollte, sagen sie nicht.

Ich hatte schon oft beschrieben, dass mir bei Feministinnen immer wieder auffällt, dass denen ein Teil des Gehirns, der Hirnfunktionen fehlt, das des logischen, sachlichen Denkens, und dafür das Rudelverhalten überhöht ist.

Den gleichen Effekt haben wir hier: Da fehlt einfach die Ausstattung mit zivilisatorischem Verhalten. An dessen Stelle rückt wieder: Rudelverhalten. Überfall auf das feindliche Rudel.

Ich wiederhole die Frage noch einmal – ich hatte ja schon mal geschrieben, dass ein Leser den Gedankengang aufgeworfen hat, und ich hatte dazu ja erwähnt, dass man genau das bei diesen Affen in der Sendung beobachten kann, nämlich dass die eine Art zivilisatorisches Verhalten als Anpassung an die Kälte entwickelt haben, um überleben zu können.

Fehlt das hier?

Ist Kommunismus der Versuch, (fehlendes) Sozial- und Zivilisationsverhalten durch Ideologie zu ersetzen?

„cisheteropatriarchal racial capitalist violence”

Ja, da kommt dann alles zusammen, wie sie in dieser Rezension auseinandernehmen:

Osterweil’s argument is simple. The “so-called” United States was founded in “cisheteropatriarchal racial capitalist” violence. That violence produced our current system, particularly its property relations, and looting is a remedy for that sickness. “Looting rejects the legitimacy of ownership rights and property, the moral injunction to work for a living, and the ‘justice’ of law and order,” she writes. Ownership of things—not just people—is “innately, structurally white supremacist.”

Die „sogenannten” Vereinigten Staaten seien von „cis-hetero-patriarchalischer rassistischer Kapitalister Gewalt gegründet” worden. Trump würde sagen: „Endlich habt Ihr’s begriffen!” Man könnte hinzufügen, dass alle anderen außer eben diesen „cis-hetero-patriarchalischen rassistischen Kapitalisten” in dieser Weltgeschichte noch gar nichts hinbekommen haben. Oder dass sie „weiße” vergessen hat.

The rest of the remedy is more violence, which she celebrates as an underrated engine for social justice. The destruction of businesses is an “experience of pleasure, joy, and freedom,” Osterweil writes.

Natürlich sieht Vicky Osterweil auch noch aus wie ein Mann, weil anscheinend trans.

Und so kommt mal wieder alles zusammen.

Ich wiederhole nochmal meine alte Prognose: Es wird zu einer drastischen Reduktion von Ladengeschäften kommen, weil der physische Kontakt mit Kunden auf der Voraussetzung zivilisatorischen Verhaltens und gewisser Konsense besteht, die nicht mehr gegeben sind. Es wird bald in vielen Gegenden nur noch Amazon nach Vorkasse geben.