Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Feuerwerk abschaffen

Hadmut
3.1.2020 13:02

Mal so ein Standpunkt.

Weil ich mich gestern mit einem Bekannten dazu unterhalten hatte.

Nein, ich halte von Feuerwerk nichts mehr.

Nicht, dass ich es grundsätzlich verdammen würde. Ich kann mich sehr gut daran erinnern, dass ich damals als Student viel und reichlich Zeugs abgefeuert habe.

Ich kann mich aber auch erinnern, dass ich mir dann immer etwas verarscht vorkam, wenn die anderen Leute auf der Party sich das aus der Distanz und Bequemlichkeit mit einem Glas Sekt in der Hand ein paar Minuten angeschaut haben (besonders Frauen lassen das immer gern die Männer machen) und dann irgendwann wieder rein sind, weil’s ihnen zu kalt war, und ich dann auch ab und zu mal alleine draußen war, um das Zeugs abzubrennen, weil man es danach ja auch nicht aufheben will. Und ich ab und zu auch sagte „Leute, ich hab das Zeug für Euch gekauft, nun schaut’s Euch auch an!” – „Mir ist kalt, ich will wieder rein, ich hab’s doch schon gesehen.”

Ungefähr das war der Zeitpunkt, an dem ich die Lust verloren habe.

Zumal einmal auch etwas passiert ist. Normalerweise habe ich beim Böllern immer dicke Kleidung an, Schutzbrille auf, manchmal Ohrenschützer, Schutzhandschuhe (was auch nicht immer funktioniert, manchmal braucht man die Feinmotorik), aber einmal ist mir eine Rakete, die ich aus einer Flasche abschießen wollte, sofort und direkt vor dem Gesicht explodiert. Außer, dass ich für einen Momemt geblendet war und es mir in den Ohren pfiff, ist mir dank Schutz nichts passiert. Vor allem die Augen waren durch die Arbeitsschutzbrille eben geschützt. Als ich die Sache aber schon für erledigt und durch derbes Fluchen für beendet hielt und mich rumdrehte, merkte ich, dass ein kleines Kind, dem ich eigentlich gesagt hatte, wo es stehen bleiben sollte (Mutti hatte da auch nicht aufgepasst), von hinten so nah an mich herangekommen war, dass es fast neben mir stand, und so ein Leuchtkörper aus der Rakete in der Jacke hing, dort glühte und sich nach innen fraß, und das Kind hatte das noch nicht gemerkt. Glücklicherweise lag viel Schnee, ich habe mir das Kind geschnappt, es sofort in einen Schneehaufen geworfen und mit Schnee gewälzt. Schnee ist prima um zu löschen, hat auch funktioniert. Das Kind lachte laut, dachte, ich wollte mit ihm Schneeballschlacht machen. Erst drinnen hat es mit Schrecken gesehen, dass in die Jacke ein 5-Mark-Stück großen Loch gebrannt war. Da habe ich beschlossen, dass ich es nicht mehr mache. Das war mir dann zu gefährlich, auch wenn die Jacke das Einzige war, was an diesem Abend Schaden genommen hatte.

Und wenn ich dann anderen zugesehen habe, habe ich gemerkt, dass es mich eigentlich enorm langweilt. Immer das gleiche. Durchaus, Feuerwerk ist sehr schön. Aber wenn man es zig Mal gesehen hat, kennt man es.

Ich mache mir schon lange nichts mehr aus Feuerwerk und habe auch seit über 20 Jahren kein Geld mehr dafür ausgegeben.

Von mir aus könnte man es bleiben lassen, außer vielleicht an einigen wenigen bekannten Punkten und berühmten Orten durch Profis.

Irgendwo – war es Shanghai oder sowas? – hatten sie ja die digitale Variante, wurde statt Feuerwerk ein Himmelstanz von hunderten leuchtender Drohnen aufgeführt. (Ob die dann in der Entsorgung weniger umweltschädlich sind, wäre eine andere Frage.)

Worauf ich aber hinaus will:

Wenn man sich entschließt, Feuerwerk zu verbieten, darauf zu verzichten, davon Abstand zu nehmen, dann kann man das nur zu einem einzigen Zeitpunkt tun: Nämlich jetzt.

Man neigt dazu, über Feuerwerk immer erst in den Tagen zwischen Weihnachten und Silvester nachzudenken und die Diskussion erst dann zu eröffnen, was aber extrem unfair ist. Denn die Firmen, die das Zeug herstellen, bauen das ja nicht erst in der letzten Woche, sondern die produzieren das ganze Jahr über daran, investieren, gehen in Vorlage, bezahlen Personal und Material und Lager, um dann in zwei Tagen ihren Jahresumsatz zu machen.

Es wäre aber eine richtige Sauerei, wenn man die ein Jahr produzieren lässt und die Kosten verursacht und dann sagt, das wollen wir nicht mehr, das müsst Ihr wieder entsorgen.

Feuerwerk kann man eigentlich nur dann verbieten und den Verzicht erklären, wenn es noch nicht hergestellt ist und die Lager noch leer sind.

Das heißt: Jetzt.

Wenn also irgendwer Feuerwerk verbieten, es ersetzen, darauf verzichten oder sonst was wollte – wogegen ich nichts hätte, ich komme ohne aus – dann möge er das gefälligst jetzt tun und erklären, und nicht wieder dann, wenn das Zeug bergeweise existiert und irgendwie wieder vernichtet werden muss.

Ich erkläre hiermit feierlich jeden zum Deppen und Vollidioten, dem das dann wieder erst am Jahresende einfällt, wenn es zu spät ist. Solche Gelegenheitsbekenntnismoralisten.