Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Angst der Journalisten vor dem US-Präsidenten

Hadmut
27.2.2017 18:38

Eine Leserin hat mich auf einen aufschlussreichen Artikel hingewiesen.

Darin heißt es:

Es stehe schlecht um die US-Pressefreiheit, Journalisten beklagten ein Klima der Angst unter dem US-Präsidenten. Die Pressefreiheit sei in großer Gefahr. Eine Studie führe Repressalien auf, Überwachung, Strafverfolgung und Blockaden auf, schon lange habe sich kein US-Präsident mehr so aggressiv verhalten.

Die Maßnahmen, um Informationen zu kontrollieren, seien die aggressivsten seit der Nixon-Administration, heißt es da. Ein Bericht zeige

…die hässliche Seite des Umgangs der US-Regierung mit Medienvertretern – etwa eine irreführende Informationspolitik, elektronische Überwachung von Journalisten oder eine dramatisch angestiegene Strafverfolgung von Informanten und Investigativreportern. “Das ist die verschlossenste Kontrollfreak-Regierung, über die ich jemals berichtet habe”, sagt David E. Sanger, Washington-Korrespondent der “New York Times”. Und die ABC-Korrespondentin Ann Compton nennt [den Präsidenten] den “intransparentesten aller sieben Präsidenten” ihrer Karriere. […]

Downie sprach mit zahlreichen Kollegen, Medienexperten und Regierungsvertretern. Sein Fazit: Es herrscht ein Klima der Angst in dem Land, das sich die Pressefreiheit bereits 1791 in die Verfassung geschrieben hat.

und

Bob Woodward, einer der Journalisten, die den Watergate-Skandal aufdeckten, kommt zur Situation der Pressefreiheit in den USA zu einem klaren Urteil. “Wer Reportern die Türen verschließt, verletzt sich selber.” Am Ende beschädige dies nicht die Presse, sondern zerstöre die nationale Sicherheit. Auch für Downie, der Autor der Studie, ist die Kontrollfunktion der Medien in Gefahr. […]

Der Zustand der Pressefreiheit beschädige die Vorbildfunktion der USA, meint auch der ägyptische Kolumnist Mohammed Elmenshawy: “Als Journalisten aus Ländern der Dritten Welt schauen wir in die USA als Vorbild für die Dinge, die wir wollen: mehr Meinungsfreiheit und ungehinderte Berufsausübung.” Dieses Vorbild sei nun in Gefahr.

Liest man doch so oder ähnlich gerade jeden Tag, oder?

Diese Quelle aber ist: DER SPIEGEL vom 10.10.2013 über US-Präsident Barack Obama.

Kann das vielleicht sein, dass die Medien alle vier Jahre das gleiche schreiben?

Wie kommt es, dass sie das lausige Verhalten Trumps als typisch Trump beschreiben, und Obama als den Heiland und Trump als den Satan hinstellen, wenn sie vor vier Jahren Obama die fast wörtlich gleichen Vorwürfe gemacht haben?

Wie glaubwürdig ist Presse noch?

Was sind deren Vorwürfe und deren Anprangerung der Verletzung von Pressefreiheit überhaupt noch wert, wenn sie so beliebig erhoben werden?