Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Verschärfte Form der Zangengeburt

Hadmut
21.4.2020 1:13

Irgendwie kaputt.

Keine Ahnung, was für ein Film das ist. Irgendwas mit Kühen und Bauernhof. Im ZDF fing gerade ein Film damit an, dass eine Kuh auf einem Bauernhof im Stall gekalbt hat.

Nur: Das war nicht so einfach. Zwei Männer waren dabei und haben massiv anpacken müssen, einen Flaschenzug (nein, stärker, einen Kettenzug mit Ratsche), befestigt an der gegenüberliegenden Wand, einsetzen mussten, um das Kalb horizontal mit Maschinengewalt aus der Kuh zu ziehen. Habe ich schon mal irgendwo gesehen.

Danach haben sie das Kalb an den Beinen an der Decke aufgehängt und massiert, ich dachte erst, sie haben’s gleich geschlachtet. Nöh, das war nötig, damit das Kalb anfangen kann zu atmen. „Ich denke, der könnte es schaffen” brummt der Bauer.

Warum konstruiert man Viecher, die ohne massiven menschlichen Eingriff nicht mal mehr gebären können?

Ich kann mich erinnern, irgendwann mal irgendwo einen Bericht über einen Bauern gesehen zu haben, der noch diese alten, halbwilden, urwüchsigen Rinderarten hatte. So mit richtig dick Fell drauf und „normaler” Milchgabe. Er sagte, die kann er auch völlig alleine lassen. Sowas wie Eingriffe in die Geburt gäbe es da nicht, das machten die alles selbst. Am nächsten Morgen steht halt eins mehr auf der Weide, sonst ist nichts.

Ich war mal bei der langen Nacht der Wissenschaft hier in Berlin in einer Geburtsklinik und habe mir mal wie in der Folterkammer die Foltergeräte zeigen lassen. Ich hatte nach der Zangengeburt gefragt, weil ich mir das mal näher erklären lassen wollte. Man hat denen das Grausen deutlich angemerkt, als sie mir aus einer Schublade – das sieht da im Geburtssaal alles hübsch zivil und friedlich und nett aus, alles so beruhigend und angenehm und Heiterkeit, aber direkt hinter sich in direkter Reichweite haben sie dann doch unauffällige Schubladen mit dem ganzen Notkram und Folterzeugs – so eine Geburtszange rausholten (steril in Plastikfolie eingeschweißt), aber auch erst, als die zwei Hochschwangeren in der Besuchergruppe raus und weiter waren, weil die nicht wollten, dass die das sehen. Da wurde mir dann auch klar, warum das zu verformten Köpfen führen kann. Sie sagten auch mit Grausen, dass das eigentlich nur noch für ganz seltene schwere Notfälle da ist und eigentlich auch nicht mehr eingesetzt wird. Heute verwende man üblicherweise Saugglocken, die seien viel weniger brutal und gefährlich. Ich habe sie nicht gesehen, aber ich musste unwillkürlich an einen Abflusspümpel denken. Pflopp.

Eigentlich hieß es doch immer, der Mensch sei das einzige Säugetier, das ohne Hilfe Dritter nicht mehr ohne weiteres gebären kann.

Aber warum bauen wir dann solche Kühe?