Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Türkisches Männerspüli

Hadmut
5.7.2018 19:58

Tja. Da muss Mann durch. Frau auch. Oder?

Also, die Sache ist die:

  1. Ich mag Parfüm eigentlich nicht. Also sagen wir es mal so: Eine hübsche Frau mit einem feinen Duft ist prima, aber schon wenn ich mit einer im Fahrstuhl stehen muss, die in Duftbrühe der Kategorie Nuttendiesel geduscht hat, dominiert bei mir der Fluchtgedanke. Und bei Männer geht sowas eigentlich gar nicht. Frauen sollten höchtens dezent und Männer gar nicht riechen.
  2. Was soll ich lange drum herumreden: Ich bin ein Mann. Ich schwitze. Da hilft es im Sommer auch nicht lange, morgens gründlich zu duschen, ein Deo zu gebrauchen und frische Klamotten anzuziehen. (Was ich jeden Morgen mache.)

Deshalb habe ich für Notfälle im Büro in der Schublade ein Fläschchen Kölnisch Wasser. Aber nicht das teure, penetrante von 4711, sondern aus irgendeiner Drogerie so ein No-Name-Billig-Zeugs. Einfach ein Spritzer auf die Stirn oder in den Nacken erfrischt sehr, weil das Zeug ja auch schnell verdunstet und dabei kühlt, im Geruch sehr … na eigentlich riecht es fast gar nicht und fast nach gar nichts. Und selbst das nur kurz. Würden die meisten als Mangel ansehen, mir ist das recht. Erfrischt vor allem die Haut, kühlt, und aus irgendwelchen Gründen, die mir noch nicht ganz einleuchten, fühlt man sich danach sogar trockener als vorher, muss wohl von der Wischbewegung kommen. Und auf Reisen habe ich auch gerne mal ein paar Erfrischungstücher dabei, in der Art wie die, die man im Flugzeug bekommt.

Irgendwo hatte ich dann auch mal nachgelesen, was Kölnisch Wasser eigentlich ist: Beides, Parfum und Kölnisch Wasser besteht wohl aus Duftölen und leichtflüchtigen Trägerstoffen, und bei Kölnisch Wasser ist der Anteil der Öle viel niedriger. Da geht’s mehr um die flüchtigen Teile als um den Duft.

Nun, ich hegte die Absicht, ein zweites Fläschchen davon käuflich zu erwerben. Wusste aber nicht mehr, wo ich das gekauft hatte. Und die Drogerien hier sind mittlerweile alle auf dem Luxustrip, die haben nur das Zeug von 4711.

Also suchte ich beim großen, dicken Internethändler. Und fand nicht, was ich suchte, aber etwas irgendwie anderes. Eine Fast-Halbliterflasche (400ml) „Traditional Eau de Cologne”, im Vergleich zur Menge günstig, Zitronenduft, vorne eine Zitrone drauf.

Naja, dachte ich mir, bestellste halt mal mit. Wird sich schon zeigen, ob’s was taugt.

Als ich das dann bekam, stutzte ich erst mal: Flasche wie bestellt, aber ganz anderer Aufkleber, andere Marke. „Traditional Turkish Cologne Lemon” mit Männer-Kopf im Barbier-Werbe-Stil. Was ist das denn?

Mal dran gerochen.

Ach, das ist das.

Das Zeug kenne ich. Bei vielen türkischen Herrenfriseuren wird man nach dem Schnitt und der Nackenrasur mit so einem komischen zitronigen Duftzeugs eingetätschelt. Das ist das Zeug.

Geruchlich: Naja. Erinnert an eine Kreuzung aus Spülmittel und Duftkerze. Riecht nach Zitrone, aber deutlich künstlich. Aber davon hab ich dann jetzt gleich (fast) einen halben Liter. Als ich Kind war hatten wir mal in der Winter-Weihnachts-Kitschausrüstung so kleine Öl-Lämpchen, in die wir so ein komisches Duftpetroleum aus dem Gartengroßmarkt gefüllt hatten. Das roch genauso.

Die zentrale Frage ist aber: Was zum Geier ist eigentlich traditionell türkisches Eau de Cologne? Was denn nun? Köln oder Türkei? Und dann gleich traditionell? Bis mir wieder einfiel, was ich mal gelesen hatte, nämlich dass Kölnisch Wasser nicht zwangsläufig aus Köln kommt, sondern einfach das Mischungsverhältnis beschreibt. Wovon sie es dabei eindeutig zu gut gemeint haben. Weniger ist oft mehr.

Als ich dann aber beschloss, mich einfach trotzdem weiter zu wundern, stieß ich auf diverse seltsame Webseiten darüber, dass da in der Türkei wohl ein erheblicher Gesinnungskrieg herrscht, ob man für oder gegen das Zeug ist, das ist wohl gerade sehr in Mode.

Ausgerechnet die Süddeutsche bringt einen dramatisch-aufklärerischen Artikel über das Zeug. Da tobt in der Türkei wohl ziemlich der Meinungskampf um das Zeug.

Und schon ist man wieder tief drin im Kulturkampf. Und der Kulturkampf riecht nach Zitrone. Oder so ähnlich.

Ich bin mir noch nicht sicher, was ich davon halten soll. Was ist an 33-Grad-Nachmittagen besser? Echter Männerschweiß, noch frisch und unvergoren, oder solches Zitronenöl mit Spüli-Appeal?