Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der falsche Satiriker

Hadmut
16.4.2016 10:56

Über die Doppelmoral und Dummheit der deutschen Medienmeute.

Fernsehen ist diese Tage noch unterträglicher als sonst. In jeder Sendung, jeder Zeitung, Böhmermann, Böhmermann, Böhmermann, und immer dessen Visage in Großaufnahme.

Geht mir so auf den Wecker.

Irgendein drittklassiger Knilch verletzt absichtlich und gewollt Gesetze und Rechte anderer, und dann wird ein Staatsdrama draus gemacht, als hinge das Land davon ab. Hey, Tante Erna hat neulich falsch geparkt und einen Strafzettel dafür bekommen. Warum wird darüber nicht in allen Sendungen berichtet?

Im englischsprachigen Raum gibt es eine schöne Formulierung für das, was der da gemacht hat: „Asking for trouble”. Heißt auf deutsch: „Selbst schuld, sein Problem”.

Es zeigt aber, wie verlogen, wie an den Eigeninteressen ausgerichtet, die deutsche Medienlandschaft ist. Da kann der noch so „Ziegenficker” rufen, wenn’s um einen der ihren geht, missbrauchen sie plötzlich ihre gesamte Propagandamaschine, um den zu verteidigen. Dieselben Leute, die sich eben bei anderen noch über „Hate Speech” und „Hasskommentare” mockiert und alles gesperrt, gelöscht, blockiert haben, wenden von einer Sekunde auf die andere ihre Ausrichtung und sind plötzlich für die unendliche Meinungs-, Rede- und Kunstfreiheit, die selbstverständlich auch „Ziegenficker!” umfasse.

Kann man die Verlogenheit der Medien deutlicher zeigen?

Ist das nicht die perfekte Herauspräparierung des Vorwurfs der Lügenpresse, nämlich dass die völlig willkürlich und beliebig behaupten und ständig drehen, was den eigenen Interessen entspricht?

Nur mal so zum Nachdenken: Transparency International definiert Korruption so:

Korruption ist der Missbrauch anvertrauter Macht zum privaten Nutzen oder Vorteil.

Medien sind Macht. Und wir haben ihnen viel anvertraut. Vor allem den öffentlich-rechtlichen Medien. Wir vertrauen ihnen extrem viel Geld (viel mehr als andere Länder) an, Monopole, Vorrechte, Meinungshoheit, Sendefrequenzen. Und von einer Sekunde auf die andere sind sie hemmungslos und grenzenlos bereit, all das zu missbrauchen, um einen ausfälligen Krakeeler aus den eigenen Reihen zu dessen privatem Nutzen zu helfen.

Hätten sie noch deutlicher zeigen können, dass sie mit diesem riesigen Medienapparat letztlich nur ihr persönliches Ding durchziehen?

Sie nennen es Satire.

Nicht, dass jemals einer von ihnen gesagt hätte, was eigentlich unter Satire zu verstehen wäre. Es wird einfach als Zauberwort verwendet.

Schaut man sich aber mal objektiv an, was da passiert ist, dann ist die Auffassung, dass Böhermann hier Satiriker wäre, nicht haltbar. Denn er hat ja keine Missstände aufgezeigt, keine Korruption platzen lassen, keinen Konflikt provoziert, der zur Selbstzerfleischung führt. Der hat ja nur sich, die Medien und das Land in Schwierigkeiten gebracht. Was auch immer Satire ist, sie gehört ja nicht zur Kategorie Suizid.

Auch das zeigt, wie blind und dumm die Medien sind, wenn sie an so einem Zauberwort-Begriff kleben, ohne jemals irgendeine Begründung zu liefern oder auch nur nachzudenken, was da abläuft.

Würde man sich nämlich mal anschauen, wer hier wirklich satirisch arbeitet, indem er nämlich ein paar Worte hinwirft und damit andere dazu bringt, sich selbst gegenseitig öffentlich zu zerfleischen, niederzumachen und ad absurdum zu führen, während er selbst als der lachende Dritte danebensteht und zuschaut, könnte man nur zu einem Ergebnis kommen:

Nicht Böhmermann ist hier der Satiriker, sondern Erdogan.

Der schmeißt den Deutschen was hin, kleine verbale Initialzündung, und die sind blöd genug, sich selbst hochzueskalieren und sich gegenseitig kaputt zu machen. Böhmermann ist nicht der Provokateur, für den sich alle halten, sondern der Idiot, der sich nach dem ersten NDR3-Song von Erdogan hat provozieren lassen. Das war doch für jeden klar, der die Deutschen kennt, dass die auf ein „Hört sofort auf damit!” ohne jedes Nachdenken mit einem „Jetzt erst recht” reagieren würden. Wir sind nicht nur blöd genug dafür, wir bezahlen auch noch extra hauptberufliche Idioten wie Böhmermann dafür, auf jede Provokation anzuspringen. Und keiner merkt’s, alle fallen drauf rein, aber halten sich selbst für Satiriker.

Das ist die Königsklasse der Satire, wenn dann alle aufeinander zeigen und keiner merkt, wer’s eigentlich war.

Und es ist die Königsklasse der Dummheit, so flächendeckend darauf hereinzufallen.

Die Medien sind unser Untergang.