Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Rauchende Schüler

Hadmut
20.8.2018 19:30

Ein Lehrer schreibt mir…

dass diese Nichtraucher-Aktion, über die ich heute morgen geschrieben habe, für die Klassen 6 und 7 angeboten wird, weil sie so doof ist, dass die älteren Schüler darauf nicht mehr reinfallen.

Da wird nämlich ein Plakat im Klassenzimmer aufgehängt, auf das jeder Schüler für jede Woche, in der er nicht geraucht hat, einen Aufkleber pappen soll. Und die Aufkleber bekommen sie alle gleich dazu. Das heißt, es wird erstens gar nicht geprüft, ob einer raucht, der muss nur den Aufkleber draufpappen. Und zweitens können sie einfach alle Aufkleber direkt draufpappen und fertig. Man lernt das Bescheißen nicht nur, es wird einem geradezu aufgedrängt.

Der Lehrer meint aber, dass der Wettwerb nicht nur dämlich, sondern sogar kontraproduktiv ist. Mit so einem Wettwerb wird den Kindern nämlich suggeriert, dass es völlig normal wäre, in der 6. oder 7. Klasse zu rauchen, bewirkt also genau das Gegenteil.

Also so eine richtig blöde Aktion.

Von der Krankenkasse.

Es erinnert mich wieder mal an ein Erlebnis.

Vor vielen, vielen Jahren habe ich mal (nicht in Berlin) eine Mutter aus meinem Freundeskreis zum Kindergarten begleitet, ihren Vierjährigen abholen. Ich steh also so mit der draußen vor dem Kindergarten, warte und unterhalte mich mit ihr, als der Kleine – als erster – aus dem Kindergarten kommt, flott direkt auf uns zu, aber sichtlich stinksauer und geladen. Was’n los? Ja, der X und der Y stehen hinten auf dem Spielplatz und rauchen. So mit Zigaretten. Ich: Ja, Schokoladenzigaretten. Der Kleine: Nee, mit Feuer.

Die Mutter kriegt nen Hals, im Sturmschritt in den Kindergarten, gleich hinten in den Gartenbereich, ich natürlich hinterher. Da sitzen die Kindergärtnerinnen alle auf einer Sitzbank – und rauchen. Ich zum Kleinen: Wo sind die denn? Er: Da hinten im Gebüsch. Ich hin. Tatsächlich, da riechts, und als ich die zwei dort dann frage, geben sie es mit bin-ertappt-Tonfall zu. Die Mutter stürmt auf die Kindergärtnerinnen zu, geht auf die los, was sie da eigentlich machen und ob sie ihre Aufsichtspflicht und Saftladen und überhaupt. Wie das sein könne, dass im Kindergarten geraucht wird.

Die Kindergärtnerinnen standen nicht mal auf, blieben da alle rauchend sitzen, ungerührt, und meinten so lustlos, das hätten sie nicht gesehen, und sie wüssten ja auch nicht, woher die die Zigaretten und Feuerzeuge haben könnten, und da müsste man vielleicht mal mit deren Eltern sprechen, ob die nicht besser auf ihre Zigaretten aufpassen könnten… Ich fragte die dann, ob sie nicht merken, dass sie das den Kindern vormachen. Blöde Gesichter, nöh, die würden sich ja sonst auch nichts sagen lassen, und äh und nee…

Und dann wundert man sich, wenn die in der 6. Klasse alle schon ihre Drogenkarriere hinter sich haben. Neulich erzählte mir jemand, dass die auch in jungen Jahren schon saufen wie die Löcher.

Gab’s zu meiner Schulzeit so nicht. In der Mittelstufe haben mal welche zum Angeben geraucht, war aber nur ein Randphänomen und nur kurzzeitig weil zu teuer. In der Oberstufe hatten wir ein paar Profilierungsraucher, aber auch nur eine Randgruppe.