Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Weitergehen, gibt nichts zu sehen…

Hadmut
12.8.2019 23:37

Eine seltsame Beobachtung einer Journalistin.

Ihr habt doch bestimmt mitbekommen, dass dieser des irgendwas mit Kinderprostitution beschuldigte „Milliardär” Jeffrey Epstein in einem New Yorker Hochsicherheitsgefängnis tot aufgefunden wurde, obwohl er wegen Suizidgefahr unter besonderer Beobachtung war, nachdem er vor zwei Wochen schon mal halbtot aufgefunden worden war.

Das war der mit dem Lolita-Express-Flieger und der höchsteigenen Bumsinsel.

Angeblich sollen ja hohe Politiker, selbst Staatsanwälte und Journalisten seine Kunden gewesen sein.

Und eigentlich müsste es doch seltsam sein, dass der trotz Beobachtung und trotz Hochsicherheitsgefängnis einfach so mir nichts dir nichts das Zeitliche segnet. Da müsste sich doch eigentlich die Presse drauf stürzen.

Eine New Yorker Journalistin wundert sich aber sehr, dass sie da so mehr oder weniger die Einzige war, die da am Gefängnis was wollte.

(MCC=Metropolitan Correctional Center)

Naja, die Sache ist die.

Da ging ja vor einiger Zeit mal dieses Gerücht herum, dass die wunderbaren Clintons in so eine Kinderschändernummer verstrickt seien. Pizzagate, weil es irgendwo mal hieß, dass eine Pizzeria als Tarneinrichtung gedient habe. Es hieß ja sogar mal, dass es eine Verbindung zu Maddie McCann gäbe, die in Portugal abhanden gekommen ist, weil Leute aus dem Team der Clintons gleichzeitig dort gesehen worden seien und Ähnlichkeit zu einen Phantombild oder irgendeiner Beschreibung aufwiesen.

Selbstverständlich hat die Presse das alles als absurde Verschwörungstheorie Rechter und übelste Fake News weggewischt, statt zu recherchieren.

Denn so abwegig ist das jetzt nicht, und es hilft dem Denkvermögen auf die Sprünge, wenn man zwei Namen in den Ring wirft: Marc Dutroux und Monika Lewinsky.

Der eine zeigt, dass es durchaus kriminelle, entführende, mordende Kinder- und Junge-Frauen-Schänder bis in hohe politische Kreise gibt. Auch in Berlin sind ja schon Kinder weggekommen und es gab da ja mal auch diese Story von dem Jungen, der dann auf einer niederländischen Yacht gelandet wäre. Selbst zum NSU gab es Gerüchte, dass man da Rechtsextremen eine gewisse Nachsicht und Immunität habe angedeihen lassen, weil sie in Nebentätigkeit eine Versorgung mit Frischfleisch sichergestellt hätten und die Kundschaft vornehmlich links gewesen sei. Was sich auch nur auf den ersten Blick völlig absurd anhört, aber nicht mehr so, wenn man mal in die politischen Inhalte und Vergangenheiten der Grünen schaut. Die wollten doch die Kinderfickerei mal straffrei stellen. Und es heißt ja auch, dass man einen nicht näher registrierten Flüchtlingsstrom aus Menschen, die niemand vermisst, regelrecht abgeerntet habe. Was in frappierendem Kontrast zum Theater um Absaufende im Mittelmeer steht. Interessante Frage, wo mehr Leute sterben, und wo die Quote derer, die nie wieder auftauchen und nie gefunden werden, höher ist – und wer vorher mehr gefoltert wurde.

Die andere zeigt, dass Clinton jedenfalls kein Kostverächter war, was hübsche junge Damen angeht. Nun sind Mätressen ja nicht selten in der Geschichte der Mächtigen, aber normalerweise erledigt man das an diskretem Ort. Wer sich aber dazu hinreißen lässt, das unter den Augen des Secret Service im Oral Office zu treiben, der ist ein unkontrollierter Lustmolch, und ich kann mir nicht vorstellen, dass der dann Nein gesagt hätte, wenn er einen Milliarder zum Freund hat, der per Lustflieger auf die eigene Jungmädchenbumsinsel fliegt. Es gibt ja angeblich Unterlagen, die belegen sollen, dass Clinton mit Epstein mitgeflogen wäre. Bemerkenswerterweise manchmal mit und manchmal ohne den Secret Service, der dann am Flughafen warten musste.

Mit Clinton glaube ich übrigens ihn, Bill, zu meinen. Von Hillary weiß man etwas weniger, außer dass sie zu Jähzorn neige und nach der Lewinsky-Affäre der Secret Service die Gesundheit des Präsidenten vor den Prügeln seiner Frau habe schützen müssen. Zumal sie in dem Ruf steht, Lesbe zu sein und man sich erhofft – – hatte, dass sie nicht etwa die erste Frau, sondern die erste Lesbe als Präsidentin werde, umso größer der Hass auf Trump. Andere meinten, es sei nur eine Wahlkampflegende der Rechten. Es wäre dann zumindest nicht fernliegend, dass auch sie einen Faible für hübsche junge Mädchen hätte.

All das hat man natürlich auf breiter Front als rechte Fake News weggewischt.

Während man gleichzeitig Harvey Weinstein als Frauenschänder geröstet hat (obwohl von der Anklage gerade wohl auch nichts mehr übrig bleibt).

Und genau darin liegt ein enormes Problem.

Denn nun war Jeffrey Epstein, der lange durch irgendwelche Deals davonkam, nun doch der Staatsanwaltschaft an den Haken gegangen.

Und von dem weiß man, dass der Wirklich eine irgendwie geartete Freundschaft zu Clinton hatte, das war nicht mehr wegzuleugnen. (Gut, zu Trump auch, aber der wäre zum Bumsen zu fett, und ich schätze den in der Hinsicht auch ganz anders ein, ich glaube, der macht sich nichts aus solchen Freuden, der ist anders gewickelt. Der ist mehr so auf Geld und Macht-Porno.)

Und da bestand nun nicht nur die Gefahr, dass Epstein irgendwas reden könnte, zumal für den die dringende Gefahr bestand, niemals wieder mehr aus dem Gefängnis zu kommen.

Und man hatte weiterhin die Öffentlichkeit darauf getrimmt, sowas zu glauben und Sextäter (Harvey Weinstein) an den höchsten Mast zu hängen.

Die ganze Zeit hatte man das als rechtes Märchen abgetan und dann biss es einen plötzlich fast in die Nase.

Und dann gibt es einen halben (angeblichen) Suizidversuch, man weiß es nicht so genau, und der kam unter Überwachung.

Und ein paar Tage später ist der dann trotz Überwachung in einem Hochsicherheitsgefängnis einfach so tot.

Und niemand fragt: Wie konnte das passieren?

Wisst Ihr, woher diese komische Street-Gang-Mode kommt, die Hosen bis unterhalb des Hinterns zu hängen und dann wie ein Pinguin zu watscheln?

Aus amerikanischen Gefängnissen. Man nimmt den Leuten die Gürtel ab, damit sie sich und anderen damit nicht schaden können. Zu Schlemmen gibt’s nicht viel, also nehmen die Leute etwas ab und die Hose rutscht – und wurde zum Marken- und Erkennungszeichen krimineller Gangs, auch draußen. Die achten da schon drauf.

Da wäre durchaus die Frage, wie der sich umgebracht hat und ob es überhaupt Selbstmord war. Und warum es nicht bemerkt wurde.

Aber es fragt keiner.

Es ist überhaupt verblüffend randnotizig aufgenommen worden.

Am wenigsten fragt die Presse.