Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die große Umverteilung

Hadmut
29.12.2017 17:58

Mir schreibt ein Volkswirt zu meinem Artikel Geisteswissenschaftler gegen Gender

In einem gigantischen Umverteilungsprozess von unten nach oben sollen die Massen nichts mehr besitzen, aber konsumieren. (Grundeinkommen und Fresse halten, Human Traficking bringt neue Konsumenten )

Die Gender-Politik und alles was dazu gehört dient nur dazu die Unterschicht nach oben zu heben um ihr ein Gefühl zu vermitteln sie hätten was erreicht. Dennoch arbeiten viele Absolventen zu lächerlichen Löhnen usw. Es ist eine gigantische Täuschung und nebenbei wird auch noch die Gesellschaft umgekrempelt. Das wichtigste Ziel ist bald erreicht, die Zerstörung der kleinsten menschlichen Einheit, der Kern-Familie.
Das Ziel: Eine vollständige Öknomosierung der Individuen.

Stimmt.

Das sind Aspekte, die ich vor 6 Jahren im Buch schon angesprochen hatte: In den 70ern war das noch so, dass pro Familie nur einer arbeiten musste, und das reichte in der Regel für Häuschen, Auto, Urlaub und zwei Kinder. Heute sind Doppelverdiener die Regel und nicht wenige haben zwei Jobs. Und wir haben immer mehr Singles. Um die zu Konsumenten zu machen, muss man ihnen erzählen, sie wären was, und ihnen Geld geben. Man nennt es Frauenquote.

Komischerweise läuft genau in dem Moment, als ich das schreibe, im ZDF „Hallo 2018”, in dem erwähnt wurde, dass die 68er um Langhans und Obermeier und so der Überzeugung waren, dass es in der Zukunft kein Eigentum mehr geben und wir alle in einem einzigen großen Liebesgeschehen verbunden sein werden. Nix haben, aber mit jedem poppen. Ersetzen wir Popping durch die Frauensexvariante Shopping, dann kommt’s hin. Insofern müssten Linke und Kapitalismus doch eigentlich ganz gut zusammenpassen.