Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Fünf bis dreizehn Kinder empfohlen

Hadmut
15.7.2019 18:49

Augsteins Linksaußen-Postille „Freitag” gibt Ratschläge.

Aras Bacho schreibt dort, Deutsche sollten sich angewöhnen, Flüchtlinge zu heiraten.

Möge sich jeder selbst überlegen, was er a) vom „Freitag”, b) von „Aras Bacho”, c) von diesem Text hält.

Weil heutzutage sehr viele Deutsche unverheiratet bleiben, kam ich auf eine Idee, wie man dieses Problem lösen könnte und stieß dabei auf die Flüchtlinge, diese freundlichen Menschen aus dem nahen Osten, aus Syrien und aus Afrika.

Und weil die so freundlich und wir so schlimm sind, müssen die auch alle vor dem Krieg dort zu uns fliehen.

So leben viele Deutsche einsam, in ihren vier Wänden. An einen Freund oder eine Freundin fürs ganze Leben denken?

Sorry, aber das hört sich an wie: Noch jemanden für den Rest Deines Lebens in Deinen vier Wänden. Gut, wir hatten ja Fälle, wo manche Mädchen und Frauen einen Freund hatten, und tatsächlich: Bis zum Ende ihres Lebens.

Dabei denken viele Deutsche nicht daran, dass ihre Familie aussterben wird, ihr eigenes Blut – wenn sie nicht irgendwann heiraten. Aber es muss doch einen Nachfolger, eine nächste Generation geben.

Nee, muss es nicht. Zumal man die Weißen sowieso ausrotten will.

Flüchtlinge sind sehr friedliche und intelligente Menschen, die nur auf den richtigen Moment im Leben warten, um einen deutschen Partner zu heiraten.

Ah, gut, dass die das erwähnen, man achtet ja selbst nicht so auf jedes Detail.

Wenn Flüchtlinge so generell und pauschal sehr friedliche und intelligente Menschen sind (warum eigentlich?) muss ich das auch mal probieren, muss ich auch mal auf die Flucht.

Dumm halt, dass die in Afrika was anderes sagen, dass die dort meinen, das wären eher die peinlichen, die Afrika dann hier blamieren.

Wenn Flüchtlinge und Deutsche zusammenleben würden, würde sich für beide das Leben völlig verändern

Eine Aussage, der ich uneingeschränkt zustimmen kann, dann verändert sich alles.

es würde schöner sein und nicht mehr einsam

Keine Ruhe mehr?

Dann können die Deutschen ihr Vermögen mit dem Flüchtling teilen, und der ist dann irgendwann in der Lage, seine Familie nach Deutschland zu holen – der Spaß hat keine Ende, für den Deutschen und für den Flüchtling.

Echt jetzt?

Und sie sollten viele Kinder zusammen haben ! Fünf bis dreizehn Kinder würde der Flüchtling gern mit seiner deutschen Partnerin haben. Kinder sind ein Grund, weshalb das Leben so schön ist. Und alles das würde das so eintönige Leben des Deutschen unendlich bereichern.

Ich weiß nicht, woran es liegt, aber ich sehe mich inzwischen nicht mehr in der Lage, die Realität unserer Presse und derbe Satire unterscheiden zu können. Mir wäre jetzt auch nicht bekannt, dass der Freitag Witze über linke Ziele machen würde oder dazu auch nur in der Lage wäre.

Es gab ja mal die Diskussion, ob Aras Bacho überhaupt existiert oder nur eine Kunstfigur ist, und es heißt ja, es gäbe viele Schreiber hinter Aras Bacho. Zumal der schon jahrelang 19 Jahre alt ist. Allerdings hieß es dann neulich, er sei ja wegen sexueller Belästigung verurteilt worden und jetzt Mitglied bei den Grünen.

Also, Damen und Herren, vor allem die mit Geld, Wänden und Kinderwunsch: Dann mal los. Erzählt mir dann, wie’s war.