Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

tex-lock. Made in Germany.

Hadmut
24.4.2018 9:22

light. beautiful. secure.

Heute wieder eine neue Innovation aus dem Reich der Security. Ein Leipziger Startup hat ein neues Fahrradschloss entwickelt, bei dem nur die beiden Ösen aus Metall, der Rest aber aus Textilien ist, im Prinzip nur ein Seil aus verschiedenen Lagen. Man könnte sagen, ein Fahrradschloss aus Stoff. Nicht ganz billig, soll angeblich so irgendwo in der Region von 100 Euro liegen. Dazu gibt es ein wunderbar und professionell gemachtes Produktvideo (bei dem ich allerdings nicht ganz verstehe, warum man Deutsch und Englisch mischt, anscheinend ist es an ein deutsches Publikum adressiert, das auf Englisch steht):

Und auch Pro7 Galileo lässt sich nicht lumpen und macht einen 7-Minuten-Beitrag, in der ein Fahrradexperte (Mann) am Brechen des Schlosses scheitert, während eine der Firmengründerinnen (Frau) grinsend daneben steht.

Dann aber taucht ein Video auf, dem augenscheinlich ein paar Jugendliche (männlich) das Ding mit einer billigen Taschensäge in 8 Sekunden schnell, leise, einfach durchsäbeln wie einen Schnürsenkel:

Äh…ja.

Darunter kommentiert nun jemand, der sich als tex-lock-Team ausgibt:

tex—lock
2 days ago (edited)
Liebe Community,

das Video zeigt, wie ein tex—lock gewaltsam zerstört und damit unbefugt geöffnet wird. Wir haben eure Reaktionen zu diesem Beitrag verfolgt und gelesen, wie sehr Euch die Frage nach Sicherheit und Qualität unserer Produkte beschäftigt. Deshalb möchten wir hier zu diesen Themen Stellung nehmen:

Prinzipiell kann jedes im Handel erhältliche Schloss, ganz gleich, welcher Machart, mutwillig geöffnet werden. Keines ist unzerstörbar – auch nicht unser tex—lock. Wir haben die Sicherheitsleistung unserer Produkte stets offen kommuniziert: Sie ist vergleichbar mit dem Schutz, den ein konventionelles Stahlkettenschloss bietet. Bevor wir unser Produkt auf den Markt gebracht haben, haben wir mit Experten zahlreiche Sicherheitstests durchgeführt, die das bestätigen. Wenn ihr Euch genauer über die Funktionsweise, die Sicherheit und das Qualitätsversprechen von tex—lock informieren möchtet, schaut bitte in unseren Blog zum Thema Sicherheit: https://www.tex-lock.com/blog/wie-sicher-ist-ein-tex-lock/b-31/ und auf unserer FAQ-Seite: https://www.tex-lock.com/texlock/faq/ vorbei. Dort sind alle Fakten zum Produkt im Detail einsehbar.

Sicherheit für Euer Fahrrad war eines unserer Hauptanliegen bei der Entwicklung des tex—lock. Deshalb nehmen wir Eure Bedenken sehr ernst und werden künftig die Weiterentwicklung und externe Überprüfung/Zertifizierung unseres jungen Produkts umso ehrgeiziger vorantreiben.

Euer tex—lock-Team

Das Schloss würde „gewaltsam zerstört und damit unbefugt geöffnet”. „Prinzipiell kann jedes im Handel erhältliche Schloss mutwillig geöffnet werden”.

Hört sich an wie „gewaltsam, unbefugt, mutwillig” zählt ja nicht, damit kriegt man ja jedes Schloss auf.

Und dann „wie sehr Euch die Frage nach Sicherheit und Qualität unserer Produkte beschäftigt” – bei einem Fahrradschloss. Worum sonst als um Sicherheit und Qualität könnte es da gehen?

Irgendwie verstand man zu meiner Zeit unter Security was anderes. Gut, damals waren die Schlösser nicht hübsch und nicht beautiful. Anscheinend haben sich da die Prioritäten etwas verschoben.