Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

600 Milligramm

Hadmut
3.4.2016 13:56

Wieder Desinformation durch die Presse? [Update]

Ein Leser hat mich auf etwas aufmerksam gemacht.

Neulich wurde ja Volker Beck mit einer „verdächtigen Substanz” erwischt. Seitdem rauscht durch den Blätterwald, es habe sich um 600 Milligram Crystal Meth gehandelt.

Milligramm.

Ist ja nicht viel. Denkt man.

Die Presse stellt das gerne so dar, als wäre das „Eigenbedarf” gewesen, der eigentlich nicht mal bestraft wird. Beim SPIEGEL etwa heißt es,

Rücktritt von Volker Beck: Wie gefährlich ist Crystal Meth?

[…]Die Menge von 0,6 Gramm reicht für etwa sechsmal Vollrausch. […]

Also 100 Milligramm pro Portion.

Ein Leser, der früher in der Betreuung Drogenabhängiger und von Gefängnisinsassen tätig war, wies mich dazu aber nun darauf hin, dass das nicht stimme. Eine Konsumdosierung von Meth in Straßenqualität läge bei 10 bis 15 Milligramm, bei Schwerstabhängigen wären es auch mal 20. Darüber hätte es nichts mehr mit Drogenkonsum zu tun, sondern gingen schon in die Bewusstlosigkeit. Die tödliche Menge fange je nach Reinheit bei 100 Milligramm an, spätestens 800 bis 1000 Milligramm seien für jeden, auch Abhängige, zuverlässig tödlich.

Demnach habe Beck nicht 6, sondern eher 30 bis 60 Dosierungen bei sich gehabt, und das gelte nicht mehr als Eigenbedarf, sondern als Dealer. Einer seiner „Knackis” sei mal mit 500 Milligramm erwischt worden und habe dafür 27 Monate ohne Bewährung bekommen, weil er mit der Menge zwangsläufig als Dealer gegolten habe. Eine Menge von 2000 Milligramm, die man mal in einem Gefängnis gefunden habe, habe ausgereicht, um das Personal zu feuern und die gesamte Insassenschaft zu bestrafen.

Ich habe extra nochmal rückgefragt, ob das belegt ist, weil ich mich damit gar nicht auskenne, und man mir viel erzählen kann. Ich weiß nicht, ob die sich da 6 Milligramm oder 6 Gramm reindrücken oder 60 Gramm fressen. Das sagt mir nichts.

Er verwies jedoch auf http://www.drogen-info-berlin.de/htm/Crystal.html, wo das steht, was er auch schon sagte:

Die Wirkdosis von Methamphetamin liegt bei etwa 10mg – 15mg! Höhere Dosen von 25mg – 30mg können zu innerer Unruhe und starken Verwirrtheitszuständen führen. Außerdem tritt eine starke Belastung des Herz – Kreislaufsystems ein.

Ich kann’s zwar immer noch nicht beurteilen, zumal ich auch nicht weiß (und auch gar nicht wissen will…) wie das Zeug verkauft und gestreckt und verdreckt wird. Und ja auch nie offiziell mitgeteilt wurde, was genau man da bei Beck gefunden habe.

Aber: Es fällt schon auf, dass Leute, die sich auskennen, von 10 bis 10 Milligramm pro Portion sprechen, und der SPIEGEL (und wenn ich mich recht erinnere, auch diverse andere Medien) von „etwa 6 Portionen”, also 100 Milligramm sprechen, und genau dazwischen die Grenze zwischen Eigenbedarf und Dealertum liegt. Und nachdem es ja heißt, die Berliner Schwulenszene konsumiere das Zeug nicht, um zugedröhnt in der Ecke zu liegen, sondern um länger und heftiger rammeln zu können, brauchen die sicherlich keine Bewusstlosigkeits- oder Verwirrtheitszustände, und Beeinträchtigungen des Herz-Kreislaufsystems sind da wohl auch eher unerwünscht für die Kopulationshydraulik. Also werden die wohl kaum allzu hoch dosieren.

Update: Einige Leser haben mir dazu jetzt geschrieben, dass das so nicht stimmen könnte, weil man die strafrechtliche „nicht geringe” Menge von Crystal Meth auf 5 Gramm Methamphetaminbase oder 6,2 Methamphetaminhydrochlorid festgelegt habe.