Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Schockschwerenot!

Hadmut
1.8.2019 19:08

Schwerer Schock heute in der Kassenschlange im Supermarkt.

Ich heute so im Supermarkt in der Kassenschlange, komme am Zeitschriftenregal vorbei, schaue so arglos dahin, da ereilt mich der Schock:

Mal so von links nach rechts (nicht politisch, sondern die Reihenfolge)

Freizeitvergnügen
Schock-Enthüllung: Prinzessin Diana, heimliche Affäre mit Trump. (Jessas, auf Focus dann später der Schock, dass Verona Pooth auch mit Trump in der Kiste gewesen sein will.)
Neue Freizeit
Liebes-Schock: Irgendwas mit Günther Jauch und Sophia Thomalla
Woche heute
Schock-Interview: Helene Fischer – Ihr Geliebter macht Florian zum Gespött. Den armen Tropf trifts auch gleich doppelt, weil ihn auch der Bergdoktor vom Traumschiff werfen will.
Revue der Woche
Schock-Foto zeigt das Drama: Fürstin Charlene – Endgültig abserviert. Was bitter ist, denn schon auf der Neuen Freizeit steht, dass auch Prinzessin Madeleine abserviert sei, schon generell ein typisches Adels-Schicksal zu sein. Aber nicht das einzige, Mette-Marit hat’s schwer mit der Lunge, kündet das Freizeit-Vergnügen. Prinzessin ist ein hartes Brot.

Oh, was für ein Schwachsinn.

Vielleicht gab’s noch mehr, aber dann ging es in der Schlange voran. Ich bin übrigens sehr enttäuscht, dass diese Woche so gar niemand „bittere Tränen” vergießt (was ich noch nie verstanden habe, wie man das macht, weil Tränen salzig und nicht bitter sind), aber wenigstens hat Motsi Mabuse einen Neuanfang mit bitteren Folgen.

Nein, ich bin nicht der Meinung, dass unsere Gesellschaftsform erhaltenswert wäre. Aber muss der Untergang denn so verlaufen?

Macht Euch erstens klar, dass dieser Müll nur existiert, weil Frauen sowas kaufen. Und zweitens, dass Fernseh- und Frauenzeitschriften (was sich ja auch nicht sehr unterscheidet) noch das ist, was an Presseprodukten noch halbwegs oder gar gesund läuft. Das wird im Pressesterben noch am längsten überleben.

Und dann erzählen die uns, alles würde durch Frauen besser, Frauen wären das bessere, leistungsfähigere, intelligentere Geschlecht.