Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

„Ignoriert, weil nicht so dumm wie die anderen”?

Hadmut
2.7.2018 23:36

Einblicke in linke Seelen. [Update]

Manchmal fragt man sich, ob manche Leute im selben Universum leben.

Mich wies heute einer auf folgenden Tweet hin:

Physik sei genug erforscht, wir bräuchten jetzt Gender.

Wie dämlich kann man sein? Genug gearbeitet und aufgebaut, jetzt brauchen wir mehr Zerstörung?

Kurios auch, dass der Mensch kein Impressum hat und sich hinter Pseudonym versteckt. Wo es doch immer heißt, das wäre alleiniges Merkmal von Rechten, ihren Namen nicht zu sagen (z. B. neulich bei Augstein und Hayali).

Jedenfalls war ein Leser der Meinung, es wäre angebracht, mir das weiterzuleiten. Und das sah dann so aus:

Keine Ahnung, woraus der folgert, ich wäre rechts oder Hetzer, gar ein rechter Hetzer. Sowas erfährt man ja nie, worauf der Vorwurf beruht. Ich habe es noch nie erlebt, dass irgendwer solche Anwürfe gegen mich auch tatsächlich belegen oder stichhaltig begründen konnte.

Aber das meine ich jetzt hier gar nicht. Denkt mal über folgende zwei Sätze nach:

habe ihn bisher immer ignoriert, weil er nicht so dumm ist, wie die anderen. das macht ihn gefährlich.

Normale Menschen würden sagen, dass sie jemanden ignorieren, weil er zu dumm ist. Oder weil er harmlos ist.

Der hier sagt, er hätte mich ignoriert, weil ich nicht so dumm sei wie die „anderen”. (Welche „anderen” eigentlich? Ich arbeite völlig alleine und dürfte auch in meiner persönlichen Situation und Konstellation einmalig sein.) Und ich sei gefährlich.

Worin liegt da die Logik? Mit den Dummen, Ungefährlichen befasst man sich, aber den Nicht-Dummen, Gefährlichen, den ignoriert man?

Und woher will er überhaupt wissen, ob ich dumm oder gefährlich bin, wenn er mich doch „ignoriert” hat?

Denkt mal drüber nach!

Das kann eigentlich nur bedeuten, dass man sich aus linken Lagern da ganz gezielt dumme Leute als Ziel sucht, von denen man keine Gegenwehr erwartet, um sie anzugreifen und als Gegner stilisiert, während man von denen, die man – was auch immer das da heißen mag – die man für „nicht dumm” oder „gefährlich” hält, die Finger lässt.

Das entspricht aber exakt dem Eindruck, den ich von Politik und vor allem von Medien schon lange habe: Dass man jede Kritik blockt und sperrt und löscht, und – es gibt ja jede Menge Vorträge und Jammerarien über all den bösen Hatespeech, mit dem man überschüttet werde – gezielt nur die ganz dummen durchlässt, um ein Feindbild zu kreieren.

Man sollte da immer auf die Kleinigkeiten achten, auch wenn sie zunächst unbeachtlich erscheinen.

Update: Einige Leser meinen, das wäre ein Satireaccount.

Ist mir egal. Ich habe in den letzten 6 Jahren, in denen ich mich mit diesem Themenkreis befasse, so unglaublich viele Leute erlebt, die exakt so drauf und so völlig bekloppt sind, dass es keine Rolle mehr spielt, ob da ein Satiriker dazwischen ist. Zumal man als Satiriker dann auch irgendwo einfach scheitert, wenn man keinen satirischen Unterschied, keine satirische Überspitzung im Vergleich zur Realität mehr hinbekommt.