Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Physik im Advent für Flüchtlinge

Hadmut
4.11.2015 23:39

Das ist doch mal ne gute Tat und fördert die Intellektualität.

Ein Leser hat mir gerade ein Rundschreiben zugeleitet, angeblich von der „Deutschen Physikalischen Gesellschaft” kommt.

„Physik für Flüchtlinge“ im Dezember 2015 – wir brauchen Eure Mithilfe!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,

Physik ist universell, sie gilt überall auf der Welt und ist für alle Menschen gleich, egal wo man sich befindet, welche Sprache man spricht oder welcher Religion man angehört. Sie ist spannend, unterhaltsam, lehrreich, und erfolgreiches Experimentieren stärkt das Selbstbewusstsein. Physik macht Spaß … und ist überall! Auch Flüchtlinge sollen das erfahren.

Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, in der aktuellen Situation Physik für Flüchtlinge anzubieten. Vom 1. bis 24. Dezember 2015 wollen wir insbesondere Kindern und Jugendlichen jeden Tag Ablenkung, Beschäftigung und Unterhaltung anbieten, die zugleich spannend und lehrreich ist. Dafür brauchen wir Eure Unterstützung!

Für jede Erstaufnahmeeinrichtung in Deutschland brauchen wir engagierte Menschen, die als Projekt-KoordinatorInnen fungieren, Kontakt zur DPG halten und uns helfen, für jeden Tag die Aktivitäten in der jeweiligen Einrichtung zu planen und eine Art Betreuungsplan aufzustellen. Des Weiteren brauchen wir vom 1. bis 24. Dezember für jede Einrichtung und jeden Tag mindestens zwei Personen, die als Team vor Ort einfache Experimente vorführen und interessierte Kinder und Jugendliche betreuen. Physikalische Kenntnisse sind nicht gefordert.

Basis des Projektes ist PiA – Physik im Advent. Das ist ein besonderer Adventskalender. Jeden Tag stellen wir in einem Youtube-Video ein kleines physikalisches Experiment vor, das man bestaunen und mit haushaltsüblichen Materialien nachmachen kann. Die Filme sind wahlweise auf Deutsch, Englisch oder mit französischen Untertiteln. Die TeilnehmerInnen versuchen die Experimente nachzumachen und kommen so auf die Antworten. Ihre Ergebnisse tragen sie per multiple-choiceAuswahl auf der Webseite www.physik-im-advent.de ein und am nächsten Tag zeigen wir die Lösung – wieder als Youtube-Film. Dann gibt es eine neue Aufgabe. Zu Weihnachten bekommt jede(r) TeilnehmerIn eine Urkunde mit den persönlichen Ergebnissen. Die besten erhalten Preise. Das Projekt
soll die Freude am Experimentieren wecken sowie für Spannung beim Zuschauen sorgen.

Wir möchten Euch bitten, uns als ehrenamtliche Freiwillige bei PiA für Flüchtlinge zu helfen. Meldet Euch bitte unter http://www.dpg-physik.de/pff/index.html an. Um das Projekt zum Erfolg zu führen, sind wir auf Eure Hilfe angewiesen, selbst wenn Ihr vielleicht nur einen Tag mithelfen könnt. Bitte sprecht auch Eure Nachbarinnen und Nachbarn, Kolleginnen und Kollegen sowie Eure Verwandten an. Nur so kann es klappen. Vielen herzlichen Dank!

Für Rückfragen steht Euch das Kompetenzteam per Email (physicsforall@dpg-physik.de) gerne zur Verfügung.

Wie schön.

Das ist das, was Flüchtlinge jetzt brauchen und wonach sie sich sehnen: Physikalische Experimente.

Ist ja auch so passend. Wenn die da in Zelten hausen und die Temperaturen unter Null fallen, wollen die sicherlich wissen, warum man hier eigentlich so friert und mal den Hauptsatz der Thermodynamik erkunden.

Und auch kulturell ist das enorm feinfühlig und sozial. Physik im Advent. Jeder Teilnehmer bekommt zu Weihnachten eine Urkunde. Advent. Weihnachten. Für Muslime. Geile Idee. Da fühlen die sich gleich wie zu hause, und so wertgeschätzt und respektiert. Kein Bett, kein Dach über dem Kopf, nix zu fressen, die Kinder schreien, aber ein komischer Onkel kommt vorbei, der physikalische Experimente auf deutsch, englisch und französisch erklärt. Für Syrer und Iraker. Na, immerhin auch als Youtube-Videos. Das überfordert dann die Analphabeten unter den Flüchtlingen nicht so.

Ich dachte erst, da will mich jemand auf die ganz platte Weise verarschen.

Aber die haben da ne offizielle Webseite und ein Anmeldeformular.

Bislang habe ich ja in den MINT-Fächern immer die Informatiker für die absolut Beklopptesten gehalten. Nur kurz kamen mir da Zweifel, als ich im Hauptdiplom als Nebenfach Physik hatte und mal miterlebt habe, wie die messen und rechnen. Aber ich bin da nicht lange gelieben.

Öhm, ja, also gut. Na, dann macht das mal schön. Physikalische Experimente für Flüchtlinge. Zu Weihnachten.

Berichtet mir dann mal, wie’s lief.

(Naja, nachdem ja Leute schon App-Programmierung für Flüchtlinge betreiben. Warum machen die Chemiker eigentlich nicht auch sowas? Kriegsflüchtlinge mögen das bestimmt sehr, wenn’s da plötzlich kracht und raucht und explodiert, da fühlen die sich dann bestimmt gleich wie zuhause. Vielleicht sollte ich denen auch mal was anbieten, Aktphotographie-Workshops zu Beispiel. Oder Bloggen wider die Obrigkeit.)