Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Hate Speech + Fake News = Fake Hate

Hadmut
22.2.2019 23:57

Wieder eine Granate gegen die Glaubwürdigkeit der Medien, der Politik, des Mainstreams.

Dass Vergewaltigungen im großen Stil erfunden werden, um Leute zu erledigen oder sich aufzuspielen, ist bekannt (und bebloggt).

Dass in den letzten Jahren eine Menge Frauen aus Riesen-Geschäft aus ihrem Empfang von Hate Speech gemacht haben, die – viele habe ich mir ja auf Veranstaltungen persönlich angesehen – strunzdumm sind, einfach gar nichts können außer dumm daherschwätzen, mir alle schon durch psychische Dachschäden aufgefallen sind (was ich mir auch nicht ausdenke oder einbilde, eine hat ja auf einem Podium selbst gesagt, dass sie nicht mehr alle Latten am Zaun hat und die Therapie bisher nicht erfolgreich war) und auch von Schönheit weit entfernt sind (bei einer fiel mir auf, dass man immer nur ihr Gesicht zeigt, weil sie eine Figur wie R2D2 hat), also rund, aber rundum nutzlos sind, durch öffentliche Preise und Förderungen gefüttert, von Parteien auf Abgeordnetensitze gehoben und von den Medien vor die Kamera gestellt werden, also nicht nur gut, sondern ausschließlich davon leben, Hate Speech zu bekommen und diskriminiert zu werden, hatte ich schon geschrieben. Dieser Satz war endeutig zu lang, aber er gefällt mir.

Und dass niemand nachprüfen kann, welche dieser HateSpeech-Zuschriften echt oder erfunden oder fingiert sind (was nicht unbedingt heißt, dass die Empfängerinnen sie selbst erfinden, sondern dass sie auch von feministischen Aktivistinnen geschrieben werden, um Öl ins Feuer zu gießen, also false flag), war auch schon oft Thema.

Oder anders gesagt: Wenn mir eine, die so auffallend strohdoof und so irrelevant ist, weil sie keine zwei Sätze geradeaus reden und schon gar nichts sagen kann, die thematisch überhaupt nichts bringen, als den in Gender Studies auswendig gelernten Schwachsinn zu rezitieren, erzählen will, dass sie mit Hate überschüttet wird, dann glaube ich das schon lange nicht mehr. Denn längst habe ich beobachtet, dass außer ihresgleichen (wenn überhaupt) und so zwei drei einzelnen Berichterstattern (wie mir) denen überhaupt niemand zuhört. Woher sollen die Hate-Mails denn eigentlich kommen? Keine Sau befasst sich mit denen, außer eben sie selbst und ihr Aktivistinnen-Kreis.

Ich selbst bin ja nun ziemlich polarisierend und habe einen großen Leser-Kreis. Aber mehr als vielleicht fünf oder sechs Hate-Mails pro Jahr bekomme ich nicht. Wie schaffen es dann Leute, deren Webseiten kaum jemand liest, ständig Hate-Mails zu bekommen?

Ich halte den ganzen Hate-Krampf inzwischen weitestgehend für Schwindel und selbstgemacht. So wie sich auch Hakenkreuze als false flag herausgestellt haben. Da wird ein virtuelles Feindbild geschaffen, weil man vom Kampf dagegen gut lebt.

In Amerika ist nun ein bekannter schwarzer Schauspieler aufgeflogen und verhaftet worden, Jussie Smollet. Die WELT dazu:

Ein rassistischer und homophober Angriff auf Jussie Smollett sorgte im Januar für Aufsehen. Dann wurde bekannt: Der Schauspieler hat alles nur inszeniert, um seinen Marktwert zu steigern. Dabei soll er üppig verdienen.

US-Schauspieler Jussie Smollett soll den inszenierten Angriff auf seine Person aus Karrieregründen organisiert haben. Der Seriendarsteller aus „Empire“ habe die rassistische und schwulenfeindliche Attacke vorgetäuscht, weil er unzufrieden mit seinem Gehalt gewesen sei und seiner Karriere nachhelfen wollte, sagte der leitende Chicagoer Polizist Eddie Johnson. Vor dem vermeintliche Angriff habe der 36-Jährige dem Produktionsstudio Fox einen an sich selbst adressierten Drohbrief geschickt.

Und im früheren Artikel:

Die Angreifer – einer von ihnen angeblich mit Trump-Basecap – hätten ihn rassistisch und homophob beleidigt, so US-Star Jussie Smollett. Doch auf den Überwachungskameras fand die US-Polizei keine Aufnahmen des Angriffs.

Smollett wird beschuldigt, eine falsche Anzeige erstattet zu haben, als er der Polizei sagte, zwei Männer hätten ihn am 29. Januar angegriffen. Auf das ihm vorgeworfene ordnungswidrige Verhalten steht eine Höchststrafe von drei Jahren Gefängnis, zudem muss er möglicherweise die Kosten der Ermittlungen übernehmen. Der 36-Jährige hatte sich am frühen Donnerstagmorgen der Polizei gestellt, nachdem die Staatsanwaltschaft ihn angeklagt hatte. Gegen eine Kaution von 100.000 Dollar wurde er am Nachmittag aus dem Gewahrsam entlassen.

Smollett soll für seine Rolle in der US-Serie „Empire“ über 100.000 Dollar pro Folge kassieren, berichtet die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf eine informierte Person. Von „Empire“ wird derzeit die fünfte Staffel gedreht, die 18 Folgen enthalten soll. Damit würde Smollett für die Staffel mindestens 1,8 Millionen Dollar verdienen.

Das ist jetzt natürlich bitter, weil damit die Glaubwürdigkeit insgesamt einstürzt. Dem schwarzen Polizisten merkt man so richtig an, wie ihn das trifft:

Ich bin aber sicher, dass früher oder später noch weitere Fälle auffliegen werden. So, wie auch noch mehr Relotioiden auffliegen werden.

Irgendwie habe ich den Eindruck, wir sind seit Jahren so im Ganzen, so komplett angelogen worden.