Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Über Nullen und leere Intensivbetten

Hadmut
7.4.2020 12:58

Die Gemüter kochen hoch in Zeiten von Corona-Krisen.

Ganz viele Zuschriften bekomme ich zum Thema Corona-Virus und Intensivstationen. Lässt sich in zwei Lager teilen.

Die Betten-Nuller

Das weit größere Lager unter denen, die schreiben, sind die, die auf leere Intensivstationen verweisen und sagen, dass die Krankenhäuser leer sind und es da gar keine Corona-Kranken gäbe, alles Schwindel.

Dass es in Italien so viele Tote gebe, läge nicht am Corona-Virus selbst, sondern daran, dass deren Pflegepersonal aus osteuropäischen Gastarbeitern bestehe und die wegen Corona alle weggeblieben seien, die Krankenhäuser also generell nicht mehr funktionierten.

In Frankreich sei man mit der Anwendung von Chloroquin recht weit, aber eine Pharmalobby verhindere den Einsatz (warum auch immer).

Die mit Abstand meisten zuschriften beziehen sich aber auf die Webseite https://www.intensivregister.de/#/intensivregister, wo man die Belegung der Intensivstationen anschauen könnte, und es verblüffend viele „0”-Einträge, insbesondere zu COVID-19 gäbe. [Wozu ich allerdings anmerken möchte, dass die vielen Nullen da von irgendwelchen „normalen” Behandlungskrankenhäusern stammen, die alleine behandeln, während man die Erkrankten vorrangig in den wenigen Hauptstadt- und Universitätskrankenhäusern findet, wo sie offenbar erforscht werden.]

Mir schreibt auch jemand

mich interessiert die Seite persönlich, da ich seit dem 13.1.2020 auf eine Op in der Charité warte, und am 3.4. die Op wiederholt abgesagt wurde (weil Intensivbetten vorgehalten werden müssen). Ich denke, die Daten der Krankenhäuser sind aktuell.

Abgesagte OPs sind auch ein Grund für leere Intensivbetten. (Ich habe vor 30 Jahren mal selbst auf der Intensiv gelegen, auch nach einer OP – ich weiß also aus eigener Kenntnis, dass es da viele postoperative Belegungen gibt.)

Zum Video von Billy Six fragten manche, warum da der Zeitpunkt nicht angegeben ist. Darüber hatte ich mich ja auch schon gewundert.

Eine Leserin:

Hallo Hadmut,

ich kann dir versichern, dass die Sache mit den leeren Intensivstationen stimmt.

Wer kann und darf denn schon Fotos von Intensivstationen machen (außer Journalisten), die ein anderes Bild zeigen wie erwünscht. Im Internet kursierten Bilder von leeren Intensivstaionen in Deutschland, die gelöscht wurden. Die Tochter meiner Kollegin arbeitet in einer Lungenklinik. Die haben dort 14 Betten auf der Intensivstation – alle leer. Sie haben außerdem 4 Corona-Patienten. Die Ärzte schütteln den Kopf über die ganze Hysterie im Land. Den Bildern von den Intensivstationen von Italien und USA glaube ich, das Gesundheitssystem dort ist ein anderes – aber warum werden kaum Fotos aus Deutschland gezeigt – würde nicht ins Bild passen. Lt dem Strategiepaket der Bundesregierung https://fragdenstaat.de/dokumente/4123-wie-wir-covid-19-unter-kontrolle-bekommen/ , Seite 13 wird demonstriert, dass die Bevölkerung absichtlich mit Horrormeldungen überschüttet wird, um Angst und Schockstarre zu erreichen.

Die Insider

Und dann gibt es – deutlich weniger – Zuschriften von Leuten, die da irgendwelche Innenerkenntnisse haben, und das Gegenteil schreiben.

Also in unserem K H, sind unsere Intensivbetten alle belegt, und mit fast nur CoronaBeatmungspatienten!!

Oder dass es gerade deutlich weniger Verkehrsverletzte gibt, weil der Autoverkehr viel dünner und weniger unfallträchtig ist, und Autounfälle eine Hauptquelle für Intensivpatienten seien. Die Leute blieben generell zuhause, und da die intrafamiliären Messerauseinandersetzungen noch nicht eskaliert hätten, sei aus dem normalen Leben eben das Verletztenaufkommen drastisch niedriger.

Und (aus Quellenschutz anonymisiert)

Hallo Hadmut,

ich arbeite als Krankenpflege[r oder rin] auf einer Intensivstation in [Stadt]. Das [Krankenhaus1] ist voll, das [Krankenhaus2] wird so langsam befüllt (stehe eng mit einem Kollegen der dortigen Intensiv in Kontakt) und sobald die dann die weiße Flagge hissen, springen wir ein. Man versucht, die infizierten Patienten gezielt in bestimmten Kliniken zu sammeln.

Auch ich könnte dir ein Foto in der nächsten Nacht schießen von einer ziemlich leeren Intensivstation…

Liegt natürlich vor allem daran, dass wir überhaupt keine geplanten Eingriffe mehr durchführen, wodurch das ganze Haus verdammt leer steht. Die Bilanz am Ende des Jahres möchte ich nicht sehen, das wird einige Kliniken im Umkreis vernichten.

Es gibt keine Berichte aus Deutschland, dass sich Patienten stapeln würden, weil wir halt wirklich noch Kapazitäten haben.

Stand heute morgen… Mal abwarten.

Ein anderer

Hi Hadmut

Das kann schon stimmen, aber nicht nur auf den Intensivstationen. Bei unserem Krankenhaus in [Stadt] wurden die meisten des Pflegepersonals in Kurzarbeit geschickt. Hauptgrund: es wurden alle Patienten, die nicht wirklich intensivpflege brauchen nach Hause geschickt und Neuaufnahmen verschoben.

Man hat sich auf den großen Run wg. Corvid19 (der noch kommen soll) vorbereitet.

Man hat auch schon Rehakliniken (die sind ja auch gerade auf Minimalstbetrieb runtergefahren) ausgesucht um dort weitere Patienten unterzubringen.

Das schlimmste kommt also scheint es erst noch.

Meine Interpretation

Wie gehe ich nun damit um?

Nun, beide Fronten sind sich ja derzeit im schieren Sachverhalt einig, dass es zur Zeit viele Krankenhäuser mit leeren Intensivstationen gibt. Und auch Krankenhäuser, die verlassen erscheinen.

Sie unterscheiden sich vor allem in der Interpretation dieses Umstandes.

Die einen sagen, die Krankenhäuser sind leer, also ist die Corona-Bedrohung ein bloßer Schwindel, alles nur Panikmache und Betrug.

Die anderen sagen, die Krankehäuser sind leer, weil die Ärzte die Bedrohung erkannt haben und deshalb vorsorglich und zur Vorbereitung alles abgesagt haben, was man absagen kann und gerade wegen der hohen Bedrohung dafür sorgen, dass wir leere, also aufnahmebereite Intensivstationen haben. Leere Stationen als Merkmal der hohen qualitativen und quantitativen Priorität des Corona-Virus. Auch Unfälle seien derzeit weniger, wegen der Zuhausebleiberei, und zudem würden Corona-Patienten nicht gleichmäßig auf Krankenhäuser verteilt, sondern konzentriert. Immer erst ein Krankenhaus füllen, bis man beim nächsten weitermacht. Dabei würden zuerst die Forschungskrankenhäuser befüllt, bevor die normalen Behandlungskrankenhäuser dran kämen.

Ich neige da sehr deutlich zur zweiten Variante.

Ich halte leere Krankenhäuser eben nicht für einen Beleg für Schwindel, sondern im Gegenteil für einen Beleg dafür, wie erst man die Sache nimmt, wenn man Krankenhäuser und deren Intensivstationen bewusst leerschaufelt und nicht wie normal weiterlaufen lässt.

Offenbar haben viele Leute, die leere Krankenhäuser nicht verstehen können, nicht verstanden, was exponentielles Wachstum bedeutet. Die Krankenhäuser könnten nämlich irgendwann sehr plötzlich alle voll sein.

Ich glaube durchaus, und das wird mir ja auch von Insidern bestätigt, dass es gerade leere Krankenhäuser gibt. Aber ich sehe das eben nicht als Beleg für Schwindel, sondern umgekehrt als Beleg dafür, dass die Mediziner da was wirklich Schlimmes auf uns zurollen sehen und sich – und das halte ich ausdrücklich für richtig – darauf vorbereiten. Alles andere wäre grob fahrlässiger Wahnsinn.

Ich halte es aus meiner Laiensicht und zum derzeitigen Zeitpunkt für absolut unverantwortlich, die These zu verbreiten, das Corona-Virus sei Schwindel und harmlos.

Vielleicht habe ich da aber auch einen anderen Hintergrund, weil ich gerne reise. Besonders in Neuseeland ist mir aufgefallen, wie intensiv die dort inzwischen vor Tsunamis warnen. Da gibt es Sirenen und es stehen Schilder da, wohin man rennen soll, wenn die Sirenen angehen, welche Stadtteile hoch genug liegen und welche tödlich sind. Bei meiner vorletzten Reise habe ich sogar einen Tsunami-Alarm mal (fast) miterlebt, ich bin an einen Ort am Meer gefahren, in der gerade in der Nacht zuvor Alarm war und sie nachts noch alle Leute von den Campingplatzen ins Landinnere verscheucht hatten. Ich war gerade eine Nacht später dort und bin dann mit einem Touristenboot rausgefahren (es war die Tour nach White Island, genau die, bei der kürzlich beim Vulkanausbruch so viele Menschen gestorben sind oder verletzt wurden, also genau die Gegend, in der es aktiven Vulkanismus gibt). Ich hatte mich dann auf der Fahrt zu diesem Vulkan mit dem Skipper unterhalten, ob das irgendeinen Einfluss auf die Tour habe. Er sagte nein, wenn wir erst mal auf dem offenen Meer seien, seien wir ohnehin sicher, aber auch am Strand habe man es nur bemerkt, wenn man sehr aufmerksam war, weil das Wasser schlammiger war als sonst, habe aus der Flussmündung mehr Schlamm und Geröll ausgewaschen als sonst. Trotzdem sei die Warnung richtig und wichtig gewesen, weil man das vorher nicht wissen kann, erst hinterher, ob wirklich was passiert oder nur ein bisschen Schlamm aufgewirbelt wird.

Ich halte es für absolut richtig und notwendig, in einer solchen Situation, die man nicht richtig einschätzen kann, eher übervorsichtig zu sein und die Krankenhäuser möglichst freizuräumen. Es entspricht voll meiner Erwartungshaltung, dass die jetzt viele leere Intensivbetten haben, weil man damit rechnen muss, dass sie die brauchen. Ich fände es im Gegenteil absurd, wenn die jetzt voll wären mit Fällen, die nicht dringend sind.

Für mich sind leergeräumte Kliniken der Beleg dafür, dass die Schlimmes erwarten, und nicht dafür, dass alles Schwindel ist.

Wie gesagt, ich halte diese Verharmlosungssehnsucht für verantwortungslos und hoch gefährlich.