Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der Medienkrieg und der unverschämte Rechercheverbund

Hadmut
15.5.2020 4:30

Medien außer Rand und Band.

Ich kann es ad hoc nicht selbst nachprüfen. Ich kann deshalb erst mal nur wiedergeben, was mir glaubwürdig mitgeteilt wurde.

Aber mir wurde aus Pressesprecherkreisen berichtet, dass der Rechercheverbund NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung, und darin besonders der WDR, höchst negativ aufgefallen sei.

Es geht dabei um die Corona-Krise im Allgemeinen und die Gesundheitsämter im Besonderen.

Die Sache sei, dass dieser Rechercheverbund gerade regelrecht durchdrehe und die Gesundheitsämter und ähnliche Institutionen, die irgendwas mit der Corona-Situation zu tun haben, regelrecht belagere und mit Anfragendauerfeuer belege. Dabei verfolgten die die Strategie, nicht von oben nach unten zu fragen oder sich erst mal an die Landesregierung zu wenden, sondern ganz bewusst möglichst weit unten in der Hierarchie zu fragen und auch Ärzte und andere Mitarbeiter, die nicht außenvertretungsberechtigt sind, zu malträtieren in der Hoffnung, dass die irgendetwas rausließen.

Besonders der WDR träte dabei in regelrecht unverschämter Weise auf, halte sich für das Wichtigste und den höchsten Anspruchträger, und meine, die Behörden und Ämter seien nur für ihn da. Sie glauben, weil sie das Fernsehen seien, müssten alle zuerst nach ihrer Pfeife tanzen. So würden sie beispielsweise auch unangemeldet auftauchen und auf unverschämteste Weise fordern und quasi befehlen, dass der Behördenleiter zu erscheinen habe, weil sie jetzt gleich eine Liveschalte geplant hätten, und Liveschalten nun mal live und deshalb nicht zu verschieben wären. Ob der Leiter gerade andere Termine habe oder sich um seine Aufgaben kümmern müsse, interessiere die nicht. Sie forderten, dass sich alles immer nur um sie drehe und kümmere. Arroganz und Selbstherrlichkeit in Extremform.

Das sei vor allem deshalb unerträglich, weil gerade die Gesundheitsämter derzeit – natürlich – überaus belastet seien und soviel Arbeit hätten, dass sie in kürzester Zeit und nur in der Corona-Krise schon Berge von Überstunden angehäuft haben. Dieser Verbund und besonders der WDR seien aber überaus rücksichtslos und sähen überhaupt nicht ein, dass die da gerade etwas anderes zu tun hätten als sich exzessiv um sie zu kümmern. Man würde von ihnen monströs schikaniert, und mit Unmengen an dusseliger, unsinniger, unqualifizierter, redundanter, auch dummer Fragen überschüttet, und stets würden sie sofortige Antwort verlangen.

Dazu käme, dass der WDR selbst ein Chaoshaufen, völlig unorganisiert und nicht willens und nicht in der Lage sei, sich selbst zu koordinieren. So sei es schon vorgekommen, dass gleich hintereinander drei WDR-Teams angerückt sind, die nichts voneinander wussten, aber jeder volle Betüddelung gefordet hätten. Als man sich darüber beschwert habe, habe es vom WDR nur geheißen, das sei halt so, dass jedes Team machen könne, was es wolle, weil die Teams ja unterschiedliche Bildstile pflegen würden.

Dabei, so wurde mir versichert, sei das kein allgemeines Phänomen. Man hatet mir gleich eine Reihe deutscher und internationaler Zeitungen und Fernsehsender genannt (die ich jetzt aus Quellenschutz nicht nenne, damit man das nicht einkreisen kann), mit denen man hervorragend zusammenarbeiten könne, die knappe, sachliche, präzise Fragen stellten, die man effektiv und gut beantworten könne. Dabei wurde auch ein ausländischer Fernsehsender ausdrücklich gelobt und positiv als sehr kooperativ, zielorientiert und umgänglich beschrieben, von dem ich das jetzt wirklich nicht erwartet hätte. Es sei eben nicht so, dass man grundsätzlich was gegen die Medien habe, mit vielen sei es angenehm, produktiv und mache Spaß.

Aber mit diesem Rechercheverbund eben gar nicht.

Ich hatte gefragt, warum die das machen. Ob das einfach nur ein dummer Chaoshaufen wäre oder ob die ein bestimmtes Ziel verfolgten, oder einen Stör- und Sabotageauftrag hätten oder ähnliches. Was dahinter stecke.

Namentlich hatte ich gefragt, ob es denen darum ginge, Politik in Richtung stärkerer oder schwächerer Corona-Maßnahmen zu machen. Es gibt ja momentan beide Strömungen, die aggressiv auftreten.

Das sei nicht erkennbar, so die Antwort. Aber man vermute, so wurde mir gesagt, dass keines von beidem der Fall sei. Es gehe wohl gar nicht um Corona an sich, sondern darum, dass die gerade nichts anderes mehr zu recherchieren hätten und deshalb auf Teufel komm raus irgendwelch Stunk vom Zaun brächen, irgendwo irgendwas finden wollten, egal was, woraus sie um jeden Preis einen Skandal kochen könnten. Es gehe wohl nur darum, durch das Dauerfeuer irgendwas zu finden, woraus man irgendwas anzetteln kann. Etwa ob man irgendwo nicht genug oder doch zuviel getestet habe und solches Zeug, was keiner politischen Richtung klar zuzuordnen wäre.

Ob das jetzt so stimmt, kann ich nicht überprüfen, ich muss mich da auf meine Menschenkenntnis und die Glaubwürdigkeit der Darlegung verlassen. Dass die aber im Fernsehen Sende-Not haben, weil ihnen die Inhalte ausgehen und sie unter Corona nur sehr beschränkt arbeiten können, hatte ich schon mehrfach im Blog beschrieben.

Dazu gehört wohl auch, dass viele dieser Leute „Externe” und nicht Angestellte des WDR seien, was man leicht an deren E-Mail-Adressen erkennen könne. (Weiß ich nicht, keine Ahnung, wie die dort aussehen.) Vermutlich bekämen die gerade weniger Aufträge und würden deshalb mit allen Mitteln versuchen, irgendwelche Themen zu erzwingen.

Den Verdacht, dass die ARD im Allgemeinen und der WDR und NDR im Besonderen ein Chaotenhaufen sind, der sich der großen Geldquelle bemächtigt und den ganzen Laden übernommen hat, hatte ich schon öfters, besonders neulich nach der Sache mit der „Oma ist ne Umweltsau”. Dass die Leute immer blöder werden, hatte ich ja schon von Journalistenkonferenzen berichtet. Und dass das alles linksaußen ist, fällt ja auch immer wieder auf.

Man muss sich die Frage stellen, ob die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten nach dem Prinzip des Mobbings und der linken Übernahmetechniken von Organisationen (wie auch Parteien, Universitäten usw.) unterwandert, übernommen und geplündert wurde. Ob sich da wirklich nur noch ein Haufen von Chaoten und Zivilversagern am Futtertrog festgefressen hat, indem man alle anderen ausgebootet hat.