Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Fußball und die Fernsehgebühren

Hadmut
17.4.2016 16:13

Noch mal was zur Bürger-Abzocke

Drei Meldungen der letzten Tage:

  • Viele schreiben, aktuell die Süddeutsche, dass die Übertragungsrechte für Fußball immer teurer, immer absurder werden.

    Die Kosten werden am Ende immer beim Bürger hängen bleiben, entweder bei allen in Form von Fernsehgebühren oder der Werbekosten, die man mit beworbenen Produkten mitbezahlen muss, oder in Form von Pay-TV.

    Was kurios ist. Denn letztlich existiert ja gar kein Markt mit konkurrierenden Käufern. Der Empfänger der Fußballübertragungen ist derselbe, der allgemeine Bürger, und obwohl er nicht in Konkurrenz zu sich selbst steht, schaukelt sich das über die verschiedenen Übertragungswege hoch. Der Zuschauer wird quasi dazu gebracht, gegen sich selbst immer höher zu bieten, weil er es ja öffentlich, privat über im Pay-TV sehen könnte.

  • Wie sehr die abzocken, sieht man beispielsweise an diesem Artikel: Angeblich bekommt Bayern-Star Thomas Müller fast 24 Millionen Euro im Jahr. Als Mann in den Zwanzigern. Bis der Anfang 30 ist und aufhört, dürfte der wohl 100 bis 200 Millionen verdient haben.

    Und das Geld kommt ja aus Fernsehgebühren, Werbeeinnahmen mit Alltagsprodukten und so weiter.

    Das zahlen wir alle.

  • Inzwischen gibt es zunehmend Gerüchte, dass nicht nur die Austragungsorte, sondern auch die Ergebnisse von Weltmeisterschaften verschoben wurden.

Warum müssen wir das eigentlich alle bezahlen, ob wir wollen oder nicht?

Wenn schon Müller alleine um die 24 Millionen im Jahr verdient, wieviel Geld geht dann insgesamt für Fußball, Formel 1, Tennis raus?

Und warum überhaupt aus öffentlich-rechtlichen Fernsehgebühren?

Wer steckt da dahinter?