Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Nein, keine Atombombe

Hadmut
7.8.2020 14:01

Leute, denkt doch mal nach…[Nachtrag]

Inzwischen kamen bei mir mehrere Mails rein, ob das in Beirut nicht eine Atombombe gewesen sein könnte.

Nein. Absolut ausgeschlossen. Denkt doch mal ein bisschen nach.

  • Kein Lichtblitz
  • Kein elektromagnetischer Imppuls, keine zerstörten elektronischen Geräte
  • Keine Hitzewelle
  • Druckwelle viel zu gering, kein Rücksog
  • Kein Fallout
  • Kein Seismisches Muster
  • Und vor allem: Keine Radioaktivität.
  • (Nicht mal Bildstörungen auf Digitalkameras)

Man hat mich zwar zu früheren Blogartikeln vor Jahren darüber belehrt, dass die Radioaktivität bei Atombomben gar nicht mal so das Problem sei, weil die Produkte sehr kurze Halbwertszeiten haben und man deshalb auch in Hiroshima und Nagasaki schon lange wieder normal rumlaufen könne, selbst das Bikini Atoll soll, zumindest was die Strahlung angeht, längst wieder auf normalen Pegeln sein, was aber nichts daran ändere, dass zumindest für einige Zeit die Strahlung sehr hoch ist. Das kann man gar nicht übersehen. Dazu muss man nicht mal hinreisen, weil das nach 3 Tagen auch bei uns in der Luft messbare wäre – oder jedenfalls in vielen Ländern mit vielen Messstellen. Die Israelis wüssten das mit Sicherheits als erste, die sitzen ja gleich nebendran. Nirgendwo eine Spur erhöhter Radioaktivität. Kein Alarm der Seismologen (wobei mich deren Bewertung des Bumms sehr interessieren würde).

Ursprung dessen ist wohl, dass manche Leute den durchaus nicht uninteressanten Vergleich des Zerstörungsradius mit dem eines Atombombensimulators machen und die Screenshots posten, weil sie mit dem Simulator zu dem Ergebnis kommen, dass der Bumms von Beirut in seinem direkten Zerstörungsradios einer Atombombe von deinem Drittel der Sprengkraft derer von Hiroshima entspräche. Ich persönlich halte es aber für Unsinn, einen chemische Detonation in Atombomben umzurechnen, wenn das Maß für Atombomben Kilo- und Megatonnen ist, meines Wissens nämlich die Menge an TNT gleicher Sprengkraft, also wieder in normalem Sprengstoffmaß. Und dass die da zweieinhalb Kilotonnen Ammoniumnitrat hatten, das weiß man ja schon. Das wird nicht schlauer, indem man es in Atombomben und von dort wieder nach TNT umrechnet.

Daraus dann aber zu vermuten, dass da eine Atombombe hochgegangen wäre, ist völliger Blödsinn.

Man sieht doch auf den vielen Videos und an den beschädigten Gebäuden, dass es da nur um die Druckwelle ging und nicht um Hitze.


Nachtrag: Die Meinungen über das Bikini-Atoll gehen offenbar auseinander, viele schreiben, die Strahlung wäre dort auch heute noch zu hoch, um dort leben zu können.