Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Merkel als Doppelagentin?

Hadmut
4.4.2018 23:27

Also, die Russen behaupten…Update/Nachtrag 2 wegen 1. April

Nun, also zumindest eines könnte man nicht behaupten, nämlich dass wir in langweiligen Zeiten lebten. Man fetzt sich ja gerade Westen gegen Russen und die Atmosphäre ist vergiftet (haha, Spässle g’macht..) Und da lassen sich die Russen auch nicht lumpen und legen auch was vor.

RT kennt Ihr, hieß früher mal Russia Today. Gilt als Sprachrohr der Russen. Warum auch nicht, Sprachrohre der Amerikaner haben wir mehr als gesund. Ob man es glauben kann, weiß ich nicht, aber unterhaltsam ist es allemal.

Die nämlich behaupten gerade , man hätte im vietnamesischen Exil lebende Stasi-Offiziere ausgebuddelt (pffff..), die nun die „Katze aus dem Sack gelassen hätten”.

Dabei fallen schon so einige Ungenauigkeiten auf. Denn RT deutet mit Verweis auf diesen NYT-Artikel an, dass ein “European Chancellor” in eine Korruptionsaffäre mit den Russen verwickelt sei, währen die NYT von einem former European chancellor redet, es also gerade nicht Merkel sein kann, und sie noch darauf hinweisen, dass die Österreicher ihren Chef auch Chancellor nennen. Aber ob die Österreicher für die Russen wichtig sind? Bei uns lebt nur noch genau ein Ex-Kanzler, und das wäre genau der, der mir als erster einfiele, wenn es um Russen, Geld und Korruption ginge. Aber sie schreiben ja dann auch, dass sich die Spekulationen mehrheitlich auf Schröder konzentrierten. (Nach dem, was ich aus dessen Amtszeit inzwischen alles herausgefunden habe, würde ich dem übrigens alles zutrauen.)

Sie meinen aber, es würden sich eben nicht alle auf Schröder konzentrieren, einige würden sich auch Merkel anschauen. Zwar erscheint da die Wahrscheinlichkeit, etwas zu finden, geringer, dafür wäre der Kracher größer, weil im Amt.

So findet man etwa heraus, dass Merkel in der DDR „Privilegien” genoss, die nur sehr linientreuen Genossen zuteil wurden. Studium in Moskau etwa. Ich finde das jetzt drollig, dass ausgerechnet Russia Today Leute damit in ein Zwielicht stellt, dass sie nach Moskau durften. Und sie sei ja in die Akademie der Wissenschaftenschaften der DDR katapultiert worden.

Nicht zuletzt wurde lang und breit der Zeitabschnitt im Leben von Frau Merkel diskutiert. Als sie noch Angela Dorothea Kasner hieß, habe sie angeblich für die Stasi unter dem Dechnamen Erika als Informelle Mitarbeiterin gearbeit. Obwohl es für diese Behauptung keine handfesten Beweise gibt, versuchen die Vertreter dieser These, aus dem Konvolut von Vermutungen und Tatsachen, einen Indizienbeweis zu spinnen, wonach die US-Geheimdienste jede Menge von kompromittierendem Material über die DDR-Vergangenheit der deutschen Kanzlerin zusammengetragen und dazu genutzt hätten, um sie von der Nützlichkeit einer engen Kooperation mit Washington zu überzeugen, (siehe dazu z. B. den Artikel des bekannten Finanzportals Zero Hedge vom 4. März 2018) Der Artikel geht z. B. der Frage nach, wie Merkel es überhaupt schaffen konnte, als staatsnahe DDR-Akademikerin und Frau ohne jegliche Hausmacht innerhalb der mächtigen West-CDU es bis zur Kanzlerin zu schaffen.

Dafür mussten in der CDU mit Nachdruck unsichtbare Fäden zu ihren Gunsten gezogen worden sein, damit sie sich gegen die mächtigen “Landesfürsten” durchsetzen konnte. Wer hat ihr dabei geholfen?

Wer hat es geschafft, dass wie ein Wunder just zur rechten Zeit stets ein neuer Skandal innerhalb der CDU aufgedeckt und ein Merkel-Konkurrent nach dem anderen in die politische Wüste geschickt wurde. Zu einer solchen Art von Hilfe seien nur die US-Geheimdienste im Stande, vor allem wegen der technologischen Fähigkeiten des NSA, behaupten viele in den Internetforen. Als Beweis für ihre These führen sie an, dass Kanzlerin Merkel aus “Dankbarkeit” den USA praktisch jeden Wunsch von den Augen abliest und zugleich Washington alles, aber wirklich alles, durchgehen lässt.

Und so weiter und so weiter, sie kochen auf, was über Merkel unbewiesen behauptet und spekuliert wird, also eigentlich gar nichts als Gewäsch.

Wobei sie behaupten, dass die Amerikaner Kenntnisse über Merkels DDR-Vergangenheit hätten und sie damit erpressten. Was zumindest dazu passen würde, dass die Amerikaner sich im Zuge der Wende allerlei Informationen beschafften (Stichwort: Rosenholz-Akte), mir hier in Berlin aber jemand, der damals im Stasi-Hauptgebäude angestellt gewesen sein will, erzählt hat, dass man die damals bei der Stürmung der Stasi trickreich getäuscht habe. Die Amis nämlich hätten es verstanden, unter die gar nicht so aggressiven „Wir sind das Volk”-Protestierer Aufwiegler zu schmuggeln, die dazu aufriefen und anstachelten, die Stasi zu stürmen, damit getarnte CIA-Agenten da reinkämen. Die Stasi habe das spitzgekriegt und ihre eigenen Leute dazugeschickt, die in gleicher Weise zum Stürmen der bösen Stasi aufgestachelt und sich wunderbar mit den CIA-Aufwiegler ergänzt – sie aber eben einfach ins falsche Gebäude haben stürmen lassen. Das hat genug Zeit gebracht, um noch die wichtigsten Informationen zu vernichten.

Und so gehen Gerüchte, dass die Amerikaner Merkel mit Wissen über ihre Vergangenheit in der Hand hätten (so im Stil von Mielke), ihr die Politik diktieren und alles aus dem Weg räumen, was ihr gefährlich werden könnte. Deshalb sei Merkel auch nicht überrascht gewesen, als die Amerikaner ihr Handy abhörten. (Klar, das hätte sie von der Stasi wissen können, die haben ihre Leute auch immer überwacht.)

Es erinnert mich an ein Telefonat, das ich neulich mal mit jemandem führte. Wir hatten bei den Eindruck, dass Merkel eignetlich kaum etwas selbst macht und häufig so wirkt, als würde sie nur auswendig gelerntes aufsagen wie in Schulkind das Weihnachtsgedicht.

Nun würden aber Zweifel daran aufkommen, dass Merkel die Marionette der Amerikaner sein könnte. Denn zu vieles geht schief, was den Interessen der Amerikaner zuwiderläuft. Im Prinzip zieht Merkel eine Schneise der Vernichtung hinter sich her, wo sie regiert hat, geht nichts mehr.

Tatsächlich liefert keine der beiden Erklärungsmuster eine schlüssige Antwort im Fall Merkel, der für die meisten bis jetzt ein in einem Rätsel verborgenes Enigma dargestellt hat. Das könnte sich jetzt ändern, denn ganz unverhofft und durch einen irren Zufall scheint der Autor dieser Zeilen während seiner Vietnamreise in dem bekannten Badeort Nha Trang der Lösung des Rätsels näher gekommen zu sein.

Jetzt soll die Lösung in Vietnam zu finden sein. Man hätte ein Gespräch am Nachbartisch aufgefangen, natürlich nicht nachprüfbar. Die Wahrheit über Deutschland wird in Vietnam am Mittagstisch diskutiert.

Erst schenke ich der Gruppe wenig Beachtung, aber Sprachfetzen über Frau Merkels erneute Wahl zur Bundeskanzlerin in Verbindung mit Ausdrücken wie “unser Goldmädel” hat es wieder geschafft, ließen mich aufhorchen. Im Ton der Bewunderung wurde von ihrer “unglaublichen Ausdauer und Zähigkeit“ gesprochen, und dass sie das alles „ganz allein auf sich angestellt” geschafft habe, “ohne Unterstützung von der Normannenstrasse”. Jetzt spitzte ich endgültig die Ohren, denn in der Normannenstrasse in Ost-Berlin war die Stasi-Zentrale beherbergt gewesen. Sie sei “der Sache treugeblieben, trotz alledem”, meinte einer der Herren am Nebentisch. Ein anderer sprach von einer gewissen “Erika”, die “ihr Versprechen”, das sie nach der “Konterrevolution Erich persönlich” gegeben habe, im Alleingang “übererfüllt hat”.

Normannenstraße – da ist nicht nur das Stasi-Museum und Mielkes ehemalige Zentrale, mir sagte gerade vor wenigen Tagen jemand mit Überblick über die Stasi der DDR, dass die da damals alle in der direkten Umgebung gewohnt haben (eins der Stasi-Gebäude war sogar ein großes Wohnhaus, das aber aus Platznot in Bürogebäude umgebaut wurde und die mussten dann alle in ihren Wohnungen einen nach außen durchrutschen), und heute noch wohnen. Die Normannenstraße sei heute noch ein Stasi-Schwerpunkt, und deren Museum eben mittendrin.

RT streut nun also das Gerücht, dass Merkel eine Art Doppelagentin sei.

Während die Amerikaner glaubten, dass sie sie mit ihrer DDR-Vergangenheit erpressen und sie ihnen hörig und gehorsam sei, sich dabei aber irgendwie ziemlich dämlich anstelle und vieles kaputtschlage, sei sie in Wirklichkeit für die Stasi tätig und betreibe die Zerstörung des Westens mit verblüffender Effektivität.

Nun gibt es zwei Fälle: Es stimmt oder es stimmt nicht.

In beiden Fällen könnte, nein, müsste man sich die Frage stellen, warum ausgerechnet die Russen das dann auftischen. Haben die gerade ein Interesse, hier Durcheinander anzuzetteln?

Sagen wir’s mal so: Dass Merkel ziemlich viel kaputt macht, liegt auf der Hand.

Update/Nachtrag:

Ein Leser weist mich gerade darauf hin, dass das vom 1.4. ist und ein Aprilscherz sein könnte.

Stimmt, da hat er Recht, das ist mir so nicht aufgefallen, aber das ändert gar nichts, weil ich das ja sowieso unabhängig vom Datum für fragwürdig hielt und fragte, warum die das hier machen. Denn witzig oder aprilscherztauglich ist das nicht. Und auch bei Aprilscherzen kann man sich fragen, warum macht jemand das, beabsichtigt er damit irgendwas, und ist das gerade gewollt, dass man sich auf einen Aprilscherz hinausredet.

Genau das könnte nämlich die Absicht dahinter sein, dass so ganz viele Schlaumeier meinen, dass das ja nur ein Aprilscherz war oder man sich darauf hinausreden kann, die „richtigen” Leute es aber verstehen.

Ein anderer Punkt ist, dass da ja gerade die Affäre Skripal hochkocht und das täglich eskaliert, man da also keine Zeit hat um den 1. April auszulassen. Ich glaube deshalb nicht, dass das ein echter Aprilscherz ist, eher eine als Aprilscherz getarnte Warnung oder Desinformation oder Drohung. Es passt an verschiedenen Stellen zu Informationen, die ich in Berlin von Leuten bekommen habe, die ganz sicher keine Scherze machen.

Immer daran denken: Im politischen Umfeld kann auch eine erkennbare Falschbehauptung, sogar wenn sie als Scherz daherkommt, immer eine Botschaft, eine Nachricht sein. Ich glaube, man macht es sich zu einfach, wenn man das als Aprilscherz einfach abtut.

Update 2: Ich bekomme gerade diverse Zuschriften, dass da ja unten sogar extra dranstünde, dass es ein 1. April-Artikel ist.

Denkt mal drüber nach. Am 27.3., also gerade mal 3 Tage vorher, hat Deutschland vier russische Diplomaten ausgewiesen. Da kracht es gerade ganz enorm.

Und es ist ja nun gar nicht sicher, ob das Gift wirklich von den Russen stammte oder ob das jemand den Russen in die Schuhe schieben will.

Wer glaubt wirklich, dass RT, ein von Moskau gesteuertes Medium, in einer so brenzligen Situation einen solchen April-Scherz durchlassen würde, wenn da nicht eine Absicht dahintersteckt?

Das wäre diplomatisch völlig unmöglich, wenn das einfach nur ein Scherz sein sollte. Es ist sicherlich so unwahr und unglaubwürdig, aber ein leerer Scherz kann das in dieser Situation nicht sein. Was glaubt Ihr, was da im Moment auf diplomatischer und propagandistischer Ebene los ist? Ein von Moskau gesteuertes Medium würde in einer solchen brenzligen Situation niemals einen solchen Witz gestatten, ohne eine Absicht zu haben.

Das könnte durchaus eine Warnung an Merkel oder Stasi-Leute oder wen auch immer sein.