Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Marietta Slomka und die Geldverschiebung

Hadmut
9.11.2015 22:03

Kann mir das mal irgendwer erklären?

Es ist mir schon ein paarmal aufgefallen. Heute wieder auf der Webseite der WELT.

Werbung für öffentlich-rechtliches Fernsehen. Hier: Marietta Slomka glotzt mich an und macht Werbung, ich möge doch ihr Heute Journal gucken. Prominent an dicker Stelle, also teuer.

Warum und wofür zum Kuckuck muss öffentlich-rechtliches Fernsehen eigentlich Werbung machen?

Man guckt sie, weil sie gut sind, oder man lässt es bleiben, weil sie es nicht sind. Oder guckt sie vielleicht, obwohl sie nicht gut sind, weil nichts besseres kommt.

Aber zahlen muss man sie ja sowieso. Die sollen mit dem Geld gefälligst wirtschaften, sparsam sein und das machen, was nutzt, und dazu gehört Werbung ganz sicher nicht. Denn warum sollten die Nachrichten besser werden, wenn sie ihr Geld für Werbung ausgeben?

Mir kommt da ein ganz anderer Verdacht:

Wir hatten das hier ja schon öfters, dass immer mehr Politiker und Journalisten fordern, die Presse über eine Zwangsabgabe zu finanzieren, und man das durch die Hintertür bereits einführt, indem man irgendwelche Kooperationen betreibt, bei denen das Fernsehen zahlt und die Presse abstaubt.

Kann das vielleicht sein, dass diese Werbungen für öffentlich-rechtliche Sender eine Art Geldwäsche sind, um die Veruntreuung von Gebührengeldern zu verschleiern und notleidenden Redaktionen Geld zuzuschustern? Also quasi bereits eine Zwangsfinanzierung durch die Hintertür? Denn letztlich landen auf diese Weise ja Zwangsgebühren auf den Konten der Verlage, hier beim Axel Springer-Verlag.

Das wäre dann Untreue, getarnt durch Geldwäsche.