Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wenn der Muezzin die Muslime in Berlin zur Corona-Party ruft

Hadmut
5.4.2020 2:08

Manchmal fragt man sich, was in den Köpfen mancher Leute eigentlich vor sich geht.

Ich habe das erst für einen Aprilscherz gehalten und gegrübelt, ob das ein PR-Stunt von Rechts war, oder die Linken wieder mal versuchen, irgendeine Story loszutreten und dann jeden als „Rechts” zu vermerken und zu brandmarken, der noch nicht völlig ignorant geworden ist und noch irgendetwas aufgreift, was er hört.

Anscheinend gab es auch enorm viele Beschwerden bei Twitter über Leute, die die Story verbreiteten, sie würden antiislamische Fake-News verbreiten. Es gibt da ganz massive organisierte Abwehrfronten gegen jeden, der was gegen den Islam sagt.

Aber: Die Story ist wohl echt, die Polizei hat sie erwähnt, in der Presse wurde sie erwähnt, und ich habe inzwischen außerhalb der Social Media davon gehört.

Am Freitag hat in Berlin zum ersten Mal der Muezzin einer Moschee wie in islamischen Staaten laut zum Gebet gerufen.

Kalifat Berlin-Neukölln.

Was halt im Windschatten der Corona-Krise alles so vor sich geht. Soll wohl regelmäßig passieren und ist dann auch nicht mehr einzustellen. Es heißt, die ersten Leute, die eigentlich vor dem Islam nach Deutschland geflohen seien, hätten schon geäußert, auch hier jetzt in großer Angst zu leben.

Ich will aber auf etwas anderes hinaus, weil etwas passiert sei, womit man angeblich nicht gerechnet habe: Der Muezzin ruft zum Gebet, und Muslime kommen zum Gebet. Alle zusammen, in Zeiten von Corona. Ist denen dann völlig egal. Man habe dann „Im Einvernehmen mit dem Imam” die Veranstaltung aufgelöst, weil die Leute partout nicht bereit waren, Abstand zu halten. Focus schreibt darüber, die WELT schreibt darüber. Tag24


Ah, ja. Sie rufen per Lautsprecher zum Gebet und sagen dann über Social Media, das heiße nicht, dass man kommen soll. Verstehe.

Da haben sie sogar noch einen der besseren, offenbar einer derer, die das studiert haben. Das habe ich auch schon anderes gehört.

Von der sogenannten negativen Religionsfreiheit halten sie aber offenbar nichts. Ich wüsste gerne, wer das genehmigt hat.

Man kommt sich natürlich auch etwas verarscht vor, wenn man seit Wochen zuhause eingekerkert ist und da dann regelrechte Volksfeste stattfinden.

Hamburg:

Flensburg angeblich auch.

Hier noch was auf Youtube.

Die christliche Welt ist auf den Knien, sie wird zusammenbrechen.

Der ist auch schön:

Wenn man auf den Twitter-Übersetzungsknopf drückt:

Die christliche Welt ist auf den Knien, sie wird zusammenbrechen.

Schwarzkümmelöl

Man fragt sich, ob die Leute vom Corona-Virus noch nichts gehört haben, ob sie das nicht sorgt, sie sich für immun halten.

Es heißt in den Social Media, der Imam der As-Sahaba-Moschee in Berlin, behaupte, dass Schwarzkümmelöl auch gegen das Corona-Virus helfe:

Stammt offenbar aus diesem Predigtvideo. Alles sowieso nur eine Warnung Allahs an die, die voller Sünde sind.

Die ganze Welt habe Angst (ab ca. 0:15:00), aber nicht vor Kriegen und Soldaten, sondern vor einem Virus, das man nicht mal mit dem Auge sehen kann. Allah habe diesen Leuten Furcht eingeflößt. Ihr gesamtes gesellschaftliches Leben habe sich schlagartig geändert, sei ruiniert, sie könnten nicht mehr in Fußballstadion, nicht mehr in Restaurants, nicht mehr ins Theater, nicht mehr in Discotheken, ihrem Lebensinhalt nicht mehr nachgehen. Der Muslim dagegen (mit süffisantem Grinsen) sei zufrieden und habe Geduld. Und dankt dafür, dass er etwas Gutes bekommt. Deshalb sollte Muslime niemals denken, dass Allah mit ihnen etwas Schlechtes vorhabe. Wenn eine Krankheit käme, die so schlimm sei, dass sie nur noch damit beschäftigt seien, sich zu fragen, wie sie sterben, während es für Muslime eine Gunst sei, mit der Allah sie wieder zum Weg zurückrufe, und man würde auch nicht selbst entscheiden, wann man stirbt. Die Stelle mit dem Kümmelöl aus dem Tweet habe ich in dem Video (obwohl ich mir ganz angehört habe) nicht gefunden (oder überhört), scheint zwar derselbe Mann in derselben Kleidung, aber nicht dasselbe Video zu sein. Klingt auch vom Hall her anders und man sieht die Tischplatte nicht.

Das Ergebnis ist aber, dass der da eindeutig predigt, dass sich Muslime um das Corona-Virus nicht zu kümmern bräuchten, weil Allah für sie sorgt und sie mit ihrem Verhalten ohnehin keinen Einfluss auf den Zeitpunkt ihres Todes nehmen könnten (als Beispiel bringt er das Hotel in China, in dem man Leute zur Quarantäne untergebracht hat und das dann eingstürzt ist, das sei der Beweis, dass man Allahs Wille nicht entkommen kann).

Deshalb halten sich diese Leute nicht an Ausgehverbote und Distanzgebote. Die glauben, das gilt für sie nicht, das sei nur eine Warnung und Strafe, die Allah über Ungläubige und vom Weg Abgekommene verhängt, und ihnen Angst vor etwas einjagt, was das Auge nicht mal sehen kann.

Ich würde dem vielleicht noch hinzufügen, dass wissenschaftliche Erkenntnisse zum Corona-Virus aus China, Australien, Deutschland, Frankreich, England, USA usw. kommen und in Hochgeschwindigkeit gefunden werden, aus islamischen Ländern aber wieder mal gar nichts kommt, außer selbstgefälligem Grinsen wie in diesem Video oder blankem Horror wie im Iran. Außer ein paar Hinweisen zur Behandlung und zu offenkundigen Symptomen aus dem Iran kommt da nichts. Wen könnte das noch wundern, wenn man solche Videos sieht?

Wer steckt dahinter?

Wird einen jetzt verblüffen, aber anscheinend vor allem Organisationen der evangelischen Kirche. Ich plädiere dafür, der evangelischen Kirche den Kirchen- und Religionsstatus abzuerkennen, weil die eigentlich nur noch eine verfassungsfeindliche linksextremistische politische Organisation ist.

Da stecken nämlich das „Interkulturelle Zentrum Genezareth” und die „Neuköllner Begegnungsstätte” dahinter. Ersterer gehört zur evangelischen Kirche. Dazu sollte man sich deren Ankündigungshandout ansehen.

Hoffnung, Zuversicht und Solidarität wollen sie vermitteln, indem sie den Machtanspruch des Islams per Lautsprecher herumposaunen. Angeblich weil gerade in der Corona-Krise die Gläubigen Kraft bräuchten.

Ich habe eher den Eindruck, dass die die Krise missbrauchen, um in deren Windschatten eine Islamisierung zu betreiben. Es heißt, dass diese Moschee Israel feindlich gegenüberstehe, und für Juden dürfte das ein Fluchtsignal sein.

Für mich sieht das so aus, als ob die evangelische Kirche gerade bewusst über Leichen geht und die Epidemie vorantreibt, um ihre gesellschaftsfeindlichen Ziele voranzubringen.

Reaktionen

Man sollte sich das sehr gut merken, dass es da von links Fake-News-Beschwerden-Lawinen über die gab, die über diesen Vorgang berichtet haben. Die Videos seien alle Fake. (Ich glaube sogar, dass einige davon das selbst glauben, denn ich habe das auch erst für einen langsam verbreiteten und deshalb nachlaufenden April-Scherz gehalten.)

Ich habe lange überlegt, ob die Videos und der Ton überhaupt zusammengehören, das ließe sich ja leicht zusammenpappen.

Diese Leute, die das hier veranstalten, laufen längst so weit neben der Spur, dass sogar viele ihrer Anhänger das für einen misslungenen Scherz halten.

Erstaunlicherweise hört man bisher nichts aus der Politik dazu. Etwa, wie man das zu verstehen habe, dass die (deutsche) Bevölkerung gefälligst zu Hause zu bleiben habe, während man der islamischen Bevölkerung predigt, ihnen könne gar nichts passieren, es gäbe auch keinen Anlass, sich vor Corona-Viren zu fürchten. Schlimmer noch: Es sei im Prinzip Hybris, Gotteslästerung, Blasphemie, sich vor dem Corona-Virus zu schützen, weil man damit ja behaupte, den Zeitpunkt des eigenen Todes selbst beeinflussen zu können und man damit anzweifle, dass dies allein Allah entscheide. Und der habe den Ungläubigen die Angst vor etwas eingeflößt, was man nicht mal sehen kann.

Wer kann sich da eigentlich noch eine Integration vorstellen?

Und warum werden die Leute, die das angezettelt haben, nicht strafrechtlich verfolgt? Hatte man nicht gerade hohe Strafen für Zuwiderhandlungen beschlossen?

Wer haftet eigentlich für sowas?