Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Doppelspitze jetzt auch im Busverkehr

Hadmut
31.1.2020 21:59

Neues aus Konstanz.

Der SWR berichtet über die Probleme im Busverkehr in Konstanz.

Um das Bus-Chaos im Kreis Konstanz in den Griff zu kriegen, versucht das Landratsamt jetzt, pensionierte Busfahrer zu gewinnen. Sie sollen kurzzeitig als Co-Busfahrer aushelfen und die neuen Chauffeure unterstützen. […]

Zum Jahreswechsel hatten neue Betreiber den Busverkehr im Kreis Konstanz übernommen. Seither kommt es im größten Zuständigkeitsbereich, den das Busunternehmen Klink aus Tuttlingen betreut, zu Verspätungen oder Ausfälle, von denen auch Schüler betroffen sind. Vielen Busfahrern fehlt laut Landratsamt Erfahrung und sie kennen sich auf den neuen Strecken nicht aus. Viele von ihnen sprechen kein Deutsch und können keine Auskünfte erteilen.

Der Geschäftsführer des Tuttlinger Busunternehmens, Rainer Klink, gibt Fehler zu. Er räumte ein, die Fahrer nicht ausreichend geschult zu haben. Für den Auftrag habe er 80 neue Busfahrer eingestellt. Wegen des Fachkräftemangels kommen viele von ihnen aus dem Ausland. Die Busfahrer würden nun Sprachunterricht erhalten, so Klink.

Tja. Man muss die Migration und die linke Politik auch mal aus der anderen Perspektive sehen. Deutsche haben es dann auch irgendwo nicht mehr nötig, noch als Busfahrer oder sowas zu arbeiten. Das teilt sich inzwischen alles nach unten auf Hartz IV und nach oben in die Geisteswissenschaften (oft auch Hartz IV, aber dann mit Master oder Doktor) oder staatsfinanzierte Pseudojobs wie öffentlich-rechtliches Fernsehen und sowas auf.

Ich bestelle viel online. Mir fällt auf, dass verblüffend viele Paketboten inzwischen Migranten sind (und sich einige Mühe geben). Wir haben da eigentlich keinen Fachkräftemangel, denn so wahnsinnig viel gibt es da nicht zu lernen. Wenn Migranten aus ganz anderen Ländern das selbst mit nur bruchstückhaften Sprachkenntnissen in kurzer Zeit lernen können, kann es nicht so fachkräftig sein.

Wir haben keinen Fachkräftemangel. Wir haben vor allem einen Arbeitswilligenmangel.