Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Regierungsstrategie zum Corona-Virus?

Hadmut
1.3.2020 22:18

Ich überlege gerade…

Ich hatte ja heute schon einige Artikel bezüglich meines Misstrauens gegenüber dem Merkel-Regime, ob die überhaupt etwas machen in Sachen Corona. Merkel sagt nichts zur Sache, Spahn hat so ziemlich alles verpennt, was man verpennen kann, und Maas hat neulich einen Flieger voll Schutzkleidung und Schutzmasken nach China verschenkt, die hier jetzt bitter fehlen.

Nichts ist vorbereitet, nichts läuft sauber, überall fehlen Material und Personal, Abläufe gibt es kaum, genaue Anweisungen an die Bevölkerung auch nicht. Mir schreiben Leser, dass in den Krankenhäusern jetzt schon akuter Mangel an Material wie Masken und Kitteln herrscht. Die ersten niedergelassenen Ärzte haben schon angekündigt, ihre Praxen zu schließen, wenn sie nicht endlich Nachschub an Desinfektionsmitteln bekommen. Sonntags arbeiten die Labore nicht und unter der Woche sind sie überlastet.

Was haben die stattdessen gemacht? Machtspielchen, wer Kanzlernachfolger wird. Getröte wegen Thüringen. Personalkriege. Feminismus. Und sowas. Nur nichts Aufgabenbezogenes.

Wie in irgendeinem Entwicklungsland der dritten Welt.

Warum eigentlich ist der Bankkaufmann Jens Spahn Gesundheitsminister? Finden die keine Ärztin für so einen Posten? Sie hatten ja eine, Ursula von der Leyen, aber die hat als tiefeninkompetente Verteidigungsministerin die Bundeswehr durchruiniert und verpfuscht.

Ich frage mich, wie man eigentlich – selbst als Laie – so tiefeninkompetent sein kann. Wie man das alles – immerhin gab es 2013 diese Bundestagsstudie, die exakt das vorhersagte, und immerhin haben wir seit 2 Monaten mit dem neuen Corona-Virus zu tun – so ignorieren und verpennen kann.

Irgendwie habe ich gerade den Verdacht, dass irgendeine dieser extrem teuren Unternehmensberatung der Regierung gesagt hat, sie soll das Virus schlicht und einfach ignorieren und gar nichts machen. Lohnt sich nicht, kostet nur Geld, das Ding ist eh nicht aufzuhalten und hinreichende Krankenhauskapazitäten eh nicht schnell genug aufzubauen (Krankenhäuser in 10 Tagen zu bauen ist hierzulande nicht drin), Medikamente haben wir nicht, genug Ärzte auch nicht.

Könnte es sein, dass man jegliche Schutzmaßnahmen einfach als Geldverschwendung ansieht und einfach wartet, bis das Ding durchgezogen ist und es halt alle mal hatten? Die Nun-isses-halt-da-Logik von Merkel? Und was danach an Bevölkerung fehlt, wird dann eben per Migration nachgefüllt?

Vielleicht sogar die Ansicht, dass die hohe Sterblichkeit vor allem bei Alten Rentenkasse und Wohnungsmarkt entlastet? Und rechte Wähler entsorgt?

Dazu noch der medienstrategische Vorteil, dass man ein alles verdrängendes Thema hat, wie Fußball-WM, Olympische Spiele, Trump-Wiederwahl und Papstwahl auf einmal? Man kann politisch mal wieder alles durchziehen und keiner achtet drauf?

Irgendwie habe ich das Gefühl, wir werden gerade abgekocht.