Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Nepper, Schlepper, Flüchtlingsfänger?

Hadmut
10.7.2019 20:00

Das könnte zu einem ausgewachsenen diplomatischen Eklat führen. Wenn es denn stimmt und sich belegen lässt.

Erinnert Euch mal an das ganze Theater, was Presse, Fernsehen und Politik hier in den letzten Wochen um die Rackete veranstaltet haben, und wie man auf den italienischen Innenminister Salvini eingeprügelt hat.

Selbiger aber habe nun, wie bei Tichy berichtet, in einer Talkshow behauptet, man habe Telefonate zwischen den libyschen Schleusern und den „Rettern” abgehört:

Nun aber ließ Matteo Salvini zur besten Sendezeit die Katze, oder eher ein „Geheimnis“ aus dem Sack – eines, was viele schon länger vermutet hatten.

Was genau? In der beliebten Talkshow, „La quarta Repubblica“, die vierte Republik, auf dem Programm von Rete 4, bremste sich der Innenminister zwar nochmals, aber Moderator Nicola Porro ließ nicht so schnell locker. Matteo Salvini hatte en passant erwähnt, es gäbe eindeutige Beweise, dass aus Libyen Leute telefoniert und präzise Angaben gemacht hätten, „Hallo, Leute, also, wo seid ihr, wir sind hier“, erzählte der Innenminister recht bildlich, er wolle aber der ermittelnden Staatsanwaltschaft und Justiz nicht vorgreifen.

Moderator Porro fragte etwas schauspielernd nach, scusi, ihm sei da wohl etwas entgangen, wer habe bei wem angerufen? Salvini entgegnete, ja, sicher keiner bei „ihnen oder bei mir“. Der Moderator erklärte dann selbst: also wurden die NGO angerufen.

Salvini wiederholte noch einmal ganz klar, dass es eindeutige Erkenntnisse der Justiz durch abgehörte Telefongespräche gäbe, libysche Schleuser telefonieren leutselig, sie würden jetzt losfahren, und fragen, wo befinden sich die anderen? Und wo man sich treffen könne? Unglaubliches, und doch irgendwie auch Logisches schildert Salvini live im Fernsehen, mehr könne er jedoch nicht sagen. Es muss was dran sein, denn als Innenminister sich sonst so weit vorwagen?

Der Vize-Premier schloss dann damit, dass er es auch nicht normal findet, dass auf dem Boot „Alex“ sich sogar linke Parlamentarier als Skipper betätigten. Oder dass italienische, spanische und deutsche NGO stets so gut informiert und an Ort und Stelle gewesen seien, schon in der Vergangenheit.

Dass es so ist, kann ich mir gut vorstellen. Es beweisen zu können ist dann aber doch nochmal ein anderer Punkt.

Neulich gab es ja bei der Tagesschau so ein Schlauchbootfoto, in dem die alle dicht an dicht in dem Schlauchboot standen, wie reingestopft, konnten sich nicht mal setzen. Keine 500 Meter Fahrt kann ich mir da vorstellen (wie auch, ohne Motor und ohne Paddel?). Ein Leser kommentierte, die stünden da „wie bestellt und (noch) nicht abgeholt”.

Da war mir schon durch den Kopf gegangen und verschiedene Leser hatten das auch angefragt, warum das Wasser da eigentlich so ruhig ist. Ich kann mich aber erinnern, solches stilles Meer in seltenen Fällen schon erlebt zu haben, sogar in Küstennähe, wo das ja weit ungewöhnlicher ist, wegen der Brandung.

Man sieht aber auch, dass es hinten etwas unruhiger wird, und ein Gedanke war, dass der, der das Foto gemacht hat, ja auch auf irgendwas stehen oder sitzen muss, und vielleicht steht da ein großes Schiff quer hinter dem Fotografen, das das Wasser ruhig hält.

Wenn sich das nun beweisbar herausstellt, dass die „Retter” tatsächlich die Übergabepunkte mit den Schleppern vorher absprechen und die auch erst losfahren, wenn „Retter” zur Stelle sind, um die da dann zu übergeben, dann wäre das nicht nur ein Riesen-Betrug und Fake News, dann wäre das ein ganz enormer diplomatischer Affront, denkt nur an das Gehampel von Steinmeier und Maas. Dann könnte man von einem direkten Angriff der Bundesregierung auf Italien und dessen Souveränität sprechen.

Ich habe so das Gefühl, das wird noch heiter.

Wer stellt eigentlich die Regierung, wenn SPD und CDU zusammen zurücktreten müssen und sich nicht mehr blicken lassen können?

Links-Grüne Minderheitenregierung?