Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Audio- und Videoepilepsie?

Hadmut
30.5.2019 13:00

Duffze, duffze, duffze?

Eigentlich wollte ich gerade mal eine Weile nicht bloggen, und war gerade dabei, die Küche noch aufzuräumen um später noch das Haus zu verlassen.

Mir ging gerade etwas durch den Kopf, und wie es mir so durch den Kopf ging, wurde ich durch ein lautes Piepen von außen unterbrochen, eilte in mein Arbeitszimmer, weil ich von dort in die richtige Richtung aus dem Fenster sehen kann, und stellte fest, dass Nachbarsmutti ihre spielenden Töchter jetzt anscheinend mit Funkgeräten ausgestattet hat, um sie, wo immer sie sich gerade herumtreiben, schnell und einfach zum Mittagessen rufen zu können.

Und da kam ich so am Computer vorbei … also gut. Schreib ich’s halt.

Ich habe doch schon öfters, gerade vorgestern erst wieder, darüber geschrieben, wie mich diese Stakkato-Videos nerven und mir diese bass-wummernde Duffze-Duffze-Duffze-Musik immer so vorkommt, als bräuchten die Leute Hirnschrittmacher. Als ob die das als Taktgeber für mechanische Gehirne brauchen.

Könnte das vielleicht mehr als nur ein assoziativer Eindruck sein?

Mir ging so diese Photoepilepsie durch den Kopf. Manche Leute bekommen explizite epileptische Anfälle oder verlieren einfach nur das Bewusstsein, wenn sie Lichtblitze in bestimmten Frequenzbereichen sehen. Deshalb sind die in Diskos verboten, und deshalb, hat man irgendwann herausgefunden, gab es so viele Autounfälle auf eigentlich ruhigen Alleestraßen. Fährt man über das Land in entspanntem gleichmäßigem Tempo, hat die Straße für sich alleine, am Rand Baumreihen, wie das eben früher so üblich war, und die Sonne steht tief, dann sorgen die Bäume im Licht für ein Blinken in der „richtigen” Frequenz: Manche Leute verlieren das Bewusstsein und fahren gegen einen der Bäume.

Anscheinend gibt es da irgendwas im Gehirn, was auf Reize in einer bestimmten Frequenz reagiert.

Als ich mal mit einem schweren Stotterer zu tun hatte, hatte ich den gleichen Eindruck. Die haben nämlich weniger Probleme, wenn sie sich selbst nicht hören oder wenn sie singen. Also ob die so eine Feedback-Schleife haben, bei der der Hirn-Sprechen-Selbsthören-Verstehen-Durchlauf genau in dieser Frequenz läuft und das ganze zum Rütteln bringt wie ein Hubschrauber in Bodenresonanz.

Ich habe Leute erlebt, die minutenlang, zehnminutenlang, stundenlang dasitzen und mit dem Bein wackeln. Und wenn man sie bittet, damit mal aufzuhören, empört und in völliger Überzeugung sagen, sie würden doch gar nichts machen. Einmal habe ich gesehen, wie ein Genervter das auf Handyvideo aufgenommen und dem zu seiner Verblüffung gezeigt hat.

Kann das sein, dass diese ganze Nervensägen-Rede-, Techno-, Beat-, Wumba-wumba-Kultur irgendetwas damit zu tun hat, das Gehirn in einem bestimmten Frequenzbereich zu stimulieren?

Dass da irgendeine Form von Eigenresonanz vorliegt?