Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Sabotage Deutschland: Der Flughafen BER

Hadmut
18.5.2019 18:57

War es nur Inkompetenz? Oder war es bewusste Sabotage?

Da gibt es einen Artikel, in dem sich eine ehemaliger Lufthansa-Pilot, Peter Haisenko, mal den Flughafen BER genauer ansieht. Wobei man auch das mit gewisser Vorsicht anschauen sollte, denn ich glaube gerne, dass ein erfahrener Pilot sehr genau weiß, wie ein Flughafen aussehen muss, damit es gut läuft und Flugzeuge zügig abgefertigt werden können, das Personal gut durchkommt und so weiter. Aber ich wüsste jetzt auf Anhieb nicht, dass Piloten sich mit allgemeiner Bautechnik besser auskennen als andere Laien, aber geschenkt, die Begründungen sind ja das Interessante.

Ein zentrales Problem des BER ist wohl, dass als Baumaterial in großem Umfang Kalksandstein verwendet wurde. Ich hatte neulich schon irgendwo gelesen, dass das ein Brandschutzproblem ist, es aber nicht verstanden. Ich dachte zuerst, dass das zu den Steinen gehört, die nicht hitzebeständig sind, denn auch im Zusammenhang mit dem Brand der Notre Dame (dort allerdings vermutlich Naturstein und kein künstlicher Stein) hatte ich irgendwo gelesen, dass Sandstein aber einer gewissen Temperatur und Einwirkungsdauer seine Stabilität verliert. Leider kann ich mich nicht mehr genau erinnern, was sie mir bei einer Führung durch den Reichstag über die Auswirkung des Reichstagsbrandes auf die Stabilität gesagt hatten. Der Punkt ist wohl, dass Sandstein wesentlich auch Verbindungen aus Eisen und/oder Aluminium enthält, die das alles zusammenhalten, und die sich bei Hitze chemisch verändern. Schnell gegooglet findet man das, worin beschrieben wird, dass Aluminiumhydroxid im Temperaturbereich ab 270° „entwässert” wird. Dazu kommen natürlich auch Längenausdehnungen, auf die Sandstein ganz gruselig reagiert und womöglich zerbröselt. Trump hatte ja vorgeschlagen, die Notre Dame mit Löschflugzeugen zu wässern, wozu die Feuerwehr nur meinte, dass dann sofort alles kaputt wäre, weil durch die abrupte Löschwasserabkühlung einfach alles zerbröselt. Da könnte man dann die Reste einfach so zusammenkehren. Ich habe aber keine Ahnung, ob das auch für Kalksandstein gilt. Googlet man, findet man jedoch, dass Kalksandstein beim Brandschutz gut wäre, der hielte vergleichsweise viel Feuer aus.

Oder kurz gesagt: Ich hab’s nicht verstanden. Ich bin Laie und habe keine Ahnung. Ich vermag nicht zu erkennen, warum Kalksandstein für einen Flughafen eine schlechte Wahl ist und was das mit Brandschutz zu tun hat.

Wir alle haben aber nun kürzlich erfahren, dass das Übel im Dübel steckt: Statt feuerfesten Metalldübeln hat man die Kabeltrassen mit ordinären Plastikdübeln befestigt, was dazu führt, dass die im Brandfall alle runterfallen, weil die Dübel weich werden. Was aber wiederum nicht akzeptabel sei, denn die Brandsicherheit des Gebäudes beruhe darauf, dass gewisse elektrische Einrichtungen (keine Ahnung, was genau) auch im Brandfall funktionieren, weshalb die Kabel feuerfest sein müssen. Und das sind sie nicht, wenn sie von der Decke fallen.

Warum hat man solche Dübel überhaupt verbaut?

Heisenko erklärt’s so, dass ich es auch verstehe:

BER wird 2020 nicht eröffnet werden. Die Mängel sind zu gravierend. Es wurden Plastikdübel in Kalksandstein verbaut, die nicht zugelassen sind und die erforderliche Tragfähigkeit nicht aufweisen. Insgesamt sind im BER zu viele Kalksandsteinwände installiert, die nach Gutachten des TÜV komplett rausgerissen und ersetzt werden müssten. Man kann in Kalksandstein keine Dübel setzen, die Lasten tragen sollen. Die Dübel sprengen mit ihrem Druck den Stein, wenn sie nicht aus Plastik sind und aus Plastik dürfen sie nicht sein, wegen des Brandschutzes.

Die Kalksandsteinwände zu ersetzen ist bautechnisch nahezu unmöglich und so wird kaum ein Weg daran vorbeiführen, das ganze Murkswerk abzureißen.

Ach. Jetzt erschließt sich mir der Zusammenhang zwischen Dübel und Stein.

Nachdem diese Mängel aber bereits seit 2012 bekannt sind, kann man hier nicht mehr von Unfähigkeit sprechen, man muss gezielte Sabotage annehmen.

Abgesehen davon, dass die Neuplanung nach dem Abriss wieder einige Jahre in Anspruch nehmen wird, muss das Projekt dann wieder ausgeschrieben werden. Wer noch daran glaubt, dass dann eine deutsche Firma, ein deutsches Firmenkonsortium, den Zuschlag erhalten wird, glaubt nach dem Debakel nur noch, wer auch an den Weihnachtsmann glaubt. Erdogans Türkei hingegen kann einen neuen Flughafen in Istanbul präsentieren, der zeitgerecht und effizient gebaut worden ist. Das können auch Chinesen oder Russen.

So steht zu erwarten, dass die Industrienation Deutschland seinen neuen Hauptstadtflughafen nicht selbst bauen wird. Kann es noch peinlicher werden, wenn man Türken, Russen oder Chinesen braucht, um in Deutschland einen Flughafen zu bauen? Da könnte der Verdacht aufkommen, dass in höchsten deutschen (!) Kreisen Jahrzehnte nach dem Krieg daran gearbeitet wird, den Morgenthau-Plan umzusetzen, nämlich Deutschland zu deindustrialisieren. […]

Der BER steht symbolisch für die Demontage des Industriestandorts Deutschland. Ausschreibungen werden so schlampig ausgeführt, dass anschließend die Kosten auf das Vielfache ansteigen. Elbphilharmonie oder Stuttgart 21. Wohnraum ist ohne korrekte Ausschreibung an angelsächsische Kapitalgesellschaften verschleudert worden. Für all das muss natürlich niemand Verantwortung übernehmen. Nein, auch der Spaßbürgermeister Wowereit kann sich weiterhin in seiner üppigen Pension baden. Nach 14 Jahren Merkel ist Deutschland in einem jämmerlichen Zustand. Missstände abstellen? Wir machen uns Sorgen, wir nehmen es ernst, wir arbeiten daran – aber wir tun nichts. Siehe “Cum-Ex-Geschäfte” die seit 19 Jahren bekannt und nicht abgestellt sind.

Das ist eine interessante Frage. Ich war ja bisher immer von galoppierender Unfähigkeit ausgegangen. Flughafenversagen in Folge des Inkomptenzkultes der Regierung, wonach jede Entscheidungsstelle mit komplett inkompetenten Leuten zu besetzen ist. Muss man nur mal die Ministerriegen durchsehen.

Könnte es aber möglicherweise sein, dass der Flughafen absichtlich kaputt gebaut wurde? Um den Industrie- und Technikstandort Deutschland zu desavouieren?

Als Herr Ruhnau, der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Lufthansa, zum Projektleiter für den neuen Berliner Flughafen berufen wurde, hatten Insider gleich ein mulmiges Gefühl. Es war der Herr Ruhnau, dem es gelungen ist, den gewerkschaftseigenen Konzern COOP innerhalb eines Jahres zu ruinieren und liquidieren. Wie ich aus informierten Kreisen weiß, hatte er dann den Auftrag, auch die Lufthansa in den Ruin zu treiben. Mit dem faulen Argument, Slots – also Streckenrechte – für die Zukunft zu besetzen, hat er Strecken betrieben mit B 737 (124 Sitzplätze), die durchschnittlich nur mit sechs (!) Passagieren ausgelastet waren. Er hat offen bekundet, so viele Piloten auszubilden, dass das Überangebot die Gehälter der Piloten drastisch schrumpfen lassen sollte. Das sehr engagierte Lufthansa-Personal hat das nicht zugelassen. […]

Der Werdegang Ruhnaus lässt kaum Zweifel daran, dass er gezielt ausgewählt wurde mit dem Auftrag, das BER-Projekt so zu gestalten, dass es niemals eine Erfolgsgeschichte werden kann. Er hat seinen Auftrag erfüllt.

Ist das am Ende gar nicht gewollt, dass Berlin einen großen internationalen Flughafen bekommt?

Immerhin hätte Berlin als Hauptstadt Deutschlands und mit seiner geographischen Lage ziemlich in der Mitte gute Karten gehabt, so etwas wie die faktische Hauptstadt Europas zu werden.

Fest steht heute, dass der Berliner Flughafen zur Lachnummer für die ganze Welt geworden ist. Die Folge ist, dass sich niemand mehr weltweit einen Flughafen von deutschen Firmen bauen lässt. BER hat die Umkehrung des rundherum gelungenen Münchner Flughafens geschafft, der die Aufträge für deutsche Flughafenbauer gesichert hatte. Ob auch das ein Ziel bei der “Planung” des BER war, stelle ich ebenfalls in den Raum.

Zieht man das Versagen deshalb über Jahre künstlich in die Länge, damit es auch wirklich jeder mitbekommt, wie dämlich wir jetzt sind? Während die Chinesen und die Türken sich schöne große Flughäfen in Rekordzeit einfach so hinstellen?