Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Grünen, das Klima, die Lüge und der Flugverkehr

Hadmut
12.1.2020 23:14

Wenn die Grünen oder die Fridays Euch wieder mal anpöbeln, Ihr sollt doch auf innerdeutsche Flüge verzichten…

Erinnert sie mal an den Transrapid.

Ist mir gerade so während des vorangegangenen Blogartikels über dieses seltsame (und mir bis eben völlig unbekannte) CLARA-Projekt aufgefallen. Der Zug da sah aus wie ein Transrapid (bei 1:20), und tatsächlich sieht man bei 2:01 so einen im Bahnhof abfahren und ganz kurz den Schriftzug „Shanghai Transrapid”. Und bei 2:06 die Geschwindigkeit 431 km/h.

Es gab das Gerücht, dass die Brände irgendetwas mit einer Schnellbahntrasse zwischen den australischen Städten zu tun haben soll, was ein übles Verschwörungstheoriegerücht sein soll, aber den Plan für die Trasse an sich gibt es wohl wirklich. Die wollen die großen Städte dort (und ich bin ja schon die Strecken Brisbane, Sydney, Canberra, Melbourne, Adelaide gefahren) verbinden, damit nicht alles fliegen und zum Flughafen muss, und die Entfernungen sind da viel größer als bei uns. Ich habe da von Stadt zu Stadt immer mehrere Tage gebraucht.

Eigentlich wäre sowas wie der Transrapid genau das Richtige für Australien, die haben da Platz und Bedarf an sehr hohen Geschwindigkeiten. Und wenn jetzt noch die Klimadiskussion kommt und die Brände die Trassen – Verschwörung hin oder her – zumindest faktisch freigeräumt haben, könnte das gut sein, dass die das da jetzt forcieren. Ob es dann ein deutscher Transrapid wird oder doch einer von den Chinesen … da würde ich klar auf die Chinesen setzen.

Hätte man damals das Transrapid-Projekt in Deutschland vorangetrieben und nicht 2007/2008 abgebrochen, könnten wir längst ein Transrapid-Netz zwischen den großen Städten in Deutschland haben, und mit 450 km/h elektrisch und CO2-Neutral (jedenfalls der Zug selbst), jedenfalls energiesparender und unter Berücksichtigung der Fahren zum Flughafen und des Aufwandes dort auch schneller durch die Gegend flitzen.

Das wollte man damals aber nicht.

Viele waren damals sehr technikfeindlich. Alle haben sich damals ausgeschüttet vor Lachen über die misslungene Ansprache Stoibers, und haben das auf den Transrapid übertragen, als ob der genauso lächerlich wäre.

Die pure gesellschaftliche Technikfeindlichkeit damals. Braucht man nicht, überflüssig, verschandelt die Gegend, wir haben doch den Flugverkehr, der ist sowieso billiger und braucht keine Schienen.

Und dann kam noch der Unfall im Emsland dazu, als 2006 der Transrapid in einen Werkstattwagen krachte, der auf der Schiene unterwegs war. Keiner wollte mehr den Transrapid haben, als ob es die Schuld der Magnet- und Fahrtechnik sei, wenn’s kracht, weil ein anderer Wagen auf der Schiene herumsteht. Eine völlig bescheuerte Diskussion, aber Politik und Medien machten damals groß Front gegen den Transrapid.

Kohl hatte das noch protegiert und vorantreiben wollen, aber keiner mehr danach, nicht Schröder, nicht Merkel. Auch die linke TAZ schrieb den Transrapid noch 2016 runter:

Als die neue rot-grüne Bundesregierung auf Druck der Grünen beschloss, die öffentlichen Mittel für Streckenbau und Technologie-Entwicklung bei etwa 2,5 Milliarden Euro zu deckeln, war das Schicksal des Transrapids entschieden. Die Herstellerfirmen Thyssen und Siemens stiegen umgehend aus dem Projekt aus, weil es ohne staatliche Subventionen nicht zu finanzieren war.

Binnen vier Jahren baute daraufhin die Deutsche Bahn für lediglich 650 Millionen Euro eine Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Hamburg und Berlin. Seit dem 12. Dezember 2004 verkehren dort ICEs mit bis zu 230 Stundenkilomentern in 90 bis 100 Minuten. In den Transrapid, der diese knapp 300 Kilometer lange Strecke in einer Stunde hätte bewältigen sollen, waren mehr als 1,5 Milliarden Euro Steuergelder geflossen – für nichts.

Zum Einsatz kommt der Transrapid lediglich staatlich subventioniert, als Flughafen-Shuttle im chinesischen Schanghai.

Heute jammert man übrigens über eine total marode und veraltete Deutsche Bahn, die unzuverlässig und unpünktlich ist und lässt sie staatlich subventionieren, gerade hat man ja die Mehrwertsteuer gesenkt, damit die Tickets billiger werden und die Leute Bahn fahren. Neulich stand irgendwo, dass mache Einrichtungen der Bahn völlig überaltert sind. Und die Züge in Deutschland so langsam sind, weil sich Personen- und Güterverkehr die Gleise teilen müssen.

Hätte man freilich vor 10 oder 15 Jahren angefangen, das neu zu bauen, ein modernes Netz nur für Personentransport…

Und am meisten – oben schon erwähnt – haben die Grünen den Transrapid sabotiert. Die WELT schrieb 2007: Grüne machen Front gegen den Transrapid

Die bayerischen Grünen haben auf ihrem Landesparteitag die Beteiligung an einem Volksbegehren gegen den geplanten Münchner Transrapid beschlossen. Unterdessen ist die bayerische Grünen-Vorsitzende Theresa Schopper mit einer großen Mehrheit in ihrem Amt bestätigt worden.

Mit einem entschiedenen “Nein“ zum geplanten Transrapid und einem umfassenden Kommunalwahlprogramm wollen sich die bayerischen Grünen als dritte politische Kraft im Freistaat profilieren. Bei ihrem zweitägigen Parteitag im niederbayerischen Deggendorf beschlossen die Delegierten der Ökopartei am Wochenende im Hinblick auf die Kommunal- und Landtagswahlen 2008 entsprechende Anträge. Zudem wurde am Sonntag die Vorsitzende Theresa Schopper von den Delegierten mit 95,2 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. […]

Bereits im November wollen die Grünen mit weiteren Gruppen eine Volksabstimmung gegen den Münchner Transrapid auf den Weg bringen und dann mit der Sammlung von 25.000 Unterstützer-Unterschriften beginnen. Ein Resolution dazu wurde am Samstag einstimmig verabschiedet. Die Magnetschwebebahn vom Hauptbahnhof zum Flughafen gehe auf Kosten vieler dringend notwendiger Projekte im öffentlichen Nahverkehr, und der Nutzen stehe in keinem Verhältnis zu den Kosten, kritisierten sie.

Nach Ansicht der Grünen wird das Projekt über die vorgesehenen 1,85 Milliarden Euro hinaus bis zu eine Milliarde Mehrkosten verursachen. Die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth bezeichnete den Transrapid als „ein völlig überflüssiges, finanziell ungedecktes Prestigeobjekt“ der bayerischen Staatsregierung. Die Bürger wollten diesen „schwebenden Unsinn“ nicht, sagte die Parteichefin.

Der Vorsitzende des Bundes Naturschutz (BN), Hubert Weiger, kündigte bei dem Parteitag an, dass sich sein Umweltverband an dem Volksbegehren beteiligen werde. Weiger forderte, dass sich auch die SPD und weitere Parteien dem Aktionsbündnis anschließen sollten. Die Sozialdemokraten hatten aber bereits vor der Grünen-Versammlung in Deggendorf den „Alleingang“ der Grünen kritisiert. Die Landtags-SPD hat angekündigt, dass erst in der kommenden Woche ein Anti- Transrapid-Bündnis gebildet werden soll.

„…über die vorgesehenen 1,85 Milliarden Euro hinaus bis zu eine Milliarde Mehrkosten…”

Jetzt vergleicht das mal mit den – keine Ahnung, wieviel, zehn? – Milliarden, die die allein für den Totflughafen BER ausgegeben haben, dessen Bau gleichzeitig, nämlich 2006, anfing. Warum? Weil rot-grün damals totaaaal auf Flugverkehr stand und da sogar die dicken A380 haben wollte. Nix Klima. Alles raus an Milliarden für den Flugverkehr.

Und vergleicht das mal mit dem Geld, das die jetzt für CO2, Klimarettung, Energiewende und so weiter rauspulvern, das sind Hunderte Milliarden.

Und vor allem: Jetzt alles im Zeichen des Umweltschutzes, was sie damals genau andersherum verwendet haben. Damals hieß es, dass man keine Trasse wolle, das verschandele die Gegend, man solle fliegen. Heute dagegen will man die Gegend komplett mit Windrädern zustellen, und natürlich mit Stromleitungen, um den Strom von der Nord- und Ostsee im ganzen Land zu verteilen.

Finanziell ungedeckt: Heute haben wir Negativzinsen und alles wettert gegen die schwarze Null, wir müssten doch einfach Schulden aufnehmen und alles ungedeckt finanzieren. Heute schmeißen die Milliarden raus, um Wohnungen rückzukaufen. Und der Gender-Krampf hat auch schon Milliarden gekostet und nur Schaden gebracht.

Schwebender Unsinn: Heute toben sie, weil sie die Leute vom Flugzeug irgendwie auf die Schiene bringen wollen und die Leute nicht wollen, weil der Schienenverkehr zu unzuverlässig und langsam ist.

Merkt denn eigentlich keiner, wie die uns verarschen und belügen und ständig ihren Standpunkt und ihre Argumente wechseln?

Stellt Euch vor, man könnte in 1,5 Stunden von München nach Berlin oder in 2 Stunden nach Hamburg fahren, Bahnhof zu Bahnhof und nicht Flughafen zu Flughafen, und müsste nicht eine Stunde vorher dort sein und durch Sicherheitskontrollen, könnte Getränke usw. mitnehmen, wie eben bei einer Bahnfahrt. Das wäre viel schneller und attraktiver als fliegen.

Wenn Euch also irgendwer von den rotzverlogenen Grünen oder der ebenso verlogenen SPD, oder irgendein Journalist oder irgendeine bekloppte Luisa oder andere Freitagsnervensäge dumm anpöbelt, weil Ihr in einen Inlandsflieger steigt, dann sagt Ihr „Ja, hättet Ihr Idioten damals nicht den Transrapid verhindert, wäre das Problem heute gelöst. Eure Schuld!”

Warum hält in der Presse niemand den Grünen vor, dass sie das selbst verbockt haben?