Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Eine krisensurfende Geldwaschgretel?

Hadmut
30.4.2020 12:14

Geht mir gerade so durch den Kopf.

Ich hatte doch gerade geschrieben, dass die heilige Greta Unicef 100.000 Dollar gespendet hat.

Im FOCUS-Artikel steht dazu:

Die Spende entnimmt Thunberg einem Preisgeld, das sie von der dänischen Nichtregierungsorganisation Human Act für ihr Engagement gegen den Klimawandel bekommen hat.

Auf einer Webseite von Unicef (man kommt kaum zum Text durch, weil ständig Overlays aufpoppen, die einen zur Spendenkasse bitten wolllen) heißt es:

Greta Thunberg startet heute mit der dänischen NGO Human Act eine Kinderrechts- Kampagne, um die Arbeit von UNICEF bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie zu unterstützen und Kinder vor ihren direkten und unmittelbaren Folgen zu schützen. Dazu gehören Nahrungsmittelknappheit, angespannte Gesundheitssysteme, Gewalt und Bildungsverlust.

«Wie die Klimakrise ist auch die Coronavirus-Pandemie eine Kinderrechtskrise», sagt Thunberg. «Sie wird alle Kinder betreffen, jetzt und auf lange Sicht, aber gefährdete Gruppen werden am stärksten betroffen sein. Ich bitte alle, sich mir anzuschliessen und die lebenswichtige Arbeit von UNICEF zu unterstützen, um das Leben von Kindern zu retten, ihre Gesundheit zu schützen und dafür zu sorgen, dass sie ihre Ausbildung fortsetzen können.»

Ach.

Klima läuft gerade nicht so als Thema und auf Flug- und Urlaubsreisen zu verzichten ist als Kampagne auch nicht so der Brüller. Und Schule zu bestreiken ist gerade auch nicht unbedingt so ein Superding.

Sucht man sich jetzt gerade neue Themen für Greta? Krisensurfen?

Greta jetzt als Corona-Kämpferin, Klima war gestern?

Greta, die Universalheilige und Unversalzuständige für alle Krisenfälle?

Gut, wenn man keine Berufsausbildung und die Schule nicht fertiggemacht und nie irgendwas gearbeitet, also von nichts Ahnung hat, dann ist man schon in allen Themen etwa gleich kompetent. Das macht den Themenwechsel so einfach.

Ist es nicht Fake-News, wenn man schreibt, dass Greta da 100.000 Dollar gespendet habe, in der Realität das Geld aber von dieser NGO kommt und Greta da nur als Durchreicherin draufsteht, weil die Presse auf ihren Namen so anspringt?

Ist es auch Geldwäsche, damit formalrechtlich Greta als Spenderin drinsteht und nicht eine NGO, hinter der wieder politische Agitatoren stecken?

Oder stürzt die gerade in das (von mir vorhergesagte) Psycholoch, weil sie sich für die Weltprinzessin hielt und sich gerade keiner mehr für sie interessiert? Lässt man jetzt Zuwendungen, die man normalerweise direkt gemacht hätte, über Greta laufen, damit die wieder mal in der Presse steht und sich wichtig fühlt?

Frage

Mal eine blöde Frage: Neulich noch rannten sie bei Fridays for Unfug mit Schildern herum, auf denen die Frage stand, wozu man überhaupt noch lernen soll, wenn man doch sowieso in Kürze an Klima sterben werde. Nun haben wir Corona und sie jammern flächendeckend, dass sie ihr Abi nicht gut fertigkriegen.

Und jetzt kommt Greta und spendet an Unicef, „um das Leben von Kindern zu retten, ihre Gesundheit zu schützen und dafür zu sorgen, dass sie ihre Ausbildung fortsetzen können.”

Wie jetzt? Wozu denn das nun?

Ist das große Klimasterben abgesagt oder war das alles nur Schwindel?